Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Panorganix expandiert nach Deutschland

"All unsere Gewächshäuser in Europa sind miteinander verbunden"

Begonnen hat Panorganix in Slowenien, dann wurde nach Österreich expandiert, gerade schließt das Unternehmen sein Gewächshaus in Rumänien ab und soeben wurde grünes Licht gegeben auch ein Gewächshaus in Deutschland bauen zu dürfen. "Der Bau von Gewächshäusern in ganz Europa war von Anfang an geplant. Schließlich war es immer unser Ziel, den lokalen Märkten lokale Erzeugnisse anzubieten, und die Märkte, auf denen ein Mangel an solchen lokalen Erzeugnissen herrscht, sind nicht nur auf ein Land konzentriert. Wir versuchen, überall dorthin zu expandieren, wo wir es für notwendig erachten, um die Anzahl der Lebensmittelkilometer zu reduzieren und unseren CO2-Fußabdruck zu minimieren", sagt Mario Kurtović, CEO und Eigentümer von Panorganix. Er stellt fest, dass viele Märkte zunehmend nach lokal erzeugten Lebensmitteln verlangen, viele Länder aber einfach nicht genug liefern können, um diese Nachfrage zu decken. Deshalb hat das Panorganix-Team beschlossen, seine Aktivitäten auf Europa und andere Teile der Welt auszuweiten. 

Dort sein, wo man gebraucht wird
Die Vorteile solcher vor Ort erzeugten Lebensmittel gegenüber importierten Lebensmitteln liegen auf der Hand: Die Transportentfernung und damit der CO2-Fußabdruck werden drastisch reduziert, und es werden weniger Chemikalien benötigt, um die Lebensmittel auf dem Transportweg frisch zu halten. Die Produktion erfolgt in Gewächshäusern mit kontrollierter Umgebung, in denen keine Abwässer entstehen und 95% weniger Wasser verbraucht wird als in der konventionellen Landwirtschaft. Panorganix weiß auch, dass die Verbraucher Gemüse aus lokalem Anbau von einem vertrauenswürdigen Erzeuger wünschen. Das Unternehmen widmet sich einem der dringendsten Themen: "Die Arbeitsbedingungen bei Europas größten Erzeugern von Gemüse - Italien und Spanien - beinhalten harte Arbeit von Migranten, die für rund 1,50€ pro Stunde arbeiten, was unter dem gesetzlichen Standard der EU liegt. Das ist moderne Sklaverei", sagt Mario Kurtovic.

Er erklärt, dass dies einer der Gründe ist, warum Panorganix die Lücke auf den lokalen Märkten schließen möchte: "Wir müssen uns um die Natur kümmern! Das ist auch der Grund, warum wir versuchen, so biologisch wie möglich zu produzieren, was wir bereits tun, aber die EU-Gesetzgebung hinkt hinterher; in den USA zum Beispiel ist unsere Art der Salatproduktion bereits biologisch zertifiziert, während in der EU nur unsere Kräuter biologisch sein können. Wir glauben, dass die jüngeren Generationen, die sich der Notwendigkeit eines umweltfreundlichen Verhaltens bewusst sind und denen eine gesunde Ernährung immer wichtiger wird, mehr und mehr nach lokalen und biologischen Lebensmitteln fragen werden. Wir stimmen mit ihrer Sichtweise überein. Wir sind überzeugt, dass unsere Bemühungen um den lokalen Anbau gesunder Lebensmittel einen Unterschied machen werden, den die jüngeren Generationen zu schätzen wissen und unterstützen. Es kommt darauf an, wo und wie man sie anbaut und welche Auswirkungen man auf die Umwelt hat."

Die Orte, die das Unternehmen aufsucht, werden nicht zufällig ausgewählt. Ganz im Gegenteil, das Unternehmen plant und recherchiert sorgfältig, bevor es eine Entscheidung trifft: "Wir analysieren immer die Märkte der Länder sowohl in Europa als auch im Rest der Welt, in denen Gewächshäuser, die 365 Tage im Jahr Salat und Kräuter produzieren, interessant sein könnten, und wir setzen uns immer mit dem Markt in Verbindung, um herauszufinden, ob es ein Interesse an mehr Salat während des ganzen Jahres gibt. Heutzutage ist das etwas einfacher. Wenn man mit einem Lieferanten in einem Land arbeitet, ist es relativ einfach, mit demselben Lieferanten in einem anderen Land zusammenzuarbeiten. Auf der Grundlage dieser Informationen entscheiden wir, ob wir in ein bestimmtes Land gehen sollen. Wir haben zum Beispiel herausgefunden, dass Deutschland mehr lokal angebauten Salat will, während Länder wie die Niederlande und Belgien bereits viele Salaterzeuger haben und daher keinen weiteren brauchen, um lokal angebauten Salat zu liefern. Es ist sehr wichtig zu verstehen, ob der Markt einen braucht, bevor man eine Entscheidung trifft, die sich als fatal für das eigene Geschäft erweisen könnte."

Auf dem Weg nach Deutschland
In der Tat erweist sich Deutschland als ein attraktiver Markt für das Unternehmen. Mario erklärt, dass sie einen Trend in Österreich sehen und diesen sehen sie auch in Deutschland: Es reicht nicht mehr aus, dass Erzeugnisse aus dem Verbraucherland kommen, sie müssen aus der selben Region kommen, sodass es nicht Tausende von Kilometern zurücklegen muss. Der deutsche Markt kann aber nicht genug Salat vor Ort produzieren, um die Nachfrage zu befriedigen. "Hier kommen wir ins Spiel: Wir wollen der lokale Erzeuger sein, der den lokalen Markt mit lokal angebautem Salat beliefert. Man darf nicht vergessen, dass Deutschland einer der größten Salatimporteure weltweit ist und dass das, was saisonal produziert wird, konventionell angebaut wird - also mit viel chemischem Pflanzenschutz gespritzt." 

Zu diesem Zweck wird das Unternehmen ein 3,5 Hektar großes Salatgewächshaus in Phase-1 in Berlin-Brandenburg bauen. "3,5 Hektar sind riesig für ein Salatgewächshaus, und das ist noch nicht alles: Wir haben auch noch Platz für eine 1,5-Hektar-Erweiterung! Auch die örtlichen Einzelhändler und Institutionen haben ihr Interesse an lokal produziertem Salat bekundet, aber es gibt in Deutschland nicht genügend Gewächshäuser, um die Nachfrage zu decken. Das wollen und werden wir ändern", sagt Niko, der Verkaufschef.

Alles ist miteinander verbunden
Ein Gewächshaus in Deutschland, eines in Slowenien, ein weiteres in Österreich und Rumänien - das klingt nach einer Menge, die man allein bewältigen muss. Auch dem Team von Panorganix war klar, dass das ein wenig ehrgeizig sein könnte: "Es ist ein bisschen so, als würde man sein Haus renovieren; es ist eine Menge Stress, nur dass wir das nicht nur an einem Standort machen, sondern an fünf", sagt Niko und lacht.

Um den Überblick zu behalten, hat sich das Unternehmen eine Lösung einfallen lassen: "Wir werden die Gewächshäuser in Slowenien, Österreich, Rumänien, Deutschland und sogar das Gewächshaus, das wir in Saudi-Arabien bauen werden - obwohl sie so weit voneinander entfernt sind - mit der Business-Intelligence-Software und der künstlichen Intelligenz verbinden, die uns helfen werden, die Gewächshäuser zu steuern. Wir entwickeln unsere Software in unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung, in der IT-Unternehmen an einer maßgeschneiderten und einzigartigen Lösung arbeiten. In der App können Sie auf eine Vielzahl von Informationen zugreifen: Sie können zum Beispiel sehen, wie viele Salate im Gewächshaus vorrätig sind und wie viele davon der Markt in naher Zukunft nachfragt, wie hoch die Kosten für eine Einheit sind, was die Sensoren uns sagen, Vorhersagen für stressige Tage, die vor uns liegen, und viele weitere Dinge, die wir jetzt noch nicht verraten können."

Neben der Software, die die Gewächshäuser miteinander verbindet, arbeiten sie auch an einer KI-Software, die die Technik im Gewächshaus steuern wird. Sie wird die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur, die Beleuchtung und viele weitere Faktoren regulieren, um die Wachstumsbedingungen zu optimieren. Auch die Finanzen werden über eine Software abgewickelt, und das ist noch nicht alles: Das Unternehmen prüft alle verfügbaren Technologien und nimmt die besten Teile von allen, um seine eigenen Hybride herzustellen. Auf diese Weise werden sie über die bestmöglichen Technologien verfügen, um ihre Arbeit zugänglicher und effizienter zu machen. "Mit dieser umfassenden Technologie und Software wird Panorganix alle aktuellen und zukünftigen Gewächshäuser zu einem einzigartigen Netzwerk oder einer Familie von Gewächshäusern verbinden."

Für weitere Informationen:
Panorganix
niko@panorganix.com 
www.panorganix.com/ 
Instagram Facebook 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet