Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Alberto Garrocho von S.C.A. Pitayas de Andalucía:

"In der nächsten Saison wird sich die spanische Pitaya-Ernte vervierfachen"

Mittlerweile hat sich die Pitaya einen Platz im immer umfangreicheren subtropischen Anbau in Andalusien erobert. Die Pitaya ist als Nutzpflanze sehr attraktiv, nicht nur wegen ihrer Rentabilität und der wachsenden Nachfrage nach dieser Frucht auf dem europäischen Markt, sondern auch wegen der Rentabilität ihres Anbaus und ihrer Flexibilität, sich an die Bedingungen in vielen Gebieten der autonomen Region anzupassen. Die Entwicklung des Sektors wird von S.C.A. Pitayas de Andalucía unterstützt, der Organisation, die Erzeuger vereint und Struktur in den Anbau und Verkauf bringt.

„Gegenwärtig besteht die S.C.A. Pitayas de Andalucía aus 67 Erzeugern aus den Provinzen Huelva, Sevilla, Cádiz, Extremadura und Portugal. Man kann sagen, dass wir die erste internationale Genossenschaft für Pitayas in Spanien sind“, sagt Alberto Garrocho, Leiter der Organisation. „Wir hoffen jedoch, dass die Zahl der Mitglieder weiter steigen wird.“ 

Reges Interesse auf Erzeugerseite
„Hier in der Region Huelva gibt es Erzeuger, die sehr am Anbau von Pitayas interessiert sind und mit uns zusammenarbeiten wollen. Im Moment stehen wir in Kontakt mit einer Gruppe von 15 Pitaya-Landwirten aus Málaga, die bald beitreten könnten und die unsere Produktion erheblich steigern würden.“ 

„Die Kampagne geht zu Ende und wir ernten die letzten Pitayas der Saison. Wir müssen berücksichtigen, dass alle Anpflanzungen neu sind (die ältesten sind jetzt drei Jahre alt) und dass, abgesehen von der Tatsache, dass ihre Produktion in den ersten Jahren allmählich ansteigt, etwa 50% von ihnen noch nicht mit der Produktion begonnen haben, da sie dies erst ab dem zweiten Jahr tun. Aber wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen“, sagt Alberto.

„Letztes Jahr wurden 10.000 Kilo vermarktet. In dieser Saison haben wir diese Zahl auf 80.000 Kilo gesteigert, und für die nächste Saison, die im Juni 2022 beginnt, erwarten wir eine Vervierfachung der Produktion auf 300.000 Kilo.“

Export ins europäische Ausland
„Wenn die Erzeuger aus Málaga, mit denen wir bereits mehrere Gespräche geführt haben, sich uns anschließen würden, könnte die Produktion der S.C.A. Pitayas de Andalucía durch die Kombination der produktiv werdenden Plantagen und der neu hinzukommenden Plantagen auf bis zu eine halben Million Kilo ansteigen.“  

„In der Genossenschaft haben wir ein Lager, in dem wir die Früchte von allen unseren Partnern erhalten und von wo aus wir sie an verschiedene Bestimmungsorte vermarkten. In dieser Saison haben wir unsere Pitayas zum ersten Mal exportiert, und zwar in die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Italien, und in diesem Jahr werden wir voraussichtlich auch nach Deutschland und Frankreich exportieren. In diesem Jahr haben wir bereits eine kleine Testlieferung an einen französischen Kunden gemacht, mit dem wir hoffentlich weiter zusammenarbeiten werden.“

Zusammenschluss ermöglicht Rentabilität
Die Genossenschaft S.C.A. Pitayas de Andalucía ist ein wichtiges Bindeglied für diesen jungen Sektor, obwohl ihre Arbeit viel weiter geht: „Unsere Mitglieder erhalten von uns technische Beratung und wir unterstützen sie jederzeit, damit sie in ihrer Produktion erfolgreich sind, sowohl diejenigen, die ihre Plantagen bereits bepflanzt haben, als auch diejenigen, die mit dem Anbau von Pitayas beginnen. Es handelt sich um eine völlig neue Kultur, die sehr gute Aussichten und einen guten Ertrag bietet, aber gerade deshalb müssen wir mit großer Sorgfalt vorgehen, und das ist unsere Aufgabe als Genossenschaft.“

„Der Zusammenschluss verschafft uns einen großen Vorteil bei der Vermarktung unserer Pitayas, denn je weniger die Produktion verstreut ist, desto mehr Möglichkeiten haben wir, gute Preise für die Früchte unserer Mitglieder zu erzielen. Denn das ist unser Ziel: ihre Rentabilität zu erreichen.“  

„Der Erzeugerpreis ist in diesem Jahr auf dem Niveau der Vorsaison geblieben. Nach Abzug aller Kosten haben unsere Mitglieder etwa 4,5 bis 5 Euro pro Kilo Pitaya erzielt; ein ziemlich guter Preis für eine neue Kultur, die bereits ihre eigene Marktnische in Europa hat.“

Für weitere Informationen:
Alberto Garrocho
S.C.A. Pitayas de Andalucía
Tel.: +34 669 368 384
albertogarrocho@hotmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet