Übersicht Weltmarkt Orangen

Ein Blick auf den internationalen Orangenmarkt zeigt ein differenziertes Bild. Generell scheint es in den meisten Erzeugerländern keine Knappheit an Orangen zu geben, obwohl sowohl Südafrika als auch Spanien einen verspäteten Saisonstart hatten, was den Preisen nicht gerade zugute kam. Die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine sind ebenfalls deutlich zu spüren, vor allem auf dem europäischen Markt. Länder wie Ägypten und Südafrika weichen auf Europa ab, nachdem sie ihre Märkte in Russland und der Ukraine verloren haben, wodurch die Mengen hier steigen und die Preise sinken. Die Logistik und die steigenden Produktionskosten haben sich in einigen Ländern ebenfalls auf den Absatz ausgewirkt, aber es ist nicht alles schlecht für die Orangen: Italien hatte eine gute Saison, ebenso wie Frankreich, und für Australien eröffnen sich möglicherweise neue Märkte für Zitrusfrüchte.

Niederlande: Keine Engpässe bei Orangen
Der Verkauf von Orangen ist im Moment besonders ruhig. "Abgesehen von den Zitronen gilt dies im Moment für die gesamte Palette der Zitrusfrüchte", erklärt ein niederländischer Importeur. "Derzeit gibt es noch genügend Orangen aus Ägypten und Marokko. Aus Ägypten sind recht viele große Formate auf dem Markt, auch weil die Verkäufe in die Ukraine und nach Russland teilweise ausbleiben. Spanien schickt jetzt die letzten Navel-Sorten und hat mit den Valencias begonnen. Spanien hatte schlechtes Wetter, und es ist kaum abzuschätzen, wie sich das auf die Ernte auswirkt, aber es ist natürlich nie von Vorteil für die Qualität der Früchte. Auch in Südafrika beginnt die Ernte. Wir zögern jedoch wegen des großen Angebots, und außerdem sind Farbe und Geschmack der südafrikanischen Orangen noch nicht optimal. Erst wenn sie eine gute Farbe und einen guten Geschmack haben, wird es hier einen Markt für sie geben. Alles in allem gibt es keinen Mangel an Orangen, und dies spiegelt sich in den Preisen wider."

Deutschland: Stabile Preise für verschiedene Sorten
Ein Großhändler aus Süddeutschland bezieht derzeit Orangen aus Spanien, Ägypten und Marokko. Aus Ägypten hat er Saftorangen, während er aus Spanien Navel- und Spätorangen mit saftigen und aromatischen Qualitäten anbietet. Die spanische Saison begann im November und neigt sich langsam dem Ende zu, während die ägyptische Orangensaison in der Woche 18/19 begann. Derzeit kann er zwei bis drei Tonnen Orangen pro Woche vermarkten, die per Lkw angeliefert werden. Was die Preise angeht, so gab es im Vergleich zum letzten Jahr keine nennenswerten Erhöhungen, mit etwa 0,10 Euro mehr pro Kilo, so der Großhändler.

Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich der Durchschnittspreis in Woche 20 für die Sorte Lane Late aus Spanien in Deutschland mit 98,00 - 115,00 Euro pro 100kg, je nach Größe, kaum erhöht. Gleiches gilt für die Sorte Salustiana mit einer Preisspanne von 98,00 - 113,00 Euro pro 100kg, wobei in diesem Jahr auch die Größen 5/6 und 7/8 angeboten werden. Während im letzten Jahr zur gleichen Zeit keine Blondorangen aus Israel angeboten werden konnten, sind in diesem Jahr Durchschnittspreise von 136,00 - 178,00 Euro pro 100kg für die Größen 1-6 zu finden. Spanische Blondorangen liegen dagegen bei 100,00 - 115,00 Euro pro 100kg.  

Die italienischen Tarocco-Orangen blieben in den letzten Wochen stabil bei 195,00 Euro pro 100kg für die Größen 1-2 und 188,00 Euro pro 100kg für die Größen 3-4. Letzten Jahr zu dieser Zeit wurde diese Sorte nicht verkauft. Die Preise für ägyptische Valencia Late sind in Deutschland ebenfalls stabil geblieben und liegen zwischen 73,00 - 87,00 Euro pro 100kg, bei einer vergleichbaren Preisentwicklung wie im Jahr zuvor.  

Frankreich: Guter Absatz und stabiler Konsum
Die französischen Großhändler haben Ende April/Anfang Mai die Saison der Malteser-Orangen aus Tunesien beendet und haben jetzt mit den Valencia-Orangen aus Ägypten begonnen. Aktuell gibt es noch einige Orangen aus Marokko. Die spanischen Tafelorangen neigen sich dem Ende zu und nun sind die späten Sorten an der Reihe. Auch die Orangen aus Portugal nähern sich dem Ende. Es gibt derzeit viele Ursprünge auf dem Markt, aber der Absatz ist gut und der Konsum ist stabil. Die Preise für die Valencias liegen auf dem Markt von Rungis zwischen 0,80 und 0,85 Cent.

Italien: Günstige Orangensaison
In Italien verlief die Orangensaison im Allgemeinen günstig, mit Mengen, die nicht berauschend waren, aber überdurchschnittliche Preise erbrachten. Die Entwicklung war sowohl in den jonischen Gebieten für die Navel-Sorten als auch insbesondere für die Blutsorten der Piana di Catania positiv. Die sizilianische Valencia-Saison die in den nächsten Wochen zu Ende geht, verlief verhaltener.

77,4% der italienischen Haushalte haben im letzten Jahr, das im Februar 2022 endete, mindestens einmal Orangen gekauft, so die permanente Auswertung des GfK-Verbraucherpanels. Die Kaufhäufigkeit ist mit durchschnittlich 9,8 Einkäufen pro Jahr und Haushalt sehr hoch, obwohl sie im Vergleich zum letzten Jahr (-4,5%) und vor zwei Jahren (-7,8%) gesunken ist. Die Haushalte geben für den Kauf von Orangen etwa 3€ pro Handel aus (ein Rückgang gegenüber den Spitzenwerten des letzten Jahres, aber ein deutlicher Anstieg gegenüber der Zeit vor Covid: +11,8%), und die durchschnittliche Kaufmenge pro Transaktion liegt bei 2,23kg (eine relativ stabile Zahl in den letzten drei Jahren). 18,6% der italienischen Haushalte haben in den letzten 12 Monaten mindestens einmal Bio-Orangen gekauft.

Spanien: Harte Saison für spanische Orangen
Die spanischen Orangen befinden sich in der letzten Phase ihrer Saison mit Sorten wie Navel Powel, Navel Barnfield, Navel Chislett und den ersten Valencia-Orangen wie Barberina, Mid-Knight und Valencia Late, die bis Ende Juli andauern wird. Die Saison begann mit etwa einem Monat Verspätung, da Europa noch bis November über Bestände aus der südlichen Hemisphäre - vor allem aus Südafrika - verfügte. Die Erzeuger mussten ihre Früchte verkaufen, und die Preise fielen schnell, weil sie besorgt waren. Die Orangenerträge waren in diesem Jahr hoch, und die vielen kleinen Größen haben die Preise von Anfang an gedrückt und niedrig gehalten.

Im Allgemeinen war es eine katastrophale Saison für die Erzeuger, mit Preisen, die die Rentabilitätsgrenze nicht erreichten. Viele Erzeuger ließen die Früchte an den Bäumen hängen, da sie mit der Ernte Geld verloren hätten. Hinzu kommt, dass die Produktion von Drittländern aus dem Mittelmeerraum wie Marokko, Ägypten und der Türkei weiter zunimmt und damit auch ihre Exporte nach Europa. Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland und die logistischen Probleme in Ostasien haben diese Länder dazu veranlasst, in diesem Jahr noch mehr Obst in die EU zu liefern.

Unterdessen breiten sich auf den spanischen Orangenfeldern weiter Schädlinge und Plagen aus, während die EU Pflanzenschutzmittel ver- und keine wirksamen Alternativen anbietet. Die meisten spanischen Erzeuger und Händler haben den drastischen Anstieg der Kosten zu tragen, während die Verkaufspreise gesunken sind. Infolgedessen sind die Bruttoeinnahmen der spanischen Zitrusproduzenten in der Saison 2021-2022 im Vergleich zur vorangegangenen Saison bisher um 26% gesunken, was einem Minus von 618 Millionen Euro entspricht. Aufgeschlüsselt nach Zitrusfruchtgruppen verzeichnet die Gruppe der Orangen (vor allem der Navel-Typ: Navelina und Lane Late) den größten Einkommensrückgang, nämlich -58% oder aber 361,4 Millionen Euro weniger. Die Preise, die den Zitrusbauern auf den Feldern gezahlt werden, sind sehr niedrig. Für viele der späten Sorten wurden sogar weniger als 10 Cent pro Kilo gezahlt.

Der Gesamtverbrauch in der Europäischen Union ist gegenüber dem Vorjahr erneut um 3% gesunken. Im Jahr 2007 machte der Konsum von Orangen in Spanien 15% des gesamten Frischobstverbrauchs aus, während er im Jahr 2020 bereits auf 12% gesunken war. Im Jahr 2020 lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Orangen in Spanien bei 17,35 Kilo, d. h. 16% niedriger als fünf Jahre zuvor. Dagegen ist der Konsum von Produkten wie Avocados, Ananas, Zitronen und Bananen am stärksten gestiegen.

Ägypten: Ägyptische Orangen spüren die Auswirkungen der russischen Invasion
Die Orangensaison ist in Ägypten zu Ende, und es war eine schwierige Saison. Aufgrund der zunehmenden Kosten und des Krieges in der Ukraine war die Nachfrage auf einigen Märkten geringer, während die Preise für das Endprodukt stiegen. Die Exporteure hatten mit einer geringen Nachfrage auf einigen Märkten, wie dem europäischen Markt, zu kämpfen. Dies ist auf die Konkurrenz aus Spanien und den niedrigen Preis der spanischen Orangen im Vergleich zu den ägyptischen Orangen zurückzuführen. Auch die Nachfrage aus China ist aufgrund der lokalen Produktion von chinesischen Zitrusfrüchten gering. Die schwierigste Herausforderung ist der Krieg Russlands gegen die Ukraine, der Ägypten stark betroffen hat, da der russische Markt viele Orangen aus Ägypten bezieht. Hierdurch wird die Versorgung des russischen Marktes beeinträchtigt. Die meisten Schifffahrtslinien haben ihre Dienste zu den russischen Häfen eingestellt, und einige der Exporteure haben ihre Tätigkeit nach Kriegsbeginn ganz eingestellt, da normalerweise 80% ihrer Produktion für den russischen Markt bestimmt sind. Die Gesamtmenge der in diesem Jahr exportierten Orangen wird aufgrund dieser Probleme wahrscheinlich geringer ausfallen als im letzten Jahr.

Südafrika: Verspäteter Start und Preisdruck für südafrikanische Orangen
Die Orangensaison hat sich vor allem wegen des Regens verzögert, und die nördlichen Regionen (Limpopo, Mpumalanga) sind mit der Verschiffung der Navels in Verzug geraten (Valencias haben noch nicht begonnen). In allen Erzeugerregionen wird mit einem Anstieg der Exporte von Navels und Valencias gerechnet, der von einem leichten Anstieg der Navels am Ostkap bis zu einem Anstieg von fast 1,8 Millionen Kisten Valencias und einer Million Kisten Navels in den nördlichen Gebieten reicht.

Die Navel-Ernte ist in ganz Südafrika in vollem Gange, und es wird erwartet, dass insgesamt 28,7 Millionen 15-kg-Kisten exportiert werden. In der Westkap-Region stellt ein Erzeuger fest, dass der Ertrag gut ist, die Größen jedoch eher klein ausfallen. Der größte Teil der frühen Navelernte ging in diesem Jahr bisher nach Nordamerika (USA/Kanada), gefolgt von Fernost und Südostasien sowie dem Nahen Osten. Im Westkap sind die Navels ungewöhnlich klein und erreichen einen Maximalwert von 88. Am Ostkap sieht es besser aus (64/72).

Für die Valencias wird eine Exporternte von 58,2 Millionen Kartons (15kg) geschätzt, wobei die Ernte der ersten Turkey und Delta Valencias in der Provinz Limpopo etwa ab KW 23, mit Höhepunkt in Woche 30 bis 35, startet. Die nördlichen Teile Südafrikas tragen am meisten zur Valencia-Ernte bei (dort werden 42,58 Millionen Kartons prognostiziert, gegenüber 40,86 Millionen im Jahr 2021).

In der Region Hoedspruit gibt es einige Bedenken (die nicht allgemein geteilt werden) bezüglich des ungleichmäßigen Fruchtansatzes bei kernlosen Valencias der Zwischensaison wie Midknights und Gusocora, die auf Temperaturschwankungen während der Blüte und des Fruchtansatzes zurückgeführt werden. Zwischensaisonale Valencias werden hauptsächlich für China, den Fernen Osten und den Nahen Osten angebaut. Der Orangenmarkt im Fernen Osten sieht relativ stark aus, da Ägypten und die USA bis Ende Juni vom Markt sein dürften, was bessere Chancen für südafrikanische Orangen bieten wird, so ein auf den Osten spezialisierter Händler. Auf dem europäischen Markt könnte ein neues Kälteprotokoll für südafrikanische und simbabwische Orangen den Orangenhandel hemmen.

Das Westkap konzentriert sich jetzt auf die USA und Kanada in der Erwartung, dass die Saison in Kalifornien früher endet. Die zunehmend verlängerten Orangensaisons in Marokko und Ägypten verringern die Möglichkeiten Südafrikas, und die Logistik in Russland wirkt sich definitiv auf die Möglichkeiten Südafrikas aus, frühe Navels dorthin zu liefern. Generell stehen die Marktpreise für Obst bereits unter Druck und können, so ein Exporteur, den massiven Anstieg der Frachtkosten keineswegs ausgleichen.

China: Drastisch gesunkene Importe ägyptischer Orangen
In diesem Jahr ist das Importvolumen ägyptischer Orangen um 70-80% geringer als im letzten Jahr, was die Preise auf dem chinesischen Markt in die Höhe treibt. Der Warenverkehr mit ägyptischen Orangen ist insgesamt eher schleppend. Die Hauptabnehmer ägyptischer Orangen in China sind Restaurants und Getränkefachgeschäfte. Erstens sind sie nicht besonders erpicht darauf, importierte Früchte zu kaufen, da die damit verbundenen Verfahren und der Papierkram ziemlich mühsam sind. Zweitens kaufen Getränkehändler Orangen, um sie zu frischem Orangensaft zu pressen, aber der Trend geht derzeit zu Getränken auf Zitronenbasis, so dass die Nachfrage nach Orangen begrenzt ist. Drittens sind die Supermärkte nicht gerade begierig, ihre Regale mit ägyptischen Orangen zu füllen. Aus diesem Grund werden die Produkte nur langsam vermarktet. Es wird erwartet, dass das Importvolumen ägyptischer Orangen in den kommenden Jahren weiter zurückgehen wird. Die ägyptischen Exporteure sind derzeit auf der Suche nach alternativen Märkten, und die chinesischen Importeure sind vorsichtig mit ihren Kaufmengen.

Die südafrikanischen Navel-Orangen werden in dieser Saison geerntet, und sowohl die Produktqualität als auch das Produktionsvolumen sind recht gut. Südafrika exportiert jedes Jahr etwa 3.000 Container Orangen nach Russland, aber der Export nach Russland ist derzeit gestoppt. China könnte höchstens ein Viertel oder ein Fünftel dieser Menge aufnehmen, so dass die Auswirkungen dieses Konflikts auf den Export nach China begrenzt sind.  

Im Inland befindet sich der Markt für Navelorangen derzeit in einer Phase des Sortenwechsels. Das Angebot an Navelorangen in Lunwan, Zigui ist geringer. Gegen Ende der Verkaufssaison kommen allmählich die Sommerorangen aus Zigui auf den Markt. Aufgrund der allgemeinen Verringerung des inländischen Angebots an Navelorangen und der Erholung der Pandemie-Situation an vielen Orten ist die Marktnachfrage nach Navelorangen in Lunwan und Zigui stark.

Nordamerika: Steigende Lebenshaltungskosten beeinträchtigen den Orangenabsatz
Die Versorgung mit Orangen scheint im Moment stabil zu sein. Ein Verlader in New Jersey sagte, dass Kalifornien sich mitten in der Produktion von Navel-Orangen befindet und diese bis Ende Juni abschließen sollte. In der Zwischenzeit sind auch die Importorangen in vollem Gange. "Wir haben eine große Menge marokkanischer Navel-Orangen erhalten, und das letzte Schiff mit Maroc Navel-Orangen wird diese Woche entladen", sagt er und fügt hinzu, dass Anfang Juni ein weiteres Schiff mit Maroc Late-Orangen, einer Valencia-Orange, ankommen wird. Uruguay wird ebenfalls im nächsten Monat mit der Verschiffung beginnen und bis September über Lieferungen verfügen. Auf Navels, die derzeit voll in Produktion sind, folgen Valencia-Orangen, zu denen auch Cara Cara-Orangen gehören, eine Orangenart, die bei den Verbrauchern zunehmend gefragt ist.

Wie steht es um die Qualität der Früchte? "Insgesamt sehen Fruchtqualität, Färbung und Brix gut aus, wobei die frühen Früchte ihren Höhepunkt erreichen, wenn sie mittelgroß sind. Größere Früchte sind derzeit knapp, und dies wird sich voraussichtlich bis Anfang Juli nicht ändern", so der Verlader. Was die Nachfrage anbelangt, so ist sie bei Orangen zwar konstant, aber der Verlader stellt allmählich einige Verschiebungen im Verbraucherverhalten fest. "Es zeichnen sich Veränderungen ab, da die Verbraucher versuchen, herauszufinden, wie sie aufgrund der Inflation und der steigenden Kosten in allen Verbrauchsbereichen ihr Geld ausgeben können", sagt er. "Die steigenden Kosten und die Gefahr eines geringeren Konsums von frischem Obst und Gemüse stellen eine der größten Herausforderungen dar."

Was die Preisgestaltung anbelangt, so wurden für Obst der südlichen Hemisphäre noch keine klaren Marktpreise festgelegt. "Es besteht ein großer Druck, die Preise aufgrund der steigenden Kosten zu erhöhen, und es bleibt abzuwarten, wie erfolgreich diese Bemühungen sein werden. Da Kalifornien Ende Juni fertig wird, sollten wir einen guten Start des Orangenmarktes haben", sagt er.

Die ersten Navels aus Südafrika werden für Mitte Juni erwartet und bis Oktober geerntet. "Südafrika hat einen langsameren Start, aber insgesamt dürfte das Navel-Volumen ähnlich hoch sein wie im letzten Jahr", sagt der Verlader. Im Juli wird dann Chile mit seinen Lieferungen beginnen, die ebenfalls bis Oktober reichen werden.

Chile: Exportkampagne steht in den Startlöchern
In nur sechs Jahren, zwischen 2015 und 2021, stiegen die Exporte chilenischer Orangen laut Statistik von 66.611 Tonnen auf 103.161 Tonnen, was einem Anstieg von 54,9% entspricht. Im Moment sind es nur noch wenige Tage, bis die chilenische Orangenexport-Saison mit den ersten Lieferungen beginnt, nach einer leichten Verzögerung von einer Woche im Vergleich zum letzten Jahr. "Generell wird dieses Jahr eine komplizierte Saison für alle Zitrusarten", sagt ein Vertreter der Branche. "Da ist die Problematik der Fracht, die viel teurer ist, und all die Probleme, die mit der Logistik verbunden sind; außerdem hat sich die Welt noch nicht von COVID und seinen Folgen erholt. In dieser Saison stehen jedoch mehr Arbeitskräfte zur Verfügung, was sowohl die Ernte als auch die Verpackung erleichtern wird. Speziell bei Orangen werden wir in diesem Jahr weniger Früchte haben als in der letzten Saison, etwa 13% weniger, und wir erwarten, dass wir 90.000 Tonnen exportieren werden. Die Früchte sehen sehr gut aus, mit guten Größen und Brixwertenen, die der Jahreszeit entsprechen."

"Der wichtigste Zielmarkt für chilenische Orangen sind die Vereinigten Staaten. Europa hat einige sehr spezielle Zeitfenster für Chile und Asien ist noch kein so starker Markt für Orangen. China ist für Chile ein sehr neuer Markt, der erst vor ein paar Jahren erschlossen wurde, und in diesem Jahr haben wir unsere Werbemaßnahmen in diesem Land auf Zitronen konzentriert." Chile schließt jedoch nicht aus, dass zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die logistischen Probleme gelöst sind, auch Orangen in die Werbemaßnahmen einbezogen werden.

"Auch der nordamerikanische Markt wird traditionell von der südlichen Hemisphäre aus mit Orangen aus Südafrika und Australien beliefert, obwohl dieser Ursprung in Südostasien und China aufgrund der räumlichen Nähe viel stärker ist. Es ist noch zu früh, um Vorhersagen über den Verlauf der Saison und die Verbrauchernachfrage zu machen; in den letzten Jahren hat COVID die Nachfrage nach Zitrusfrüchten wegen ihres Vitamin-C-Gehalts während der Pandemie stark erhöht, aber wir wissen nicht, wie die Nachfrage dieses Jahr reagieren wird."

Derzeit werden in Chile rund 6.300 Hektar Orangenbäume in den Regionen IV bis VI angepflanzt. "Unsere Exportvarietäten sind vom Typ Navel, aber wir bauen auch die Cara Cara an, eine sehr erfolgreiche Sorte mit rosa Fruchtfleisch, die in Chile auf rund 500 Hektar wächst", heißt es.

Australien: Mögliche neue Märkte für australische Orangen
Die australische Wintersaison für Zitrusfrüchte ist in vollem Gange, und das Angebot an Navel-Orangen steigt. Die großen Einzelhändler verkaufen die Sorte in den großen Supermärkten zu Preisen zwischen 3,50 und 5 Dollar, was natürlich niedriger ist als in den Vormonaten, um die gestiegenen Mengen mit den Früchten der Saison in Einklang zu bringen. Anfang dieses Jahres erklärte ein Branchenverband, dass er für 2022 eine "recht große Ernte" erwarte, auch wenn es aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen während der Frühjahrsanbausaison zu leichten Ernteausfällen kommen könnte.

Für die australischen Erzeuger und Exporteure bieten sich jedoch auch einige sehr gute Chancen. Die Finanzierung eines Großprojekts durch die australische Regierung, das darauf abzielt, den indischen Markt mit Exporten von hochwertigen Orangen (und Mandarinen) zu erschließen, dürfte in den kommenden Monaten anlaufen. Der Spitzenverband der Zitrusindustrie sagt, dass das positive Wachstum der letzten Jahre dazu geführt hat, dass eine Reihe von Anpflanzungen vorgenommen wurden und dass in den kommenden Jahren erhebliche Mengen erwartet werden. Chancen ergeben sich auch daraus, dass die Zitrusproduktion in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr möglicherweise etwas kürzer ausfällt als normal, was den australischen Erzeugern Märkte in Asien und anderen Regionen eröffnen könnte, wenn sie die Früchte angesichts der derzeitigen Probleme bei der Seefracht dorthin bringen können. Die australische Industrie exportiert derzeit Zitrusfrüchte im Wert von bis zu 540 Millionen Dollar in die ganze Welt, und laut Statistik entfielen in dem im Juni 2021 endenden Jahr 285,1 Millionen Dollar (172.416 Tonnen) dieser Gesamtexporte auf Orangen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Süßkartoffeln


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet