Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Limetten

Der globale Limettenmarkt steht derzeit vor einer Aufwärtsentwicklung, da sich die Gastronomie in vielen Ländern wieder öffnet und die Nachfrage nach der Zitrusfrucht steigt. Märkte wie die Niederlande erwarten, dass sich dieser Trend im Laufe des Jahres fortsetzt, da die Tourismusindustrie nach der COVID-19-Pandemie wieder auf die Beine kommt. Ein Großteil des Angebots an Limetten auf den europäischen und amerikanischen Märkten kommt derzeit trotz anhaltender Probleme bei der Verschiffung aus Brasilien und Mexiko, während Südafrika und Australien sich auf ihr heimisches Angebot konzentrieren. Vor allem in Südafrika ist die Nachfrage nach Limetten gestiegen, da die mexikanische Küche, in der Limetten eine häufige Zutat sind, in dem Land immer beliebter wird. Es ist jedoch nicht alles eitel Sonnenschein bei Limetten, denn sowohl in Mexiko als auch in Südafrika gab es schwere Regenfälle in den Anbauregionen, die zu einem erheblichen Verlust an Früchten führten und das Angebot verringerten.

Niederlande: Limettenmarkt steigt weiter
Die niederländischen Importeure erwarten, dass sich der Markt für Limetten weiter erholen wird. "In den brasilianischen Anbaugebieten hat es fast ununterbrochen geregnet, was zu einer deutlichen Verringerung der Ernte geführt hat. Es ist daher zu erwarten, dass dem Markt die Limetten ausgehen werden. Die Preise liegen immer noch auf einem Niveau von etwa 5-6 Euro, aber in den kommenden Wochen wird es ein paar Euro mehr geben. Der Januar war kein schlechter Monat, aber ich denke, dass der Absatz in diesem Monat schwächer wird. Auf der Nachfrageseite ist es positiv, dass sich das Gaststättengewerbe weiter geöffnet hat. Gleichzeitig ist die Schließungsszeit noch nicht so, dass es den Konsum von Limetten wirklich wieder in Gang gebracht hat. Das wird wahrscheinlich der Fall sein, wenn die Menschen wieder in den Urlaub fahren und der Tourismus auflebt."

Deutschland: Limetten aus Brasilien und Mexiko dominieren den Markt
Ein Großhändler aus Nordrhein-Westfalen bezieht Limetten derzeit über einen Importeur aus Rotterdam und kauft sie für 7-8 Euro pro Kiste. Er verkauft in der Regel zwischen 100-150 Kisten der 54-Kalibern mit 4kg pro Woche. Im Moment erreicht er nur etwa 70-80 Kisten. Nach Angaben des Händlers zeichnen sich die Limetten durch eine Spitzenqualität mit reichem Saft aus und haben nur wenige Flecken auf der Schale. In letzter Zeit hat es auch keine Lieferprobleme gegeben. 

Ein großer Importeur aus Norddeutschland importiert ebenfalls brasilianische Limetten. Er sagte, dass seine Importe deutlich zugenommen haben, obwohl die Nachfrage im Inland zurückgegangen ist. Brasilien exportiert jetzt viel ins Ausland, vor allem nach Europa, und zwar hauptsächlich persische oder tahitianische Limetten, eine kernlose Sorte. Beliebt ist auch die dünnhäutige Sutil-Sorte. Das brasilianische Produkt kann fast das ganze Jahr über angeboten werden, was auch mit der wachsenden Professionalisierung vor Ort zusammenhängt.

In Mexiko hingegen ist die Inlandsnachfrage viel höher und es werden auch mehr Produkte in die USA und nach Kanada exportiert. Auch das Volumen der mexikanischen Produkte ist gestiegen. Für den deutschen und europäischen Markt werden Limetten aus Mexiko erst wieder im Mai erwartet und dürften bis Dezember reichen. 

Die Preise für Limetten sind in den letzten Wochen relativ stabil geblieben. Auch die Marktlage sorgte für eine eher gedämpfte Nachfrage.

Italien: Limetten aus Brasilien und Mexiko auf dem italienischen Markt
Der Markt für Limetten ist in Italien derzeit stabil, nach einem vorweihnachtlichen Trubel im Dezember, als das Angebot an Zitrusfrüchten aus verschiedenen Herkunftsländern stammte. Seit ein paar Wochen ist die Nachfrage rückläufig.

Ein Großhändler in Norditalien sagt: "Der Konsum geht weder in die Höhe noch in die Tiefe. Im Moment liegt der durchschnittliche Einkaufspreis bei etwa 5 Euro pro 4,5kg-Paket für Limetten aus Brasilien, also etwa 1,20 Euro pro kg. Beim Verkauf muss man in der Regel 2 oder 3 Euro mehr einkalkulieren. Mexikanische Limetten sind nur begrenzt auf dem Markt und haben im Allgemeinen pro 4kg-Paket einen durchschnittlichen Einkaufspreis von 1,50 Euro mehr als das brasilianische Produkt."

Spanien: Ausgezeichneter Start in das Jahr 2022 für den spanischen Limettenmarkt
2021 war ein sehr gutes Jahr für den Limettenabsatz in Spanien und 2022 beginnt besser als erwartet, obwohl es große logistische Herausforderungen mit sich bringen wird. "Der Monat Januar war positiv, mit Preisen zwischen 6 und 7 Euro pro Kiste mit 4,5kg. Dieser Jahresbeginn war besser als erwartet. Es gab viele Verzögerungen bei der Ankunft von Schiffen aus den Ursprungsländern und das hat dazu geführt, dass das Angebot angespannter war als in anderen Jahren, wenn man bedenkt, dass im Januar normalerweise weniger Nachfrage besteht", sagt ein Importeur. Januar und Februar sind keine Monate, in denen viele Limetten konsumiert werden, so dass die Wiederbelebung des Gaststättenkanals im Vergleich zu 2021 bei diesem Produkt noch nicht wirklich sichtbar ist. Im Moment ist der Konsum ruhig, aber es ist zu hoffen, dass dieser im Frühjahr und wenn sich die Indikatoren der Pandemie weiter verbessern, wieder steigt.

"Wir haben ein gutes Jahr 2021 hinter uns, in dem der Verkauf im Sommer sehr gut lief", erinnert sich der Importeur. Die gute Verfügbarkeit des Produkts aus Brasilien hat ebenso zum guten Absatz beigetragen. Tatsächlich exportierte Brasilien im vergangenen Jahr 30% mehr als im Vorjahr, während Mexiko aufgrund der witterungsbedingten geringeren Produktion weniger Produkte in Europa verkaufte. Außerdem hat die teilweise Öffnung des Tourismus und der Restaurants im Allgemeinen den Absatz von Limetten begünstigt."

Dem Importeur zufolge gibt es mehrere Herausforderungen in Bezug auf den Vertrieb von Limetten: Einerseits erschwert die Logistik weiterhin den Fluss der Importe mit Verzögerungen bei den Schiffen und Dokumenten, die später eintreffen als die Früchte selbst. Andererseits sind die Gesundheitsbehörden mit der Arbeit überfordert und die neuen Vorschriften blockieren in einigen Fällen die Früchte bei der Ankunft. Die gestiegenen Kosten für die Logistik werden in den kommenden Monaten ebenfalls eine Herausforderung darstellen, nicht nur für Limetten, sondern für alle Früchte. Es ist eine Herausforderung auf gesamtwirtschaftlicher Ebene im Allgemeinen. Im Moment importiert Spanien hauptsächlich aus Brasilien.

Südafrika: Zunehmende Beliebtheit von Limetten
Die Monate Januar und Februar sind die Hochsaison für Limetten in Südafrika. Das Angebot an Zitrusfrüchten ist derzeit groß und die Preise sind niedrig, wie es die Erzeuger zu dieser Jahreszeit erwarten. Ein Limonenproduzent aus Lowveld berichtet, dass die Preise für Limonen im letzten Jahr hoch waren, während das lokale Angebot gering war: zwischen R140 (7,90 Euro) und R180 (10,20 Euro) für einen 3kg-Sack von Juli bis November; derzeit liegt der Preis bei etwa R30 (1,70 Euro) pro Sack.

Die wachsende Beliebtheit mexikanischer Restaurants in Südafrika und die Aufhebung der COVID-Vorschriften haben die Nachfrage nach Limetten angekurbelt. Durch die hohen Regenmengen sind viele Früchte in den Limettenplantagen abgefallen und die vielen bewölkten Tage über Südafrika in diesem Sommer haben das Wachstum verlangsamt. Obwohl Südafrika nur sehr wenige Limetten exportiert, werden einige Mengen in der Gegensaison aus Brasilien importiert.

Nordamerika: Hohe Preise für Limetten auf dem nordamerikanischen Markt dürften sich halten
Die Preise für Limetten auf dem nordamerikanischen Markt sind weiterhin hoch und werden voraussichtlich auch in naher Zukunft so bleiben. "Vor drei Wochen stieg der Markt von 24$ auf ein Hoch von 60$ FOB Texas", sagt ein Verlader. "Ich denke, dass die Preise kurzfristig auf hohem Niveau bleiben werden, vielleicht bis Mitte März. Es gibt jedoch einen Preispunkt, an dem die Leute einfach aufhören werden, Limetten zu kaufen. Aber es ist schwer abzuschätzen, wann das sein wird."

Was treibt die höheren Preise im Moment an? "Der Limettenmarkt ist eine Achterbahnfahrt", sagt der Verlader. Im Januar gab es zum Beispiel uneinheitliche Lieferungen von Mexiko nach Südtexas, dem größten Einfuhrort für Limetten in den USA. Nach Angaben von USDA wurden in der Woche vom 27. Januar 622 Ladungen transportiert, in der Woche bis zum 20. Januar waren es 379 Ladungen. "Diese Schwankungen sind nicht unbedingt die Schuld der Erzeuger oder der Produzenten. 60% aller Limetten, die aus Mexiko kommen, kommen über Veracruz und die Stadt Martínez de la Torre", sagt er.

Das Mikroklima in ganz Mexiko hat jedoch auch in vielen anderen Teilen Mexikos den Anbau von Limetten ermöglicht, und zwar in Regionen, in denen noch vor 10-15 Jahren kaum oder gar keine Limetten angebaut wurden. Diese Regionen machen die restlichen 40% der mexikanischen Produktion aus. "Das ist Auf und Ab des Marktes, den niemand kontrollieren kann. In diesem Fall hat man versucht, ein Produktionsdefizit vorherzusagen, aber man hat anderswo in diesen kleinen Produktionsgebieten Limetten gefunden", sagt er.

Es ist auch schwieriger, um Limetten zu ernten. "Limetten reifen etwa viermal im Jahr, also 90-100 Tage von der Blüte bis zur Frucht", sagt der Versender. "Aber wenn man die Mikroklimata berücksichtigt, muss man sie auch zum richtigen Zeitpunkt ernten. Limetten haben einen optimalen Zeitpunkt, an dem man sie ernten muss."

Unterdessen steigt die Nachfrage nach Zitrusfrüchten weiter an. "Der Konsum steigt jedes Jahr. Aber um das zu ergänzen, wurden mehr Anbaugebiete erschlossen. Was also vor 10-15 Jahren ein großes Angebot für einen kleinen Markt war, ist heute das Gegenteil", sagt der Verlader.

Er weist jedoch darauf hin, dass die Nachfrage derzeit geringer ist, was vor allem auf das Wetter zurückzuführen ist. "Bei schlechtem Wetter in den USA, insbesondere im Nordosten, der die höchste Bevölkerungskonzentration des Landes aufweist, wenn es kalt und verschneit ist, wollen die Menschen nicht ausgehen. Das kalte Wetter reduziert die Nachfrage nach Limetten", fügt er hinzu. 

Australien: Gute Preise für australische Limetten, da die Exporte die Importe überholen
Limetten sind derzeit gut verfügbar und werden auf den meisten großen australischen Märkten zu einem guten Preis verkauft. Die Märkte in Sydney meldeten, dass die Zitrusfrüchte reichlich vorhanden und mit $3-$7 pro Kilo oder 30¢-60¢ pro Stück sehr erschwinglich sind, wenn sie in großen Mengen gekauft werden. In den großen Supermärkten liegt der Preis mit 80c-$1,30 etwas höher, wobei die Nachfrage nach der Frucht in den Sommermonaten steigt, da die Verbraucher Limetten für tropische Getränke und zum Kochen/Salate verwenden möchten.

Letztes Jahr stellte ein Spitzenverband der Industrie fest, dass das Land jedes Jahr etwa 30.000 Tonnen Limetten produziert, davon 28.000 Tonnen ganzjährig in Far North Queensland. Zusammen mit Zitronen sind Limetten oft die Haupteinnahmequelle für die meisten Erzeuger in FNQ. Die nationalen Exporte in dieser Kategorie nehmen von Jahr zu Jahr langsam zu, und laut Statistik haben im Jahr 2019/20 die Exporte (4.206 Tonnen) die Importe (3.902 Tonnen) übertroffen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Trauben


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet