Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Tabuenca präsentierte sein neues Sortiment an getrocknetem Gemüse für Cremes und Suppen

"Der Absatz von Porree hat sich seit Beginn der Pandemie gehalten"

Laut FAOSTAT-Daten ist Spanien der sechstgrößte Produzent von Porree in der EU-27, angeführt von Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung entfällt der größte Teil der nationalen Produktion auf die Region Kastilien und León mit einer Ernte von 31.339 Tonnen im Jahr 2020. Auf die Provinz Segovia entfallen 72% der Gesamternte der Region (22.748 Tonnen im Jahr 2020), womit sie die Zahlen der nächstgrößeren Erzeugerregion Andalusien weit übertrifft, die nach vorläufigen offiziellen Angaben im vergangenen Jahr fast 18.500 Tonnen erreichte.

„Segovia ist das Lauchanbaugebiet schlechthin in Kastilien und León, mit mehr als 60% der Anbaufläche in der autonomen Region. Das ist auf das Klima und die sandigen Böden zurückzuführen, die sich ideal für den Anbau eignen“, erklärt Silvia Martínez Colodrón von Tabuenca. „Die Produktion beginnt im Juni und dauert bis Dezember, wobei der industrielle Lauch bis Januar angebaut werden kann.“ 

„Tabuenca vermarktet das ganze Jahr über frischen Porree, nicht nur normalen Porree mit Blättern, sondern auch geschälten, geschnittenen und verpackten Porree. Von Dezember bis Juni verlegen wir unsere Produktion in den Süden, um die Kampagne abzuschließen. Bisher haben wir Porree in Andalusien und Portugal angebaut, aber dieses Jahr bauen wir ihn wegen der höheren Transportkosten nur in Andalusien an“, sagt Silvia. „Insgesamt werden wir etwa 200 Hektar in der Produktion haben.“ 


Silvia Martínez

Tatsache ist, dass die steigenden Kosten der Landwirtschaft in einer der teuersten Kampagnen der Geschichte einen hohen Tribut verlangen. Die Zahlen des kürzlich veröffentlichten Asaja-Berichts zeigen, dass die Preise für Betriebsmittel im vergangenen Jahr eskaliert sind. Dazu gehören die Preise für Düngemittel, die zwischen 239 und 307% gestiegen sind, Agrardiesel, der um 73% teurer geworden ist, oder Strom, der für den Betrieb von Wasch- und Verpackungsanlagen benötigt wird und um 270% gestiegen ist, so die Studie. „Es sollte auch berücksichtigt werden, dass die Kosten für die Lauch-Erzeugung an sich hoch sind. Sie können bis zu 12.000 Euro pro Grundstück betragen, sodass eine sehr sorgfältige Planung erforderlich ist, um die Rentabilität unserer Erzeuger zu gewährleisten, mit denen wir immer mit Verträgen arbeiten.“

„Eine weitere Schwierigkeit, mit der wir konfrontiert sind, betrifft die Arbeitskräfte. Auf dem Feld setzen wir automatische Erntemaschinen ein, die nicht viel Handarbeit erfordern und uns außerdem ein frischeres Produkt ermöglichen, weil der frisch geerntete Porree schneller in den Anlagen ankommt. In den Waschanlagen, wo der Porree gewaschen und geschält wird, ist jedoch viel Arbeit nötig, und es wird immer schwieriger, Arbeitskräfte zu finden.“

Tabuenca verkauft seine Produktion (25 Millionen Lauch pro Jahr) hauptsächlich auf dem heimischen Markt. „Wir arbeiten mit allen großen spanischen Handelsketten zusammen“, sagt Silvia Martínez. „Jedes Jahr verzeichnen wir ein Umsatzwachstum im Unternehmen, und seit Beginn der Pandemie ist der Umsatz mit Lauch gestiegen. COVID war ein Wendepunkt, der bei vielen Produkten zu einem Wachstum geführt hat, aber der Porree-Umsatz hat sich gehalten, und allein bei diesem Gemüse lag unser Wachstum bei 7%.“ 

„Unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung hat es uns ermöglicht, verschiedene Formate für die Vermarktung unserer Produktion zu entwickeln, von frischem Porree bis hin zu 300-Gramm-Schalen mit Baby-Porree oder Beuteln mit geschnittenem Produkt. Wir bauen auch Bio-Porree an, dessen Produktion 2 Millionen Gemüse pro Jahr erreicht, sowie 'zero waste'-Porree.“ 

Dehydrierte Suppen, ein Beispiel für Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit ist kein Begriff, den das 1947 gegründete Familienunternehmen nur auf die Produktion bezieht. Das Unternehmen mit Sitz in Cuéllar, Segovia, nahm an der Fruit Attraction 2021 teil, wo es seine neue Linie von getrocknetem Gemüse VerduÑam für die Zubereitung von Suppen und Cremes vorstellte. Damit will das Unternehmen den Verbrauchern ein gesundes Produkt anbieten und gleichzeitig einen Mehrwert für die nichtkommerzielle Produktion schaffen und gegen die Verschwendung von Ressourcen und Lebensmitteln kämpfen.

„Jedes Jahr kann eine beträchtliche Menge an Gemüse aufgrund von optischen oder ästhetischen Mängeln nicht vermarktet werden. Die Lebensmittelketten sind sehr anspruchsvoll, wenn es um Qualitäts- und Gleichmäßigkeitsparameter geht, was dazu führt, dass wir mit Abfällen konfrontiert werden, von denen wir bisher nicht wussten, was wir damit anfangen sollten. Angesichts dieses Problems kamen wir auf die Idee, getrocknetes Gemüse zu produzieren“, sagt Silvia. „Es handelt sich dabei um Produkte ohne Farbstoffe und ohne Konservierungsmittel, die nach der Rehydrierung die gleichen organoleptischen Eigenschaften wie das frische Produkt behalten. Auf diese Weise vermeiden wir, dass Produkte weggeworfen werden, die für den Verzehr bestens geeignet sind und von unseren Erzeugern angebaut und gepflegt wurden. Wir bieten den Verbrauchern ein Qualitätsprodukt, das sehr einfach zuzubereiten ist, und wir tragen zu mehr Nachhaltigkeit bei.“

Die Besucher der Fruit Attraction 2021 hatten die Möglichkeit, die mit dem getrockneten Gemüse VerduÑam von Tabuenca zubereiteten Rezepte zu probieren, sowohl am Stand als auch beim Showcooking, bei dem Fran allen Teilnehmern die vielfältigen Möglichkeiten in der Küche aufzeigte.

Für weitere Informationen:
Silvia Martínez Colodrón
Tabuenca
Tel.: +34 638 168 503
silviamarinez@verdurastabuenca.com
www.verdurastabuenca.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet