Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Italienisches Spreafico wird nicht wegen Zwangsarbeit angeklagt

In den letzten Tagen wurden falsche und irreführende Berichte über die angebliche Verwicklung von Spreafico in Strafverfahren wegen Zwangsarbeit und über die Konkursanmeldung des Unternehmens verbreitet.

"Wir haben heute vom Amtsgericht Mailand die Mitteilung erhalten, dass ein gerichtlich bestellter Verwalter ernannt wurde, der die Aufgabe hat, die Beziehungen zu den Logistikunternehmen, die mit unserer Gruppe zusammenarbeiten, zu überprüfen. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von Vorwürfen über Zwangsarbeit durch Mitglieder der Genossenschaften Consorzio Lavoro Più und Consorzio Servizi Integrati. Spreafico wurde also nicht unter Zwangsverwaltung gestellt und arbeitet weiter im Tagesgeschäft. Der Vorstand bleibt im Amt und setzt seine Arbeit fort", sagte der Vorsitzende von Spreafico.

Die Untersuchung wurde durch eine Reihe von Streiks der Beschäftigten der beiden Genossenschaften im Jahr 2020 ausgelöst. Die Genossenschaften Consorzio Lavoro Più und Consorzio Servizi Integrati waren damals nicht Teil von Spreafico und sind es auch heute nicht.

"Spreafico wird nicht der Zwangsarbeit beschuldigt, und die Ernennung eines gerichtlich bestellten Verwalters ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Unternehmen nicht mit den Genossenschaften verbunden ist, gegen die wegen dieses Verbrechens ermittelt wird. Dies ist eine angemessene und begrenzte Präventivmaßnahme. Wir haben volles Vertrauen in die Arbeit unseres Rechtssystems", sagte der Präsident.

"Was die Beschlagnahme der Gelder angeht, so möchten wir darauf hinweisen, dass dies nicht mit dem Gerichtsbeschluss zusammenhängt. Die Summe, um die es geht, beläuft sich auf etwa 3 Millionen Euro und nicht auf 6 Millionen Euro, wie in den Medien beschrieben. Es wird mit den finanziellen Mitteln des Unternehmens verwaltet, und die korrekten Handlungen von Spreafico werden höchstwahrscheinlich anerkannt werden. Diese Maßnahme, die steuerlicher Natur ist, wird die normale Fortführung der Geschäftstätigkeit und die Verwaltung unserer Beziehungen zu Kunden und Lieferanten nicht beeinträchtigen", so der Geschäftsführer von Spreafico Franceso & Fratelli.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet