Mini-Symposium Groen Agro Control über Residu-Analyse

"Einhaltung der Rückstandshöchstgehalte in der gesamten Kette berücksichtigt"

Immer wieder beunruhigen uns Berichte über zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf bestimmten Obst- und Gemüsesorten. Das verunsichert die Verbraucher, denn wir alle wollen, dass das, was wir essen, ungefährlich ist. Aber wann ist es ungefährlich? Die Organisatoren Jelger de Vriend und Michel Witmer von Groen Agro Control, das zu Normec gehört und Qualitätslösungen für die Obst- und Gemüsewelt anbietet, erläuterten während ihres Online-Mini-Symposiums zur Rückstandsanalyse in der vergangenen Woche, dass die Europäische Union Rückstandshöchstmengen (MRL) festgelegt hat.

Risiken
Die EU tut dies auf der Grundlage einer langwierigen technischen Studie, die auch eine Bewertung der potenziellen Risiken für die Verbraucher enthält. Der Rückstandshöchstgehalt basiert auf einer Konzentration eines Pflanzenschutzmittels, das über einen langen Zeitraum ohne Gesundheitsrisiko verwendet werden kann. Die Rückstandshöchstgehalte sind für alle EU-Länder harmonisiert. Dann gibt es noch die akute Referenzdosis (ARfD), die auf einer Konzentration eines Pflanzenschutzmittels basiert, die ein direktes Gesundheitsrisiko darstellen kann. Die ARfD hängt von dem jeweiligen Land ab, da sie z. B. den Anteil des Konsums der Produkte an der nationalen Ernährung berücksichtigt, der von Land zu Land unterschiedlich sein kann. Dies ist wichtig für die Beurteilung, ob ein Produkt für den Markt geeignet ist oder nicht.

Foto rechts: Michel Witmer

Spezifikationen
Zu diesem rechtlichen Rahmen kommen noch die Anforderungen des Einzelhandels hinzu, der bei weitem der größte Abnehmer von Obst und Gemüse ist. Viele Supermärkte in Europa haben andere Anforderungen als die gesetzlich vorgeschriebenen, und oft sind diese Anforderungen strenger. "Wir können für etwa 20 Einzelhändler auf der Grundlage ihrer jeweiligen Spezifikationen berichten." Michel weist darauf hin, dass die Anforderungen einiger Supermärkte sehr streng sind, wobei einige nur 33% des Rückstandshöchstgehalts zulassen und andere 50%. Michel stellt fest, dass diese strengen Anforderungen die Produktion von Frischwaren stark belasten, und fragt sich, ob es angesichts der zunehmend unvorhersehbaren Wetterbedingungen auch in Zukunft möglich sein wird, diese hohen Qualitätsanforderungen zu erfüllen.

Gesamte Kette
In Anbetracht der zahlreichen Vorschriften von Gesetzgebern und Käufern ist die Rückstandsanalyse von Obst und Gemüse daher ein wichtiger Bestandteil der Lebensmittelsicherheitspolitik in der Lieferkette für Frischwaren. Dadurch wird die Überwachung der Produkte und Rückstände immer wichtiger und erfordert Anstrengungen in der gesamten Kette, so Michel.

Foto rechts: Jelger de Vriend

Wenn z. B. bestimmte Glieder der Kette Pflanzenschutzmittel verwenden, aber nicht wissen, was bereits angewendet wurde, können die Grenzwerte ungewollt überschritten werden. Michel erklärt, dass dies zu Problemen führen kann. "Das kann zum Beispiel bei Bio-Zitrusfrüchten, die auf demselben Förderband wie konventionelle Zitrusfrüchte verpackt werden, ein Problem darstellen. Das Wachs, das für konventionelle Zitronen und Orangen verwendet wird, kann daher Rückstände auf Bio-Zitrusfrüchten verursachen. Man kann also ein perfektes Bio-Produkt haben, aber "dann wird die Verpackung das Problem."

Plan
Aber auch z. B. Behandlungen zur Desinfektion von Ackerland in Kombination mit dem Anbau oder der Anbau in Kombination mit Nacherntebehandlungen können zu Verstößen führen. Deshalb empfahl Groen Agro Control, einen Behandlungsplan zu erstellen, der die gesamte Kette umfasst - vom Voranbau bis zur Verpackung. Auf diese Weise kommunizieren die Glieder der Kette miteinander und Überschreitungen werden verhindert. Sie gewährleistet auch eine effektivere Kostenkontrolle und eine bessere Marktfähigkeit des Produkts. Und, was vielleicht am wichtigsten ist, ein gemeinsamer Plan gibt mehr Kontrolle über die Verwaltung der Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit. 

Zweimal im Jahr organisiert Groen Agro Control einen Grundkurs und eine Residue Masterclass. Für Interessierte steht das Mini-Symposium Residue Analysis zur Verfügung. 

Für weitere Informationen:
Michel Witmer
Groen Agro Control
Distributieweg 1
2645 EG Delfgauw - Niederlande
+31 (0)15 257 2511
m.witmer@agrocontrol.nl 
www.agrocontrol.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet