Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Avocados

Avocados erfreuen sich weltweit nach wie vor großer Beliebtheit. Auf den meisten Avocadomärkten ist der Absatz trotz anhaltender logistischer Probleme und höherer Kosten im Allgemeinen stabil geblieben. Einige entwickeln sich sogar besser als üblich, wie z. B. Frankreich mit einem für diese Jahreszeit ungewöhnlich ausgeglichenen Markt. Es gibt Befürchtungen, dass die anhaltende russische Invasion in die Ukraine zu einem Überangebot führen wird, da einige Länder Russland in diesem Jahr nicht beliefern werden. In Spanien ist der erwartete Preisanstieg zum Ende der Saison ausgeblieben, was für diejenigen, die sich aus diesem Grund eingedeckt haben, bedauerlich ist. Auch auf der Erzeugerseite gab es in verschiedenen Regionen einige Bedenken. In Mexiko ist die Avocadoproduktion deutlich geringer als üblich, und in Italien haben klimatische Veränderungen zu einer geringeren Produktion geführt, was viele Erzeuger beunruhigt. In Australien hingegen verlief die Saison trotz des geringeren Angebots recht positiv, da der Wertzuwachs bei Avocados den Produktionsrückgang mehr als wettgemacht hat.

Niederlande: Großes Angebot an Avocados, guter Absatz, aber Preise unter Druck
Während viele Früchte derzeit zu guten Preisen gehandelt werden, gilt dies nicht für Avocados. "Auf dem Markt gibt es derzeit ein ausreichendes Angebot. Südafrika schickt sowohl Greenskin- als auch Hass-Avocados, aus Peru gibt es ein ausreichendes Angebot und auch aus Kenia sind viele Avocados auf dem Markt. Infolgedessen stehen die Preise unter Druck. Mit dem bevorstehenden Osterwochenende läuft der Verkauf gut, aber die Preise stehen unter Druck", sagt ein niederländischer Importeur.

Deutschland: Gutes Angebot, stabile Nachfrage
Avocados werden derzeit vor allem aus Peru, Spanien und Israel angeboten. Außerdem gibt es erste kleine Lieferungen aus Chile. Die günstige Angebotssituation hat nach Angaben eines Großhändlers in den letzten Wochen zu leichten Preisnachlässen geführt. Die peruanische Kampagne hat gerade erst begonnen, und größere Mengen und entsprechend bessere Qualitäten werden erst in zwei Wochen erwartet. Das Angebot aus Israel und Spanien hingegen geht allmählich zur Neige, obwohl sich die dortigen Lieferungen nach wie vor durch einen hohen Fettgehalt und eine hervorragende Fruchtqualität auszeichnen.

Die Logistik- und Transportsituation bleibt schwierig mit entsprechend hohen Frachtraten. Bei einigen Produkten kommt es zu Engpässen, aber die Versorgung mit Avocados konnte bisher aufrechterhalten werden. Trotz der traditionell starken Nachfrage nach Spargel und Beeren war die Nachfrage nach Früchten wie Mangos und Papayas zu Ostern etwas höher, aber die Vermarktung von Avocados war eher stabil.

Frankreich: Ungewöhnlich ausgeglichener Markt im Vorfeld von Ostern
In Frankreich ist der Avocadomarkt vor Ostern im Vergleich zu anderen Jahren eher ausgeglichen. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass das Angebot an Avocados aus Spanien und Israel noch immer vorhanden ist, während es in den Vorjahren fast auslief. Da in diesem Winter mehr mediterrane Sorten auf den Markt kommen, sind die Angebote in den Geschäften für die Verbraucher interessant, was den Verbrauch ankurbelt und es den Exporteuren ermöglicht, ein hochwertiges Produkt anzubieten. Derzeit sind zahlreiche Ursprungsländer auf dem Markt wie Spanien, Marokko, Israel, Chile, Kolumbien, Peru, Südafrika, Kenia, Tansania, Guatemala und Portugal. Nach Angaben der WAO ist Frankreich mit 3,1 kg/Einwohner nach wie vor der mengenmäßig größte europäische Avocadoverbraucher.

Italien: Klimawandel beeinträchtigt die heimische Avocado-Produktion
Der Markt für Hass-Avocados (bereits reif und zum Verzehr geeignet) in Italien hat sich in den letzten Wochen dramatisch verändert. Ein Großhändler in Bologna berichtet, dass der Krieg in der Ukraine in den letzten Wochen zu einem Einfrieren der Exporte in die östlichen Gebiete geführt hat, so dass es viele unverkaufte Produkte gab, deren Preise um 40% gefallen sind. In der letzten Woche wurde die Produktion in Israel und Marokko fast abgeschlossen, in Spanien gibt es nur noch Früchte für den internen Verbrauch, und die Produktion in Sizilien hat nur geringe Auswirkungen auf das Volumen. Das Ergebnis ist, dass der Preis für reife Hass-Früchte 4,20 Euro/kg erreicht hat, verglichen mit der Hälfte des Preises für die anderen Sorten mit grüner Haut. Der Verbrauch ist in dieser Saison nicht sehr hoch, während er im Sommer zunimmt.

Ein Großhändler in Mailand sagt: "Die grünhäutigen Sorten Fuerte, Ettinger und Zutano, meist aus Peru, werden für etwa 10 Euro verkauft, während die israelische Pinkerton am Ende der Saison steht. Die Preise sind im Durchschnitt niedriger als sonst, auch weil die Qualität nicht besonders gut ist. Die südafrikanische Avocado-Saison beginnt jetzt, was die Qualität der Ware ein wenig verbessern wird. Bei der Sorte Hass hingegen sind die Durchschnittspreise stabil und höher: Die grünen Avocados liegen im Verkauf zwischen 14 und 15 Euro, die reifen Premium-Avocados zwischen 17 und 18 Euro. Der Verbrauch ist glänzend."

Es war eine schwierige Produktionssaison für Süditalien, bedingt durch die klimatischen Veränderungen, die die Avocado-Ernte vor allem in den ersten drei Monaten des Jahres beeinträchtigen. Die Frucht leidet unter den Temperaturschwankungen. Die Ernte der sizilianischen Avocados wird noch einen weiteren Monat andauern, wobei die Sorte Hass in den Größen 16 und 18 geerntet wird. Im Allgemeinen war die Größe der Früchte während der gesamten Saison inhomogen, vor allem mittelgroß bis klein. Die Preise sind im Vergleich zum letzten Jahr gesunken.

Spanien: Zum ersten Mal seit 15 Jahren kein Preisanstieg gegen Ende der Saison
In Málaga ernten die Erzeuger weiterhin Hass-Avocados zu eher ungewöhnlichen Terminen, obwohl die Ernte hätte schon vor Wochen abgeschlossen sein müssen. Es sind noch etwa 15% der Produktion zu ernten, denn seit Januar haben viele Erzeuger gewartet, bis die Preise steigen, wie es früher immer der Fall war, obwohl dies in diesem Jahr zum ersten Mal seit 15 Jahren nicht geschehen ist. Die diesjährige Ernte war um 50% höher als im letzten Jahr, und der Durchschnittspreis ist auf dem Feld um etwa 40 Cent pro Kilo gefallen. Viele Landwirte haben sich gegen eine Ernte zu diesem Preis gesträubt, und diejenigen, die die Früchte länger als erwartet aufbewahrt haben, werden in den kommenden Jahren aufgrund der Auswirkungen auf die Bäume weniger ernten können. Darüber hinaus wird die nächste Ernte aufgrund dieses 'On'-Jahres ein 'Off'-Jahr sein, so dass die Produktion höchstwahrscheinlich viel niedriger ausfallen wird. Andererseits nehmen die Anlieferungen von Avocados aus Peru in die EU seit einigen Wochen weiter zu, und die Zahlen liegen bereits bei über 300 Containern pro Woche. Die spanischen Hass- und Lamb-Hass-Avocados werden noch einen Monat lang mit Peru konkurrieren, das die Preise bestimmt und viel billiger sein wird als das derzeitige spanische Produkt.

In diesem Jahr schwankte der Durchschnittspreis für Avocados aus Malaga zwischen 1,90 und 2,00 Euro pro Kilo. Obwohl die Preise in dieser Kampagne gesunken und die Produktionskosten erheblich gestiegen sind, sind Avocados nach Angaben eines Erzeugers im Vergleich zu anderen Kulturen weiterhin sehr rentabel. Auch wenn das Angebot in all den Jahren unter der Nachfrage lag, ist dies das erste Jahr, in dem sich ein größeres Gleichgewicht abzeichnet, was auf den Anstieg der Produktion in verschiedenen Ländern wie Marokko, Portugal, Brasilien, Peru, Kenia, Kolumbien, usw. zurückzuführen ist. Die größte Sorge in diesem Sektor in Málaga ist die Wasserknappheit und die Möglichkeit, den Anbau in den kommenden Jahren aufrechtzuerhalten. 

China: Neue Reifungszentren in Shanghai und Guangdong eröffnet
Weltweit gibt es acht Avocado-Produktionsgebiete, die derzeit Zugang zum chinesischen Markt haben, darunter: Peru, Chile, Mexiko, Neuseeland, Kolumbien, Kalifornien, Philippinen und Kenia. Zusammengenommen bieten diese acht Anbaugebiete eine ganzjährige Versorgung. Chinesische Verbraucher wünschen sich Avocados von hoher Qualität und mit einem mäßig süß-sauren Geschmack. Bevorzugte Verpackungsoptionen sind umweltfreundliche Plastikkisten, abbaubare Kartons und Netzbeutel. In Shanghai und Guangdong wurden neue Reifungszentren eröffnet.

Unter anderem aufgrund des Ausbruchs von COVID-19 achten die Menschen verstärkt auf Lebensmittelsicherheit und Gesundheit. Lebensmittel mit einem hohen Nährstoffgehalt werden immer beliebter. Andererseits sind die chinesischen Verbraucher daran gewöhnt, warme, gekochte Speisen zuzubereiten und zu essen. Viele jüngere Menschen und Büroangestellte verbringen jedoch nicht gern viel Zeit mit dem Kochen und Zubereiten von Mahlzeiten, so dass Fertiggerichte und kalte Speisen ein neuer Trend auf dem Markt sind.

Die Instabilität der Lieferpläne, die hohen Frachtkosten und die Unsicherheiten auf dem Markt und in der Wirtschaft sind allesamt Herausforderungen für den Markt.

Südafrika: Potenzielles Überangebot auf dem europäischen Markt setzt die Greenskin-Preise unter Druck
Die Avocado-Ernte in Südafrika wird weiterhin auf 15,5 Mio. 4 kg-Kartons geschätzt, wobei zwischen 25% und 30% exportiert werden, und die Größe ist Berichten zufolge etwas geringer als im letzten Jahr.

Da die Saison in Israel länger als üblich dauerte, war der europäische Markt voller als sonst, aber die Hass-Preise kehren jetzt auf ein normales Niveau zurück, und die Preise steigen, während die Mengen zurückgehen. Andererseits konnte Südafrika aufgrund logistischer Zwänge den Markt schneller beliefern als Peru, das zu dieser Jahreszeit normalerweise den europäischen Avocadomarkt dominiert.

Russland war ein wichtiger Markt für südafrikanische Avocados mit grüner Schale wie Fuerte. Einige Exporteure haben eine vorsichtige Haltung eingenommen und liefern nicht nach Russland. Ein großer Teil dieser Früchte wird in Europa landen, wo die Greenskin-Preise bereits ein wenig unter Druck geraten sind. Einige derjenigen, die noch Avocados nach Russland versenden, verschiffen sie nach Rotterdam und transportieren sie von dort auf dem Landweg nach Russland oder nutzen andere Häfen in Russland. Die lokalen Märkte sind ziemlich voll, da die Exporteure über die Mengen in Europa besorgt sind und Russland nicht die Avocados abnimmt, die es normalerweise abnimmt.

Etwa 80% der südafrikanischen Avocadoexporte gehen von Kapstadt aus, so dass die Schließung des Hafens von Durban keine Auswirkungen auf die europäischen Exporte hat, aber sie wirkt sich negativ auf den Versand von Avocados in den Nahen Osten aus.

Nordamerika: Ungewöhnlich niedriges Angebot an Avocados aus Mexiko
Das Angebot an Avocados ist derzeit knapp, da die Branche auf eine typische Werbeperiode für die beliebte Frucht zusteuert. "Es hat den Anschein, dass die Früchte in die höheren Lagen wandern und in Mexiko immer schwieriger zu finden sind. Die Bestände sind also in den letzten anderthalb Wochen geschrumpft, und jetzt wird wahrscheinlich mindestens in den nächsten vier Tagen nicht mehr geerntet, gepflückt oder verpackt", sagt ein in Kalifornien ansässiger Verlader. "Alle suchen in den letzten Tagen händeringend nach Früchten, vor allem wegen der Osternachfrage und Cinco de Mayo. Die Nachfrage dafür wird nächste Woche beginnen."

Diese Art von geringem Angebot aus Mexiko ist in diesem Jahr ungewöhnlich. "Es scheint, dass die Ernte etwas geringer ausfällt als erwartet. Normalerweise gibt es für Cinco gute Lieferungen", sagt der Verlader.

Unterdessen berichteten kalifornische Avocadobauern kürzlich, dass sie in diesem Jahr aufgrund der Marktbedingungen und des verfügbaren Angebots bereits mehr von ihrer Ernte geerntet haben als im letzten Jahr. Ein Avocadoverband stellt fest, dass einige Kunden in diesem Jahr früher als üblich auf kalifornische Avocados umgestiegen sind. Bis zum 7. März hatten die Erzeuger bereits 40 Mio. Pfund kalifornische Avocados geerntet - der Verband hatte für die ersten beiden Monate des Jahres mit etwa 6-8 Mio. Pfund gerechnet. "Die kalifornischen Erzeuger werden dieses Jahr sehr gut abschneiden", sagt der Verlader. "Wir hatten im Februar einen einwöchigen Lieferstopp in Mexiko, der eine Lücke entstehen ließ, die die kalifornischen Erzeuger füllen konnten. Die Preise für kalifornisches Obst waren in diesem Jahr sehr gut, und ich gehe davon aus, dass das auch so bleiben wird."

Auch aus Chile und Kolumbien werden derzeit Früchte geliefert, wenngleich diese Mengen im Vergleich zur mexikanischen Obstproduktion eher unbedeutend sind. "Und Peru wird Mitte bis Ende Mai auftauchen. Ich habe gehört, dass sie dieses Jahr etwas später dran sind als letztes Jahr", sagt der Verlader.

Alles in allem verbrauchen die US-Verbraucher wöchentlich etwa 60-65 Millionen Pfund Avocados, und die verfügbare Gesamtmenge beträgt derzeit etwa 44 Millionen Pfund. Natürlich sind die Preise deshalb in die Höhe geschnellt und liegen derzeit um mindestens 80% höher als letztes Jahr um diese Zeit. "Und mit nur 44 Millionen Pfund, die in diesen Aktionszeitraum gehen, erwarte ich, dass die Preise noch zwei bis drei weitere Wochen so bleiben, vielleicht sogar noch länger oder bis in den Sommer hinein. Es wird eng werden."

Peru: Exporte bis 2022 wieder steigern
Peru steigert weiterhin seine Avocado-Produktion und seinen Anteil am Weltmarkt. Nach Angaben des Nationalen Agrargesundheitsdienstes (Senasa) stiegen die Avocado-Lieferungen auf die internationalen Märkte im Jahr 2021 um 30% im Vergleich zur vorangegangenen Kampagne und überstiegen 550.000 Tonnen und weit mehr als 1.000 Millionen Dollar. In diesem Jahr wird ein erneutes Wachstum zwischen 8 und 10% erwartet, was zwar weniger ist als in der letzten Kampagne, aber immer noch beachtlich für das Land, das es bereits geschafft hat, der zweitgrößte Avocadoexporteur der Welt zu sein.

Nach den offiziellen Aufzeichnungen der Senasa waren die Niederlande auch in diesem Jahr wieder das wichtigste Zielland für diese Frucht und nahmen etwa jede dritte von Peru exportierte Avocado ab, gefolgt von Spanien und dem nordamerikanischen Markt, die beide einen Anteil von über 16% aufweisen. Wie ein Exporteur aus diesem Land bereits vorweggenommen hat: "Es ist zu erwarten, dass er weiterhin stark wachsen wird, vor allem jetzt, wo die Seefracht knapp und teuer ist."

Allerdings war der Seeverkehr nicht die einzige Herausforderung für die peruanischen Avocados zu Beginn der Kampagne 2022. Die Proteste im Landtransportsektor und die Einstellung seiner Tätigkeit haben sich auf die peruanischen Agrarexporte ausgewirkt, die Ende März/Anfang April drastisch zurückgingen und auch die Avocadoverschiffungen beeinträchtigten. Die Konflikte im Zusammenhang mit dem Streik der Spediteure, von denen die wichtigste peruanische Avocado-Anbauregion La Libertad (deren Früchte den Angaben zufolge 38,5% des Exportmarktes ausmachen) am stärksten betroffen war, führten zu Beginn der letzten Woche zu einem erheblichen Rückgang der Verschiffungen.

Australien: 13% Wertsteigerung bei Avocados, trotz 11% Mengenrückgang
Australien ist von der Shepard-Avocado-Saison auf die Hass-Avocado-Saison umgestiegen, die in den verschiedenen Anbauregionen bis Anfang nächsten Jahres andauern dürfte. Die jüngsten Statistiken zeigen, dass der Wert der Avocados in dem im Juni 2021 endenden Jahr um 13% auf 488,7 Millionen Dollar gestiegen ist, obwohl die Menge um 11% auf 78.085 Tonnen gesunken ist. Was den Export betrifft, so ist Australiens oberster Avocado-Industrieverband zuversichtlich, dass sich den Erzeugern nach einer erfolgreichen Messe in Tokio im Januar vor allem auf dem japanischen Markt wachsende Chancen bieten.

Insgesamt war die Hass-Produktion im Kalenderjahr 2021 eine Rekordernte, genau wie von der Industrie erwartet. Ein Vertreter der Branche sagte: "Wir haben im letzten Kalenderjahr über 110.000 Tonnen erzeugt, das war ein massiver Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Auf dem Inlandsmarkt herrschte also ein großer Druck, und die Preise waren so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Es war ein schwieriges Jahr, aber auf unseren Exportmärkten waren wir preislich wettbewerbsfähiger, so dass wir unseren Anteil auf einer Reihe von Märkten erhöhen konnten."

In Australien wurden Avocados in bestimmten Phasen der Saison für weniger als 1 Dollar pro Stück verkauft. Außerdem kam es Anfang des Jahres aufgrund von Überschwemmungen in Zentralaustralien zu Transportproblemen bei der Verschiffung der Früchte aus Westaustralien im Inland, mitten in der Hass-Saison.

Die neuseeländische Avocado-Saison 2020-21 brachte indessen ein Rekord-Exportvolumen und eine Rekordernte. Es wurden 45.304 Tonnen Avocados geerntet und 4,8 Millionen Schalen (5,5 kg) in 11 Exportmärkte exportiert, was einer Steigerung von 10% gegenüber der vorherigen Saison entspricht. 54% der neuseeländischen Avocadoproduktion stammten im Jahr 2020 aus der Region Bay of Plenty, 39% aus Northland.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Granatäpfel


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet