Els van Herpen, ZON fruit & vegetables:

"Lieferungen von spanischem Gemüse für die Versteigerung ist jetzt in vollem Gange"

In Woche 43 hat ZON fruit & vegetables wieder begonnen, das erste spanische Gemüse für die Versteigerungsuhr anzubieten, und in der Zwischenzeit hat sich das Angebot deutlich erhöht. "Alle Genossenschaften, die uns beliefern, werden uns auch in dieser Saison wieder mit spanischem Gemüse versorgen, und wir schauen uns noch ein paar weitere an", sagt Els van Herpen, Verkaufsleiterin der Versteigerungsuhr. 

"Wie jedes Jahr werden wir schrittweise vorgehen und unser niederländisches Angebot genau prüfen, so dass wir eine kleine Überschneidung und keine Lücke im Angebot haben. Die holländische Paprikasaison ist zu Ende, so dass wir in dieser Woche zum Beispiel reichlich spanische Paprikas erhalten werden. Paprika, Gurken und Auberginen sind die volumenstärksten Produkte. Die Anbaufläche für Strauchtomaten in Spanien nimmt jedes Jahr ab, daher bleibt abzuwarten, welche Mengen hierher kommen werden, aber da wir auch Winterkulturen von unseren niederländischen Erzeugern haben, sehen wir keine Versorgungslücke voraus."

Neu in diesem Jahr ist, dass die spanischen Gurken nicht mehr nur in Kisten, sondern auch in Faltschalen geliefert werden, und auch Mini-Pak Choi wurde wieder an das spanische Produktsortiment hinzugefügt. Laut Els steht die Ausweitung des Imports von Produkten aus anderen Ursprungsländern derzeit nicht auf der Tagesordnung. "Was das Importpaket anbelangt, so konzentrieren wir uns voll und ganz auf Spanien. Natürlich wollen wir das Sortiment der Versteigerung weiter ausbauen, aber das muss im Einklang mit der Nachfrage unserer Kunden und dem Angebot unserer eigenen Mitglieder sowie dem aktuellen spanischen Sortiment stehen."

"Der Vorteil unserer spanischen Lieferung ist, dass wir einen Inspektor vor Ort in Almeria haben, der die Produkte vor dem Verladen kontrolliert. Auf diese Weise können wir die Qualität an der Front garantieren", sagt Els. "Die Marktlage ist in den ersten Wochen der Saison etwas unbeständig. Gurken und Auberginen liefen anfangs gut, später ging die Nachfrage etwas zurück. Die Paprikasaison hingegen begann schleppend, da noch niederländische Ware auf dem Markt war und die Kunden diese noch auf Lager hatten, so dass die Nachfrage seitens unserer Kunden gering war. Auch die Zucchini hatten einen schwierigen Start, aber jetzt bessert sich der Markt wieder."

Els zufolge sind die Abnehmer spanischer Produkte vor allem Großhändler und Gastronomiebetriebe aus den Niederlanden und Deutschland. "Wenn auf dem Markt Knappheit herrscht, sehen wir auch, dass die größeren Exporteure diese Produkte im Überfluss aufkaufen. Zu Beginn der ersten Corona-Welle begannen Kunden aus dem Versteigerungssaal, für kurze Zeit von zu Hause/Büro aus über unsere Webclock zu kaufen, und eine Reihe von Kunden tut dies auch weiterhin. Es gibt aber auch Kunden, die, sobald es wieder möglich war, in den Saal zurückkehrten und dies mit dem Betrachten der Produkte, die am Morgen versteigert wurden, verbinden. Die Zahl der Kunden in der Bieterhalle hat noch nicht wieder das Niveau von vor Corona erreicht. Es ist immer noch eine unsichere Zeit in der Branche, besonders jetzt, wo das Gaststättengewerbe früher schließen muss. Die kommenden Wochen werden zeigen, wie sich diese Maßnahmen auf den Handel auswirken werden."

Für weitere Informationen:
ZON fruit & vegetables
Venrayseweg 104
5928 RH Venlo - Niederlande
Tel: +31 (0)77 323 9758
els.van.herpen@royalzon.com 
www.royalzon.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet