Übersicht Weltmarkt Kiwis

Die schlechten Witterungsbedingungen während der diesjährigen Wachstumsperiode beeinträchtigen weiterhin die europäischen Anbaugebiete, und Kiwis bilden hier keine Ausnahme. Spanische Erzeuger befürchten, dass sie bis zu 45% weniger produzieren werden, während Italien mit 60% weniger Volumen im Vergleich zu seinem Spitzenwert rechnet. In Übersee ist das Bild positiver, denn Neuseeland erwartet eine weitere Rekordsaison, und China sieht einer guten Inlandssaison entgegen. In Europa läuft der Verkauf von Kiwis erfreulich, denn in den Niederlanden ist der Absatz um 47% gestiegen. In Nordamerika herrscht eine gute Nachfrage, aber einige Verlader befürchten, dass zu einem späteren Zeitpunkt der Saison logistische Probleme auftreten könnten - ein Problem, das auch den chinesischen Markt betrifft.

Niederlande: Kiwis sind in diesem Sommer der Renner
Die begrenzte Verfügbarkeit anderer Sommerfrüchte sorgte dafür, dass sich Kiwis in diesem Sommer gut behaupten konnten. Normalerweise liegen Verkäufe von Kiwis im Sommer unter dem Durchschnitt, aber in diesem Sommer übertrafen sie den Zahlen von AMI zufolge sogar 47% des Durchschnitts der letzten vier Jahre. Gelbe Kiwis nahmen sogar um 60% zu. Das war keine Reaktion auf die niedrigen Preise, denn die waren eigentlich relativ hoch. In diesem Monat sind in den Niederlanden noch Kiwis aus Chile und Neuseeland erhältlich, bevor sie den französischen und italienischen Kiwis Platz machen.

Belgien: Gute Saison für Kiwis in Belgien erwartet
Es war ein gutes Jahr für die neuseeländische Kiwi, so ein belgischer Abnehmer, der vor allem mit der Zespri-Kiwi arbeitet. Der Preis und die Qualität standen in einem guten Verhältnis. Die Saison wird noch etwa fünf Wochen dauern, bevor sie allmählich auf den europäischen Anbau umgestellt wird. Am Ende der Saison kommt es manchmal zu Lagerproblemen, aber es sieht so aus, als ob sich die Kiwi bis zum Beginn der europäischen Saison gut halten wird. Der Preisanstieg während der Saison ist vernachlässigbar und lag für den Zeitraum von Mai bis jetzt bei etwa zwanzig Cents. Der Bio-Anteil ist seit Jahren stabil.

Deutschland: Gute Preise und Qualität für Kiwis auf dem deutschen Markt
Nach Angaben eines Händlers aus München erzielen grüne Kiwis aus Neuseeland auf dem deutschen Markt derzeit 28-30 EUR/5 kg. Diese Kiwis werden aus den Niederlanden reimportiert. Es werden im Durchschnitt etwa 40 Kisten pro Woche als Standardware verkauft. Trotz einer gewissen Abschwächung gegen Ende der Saison wird die Qualität insgesamt als sehr gut bezeichnet. Der Absatz ist weiterhin gut, aber etwas schwächer als im letzten Jahr. Es werden auch Bio-Kiwis angeboten, von denen etwa 5 bis 10 Kisten pro Woche vermarktet werden können. Für die Wintersaison werden wieder Kiwis aus Spanien erwartet.

Italien: Produktionsrückgang bei italienischen Kiwis hält an
Die Mengen an grünen Kiwis aus Italien sind im Jahr 2021 weiter zurückgegangen, während die Mengen in Europa insgesamt stabiler zu sein scheinen. Da die Herbstsaison näher rückt, gibt es noch keine offiziellen Daten, aber es zeichnen sich bereits Trends ab. Ein führender Händler in Norditalien geht davon aus, dass die Produktion grüner Kiwis in Italien im Vergleich zu 2020, das kein gutes Jahr war, um 10% zurückgehen könnte. In diesem Jahr verzeichnen die Anbaugebiete Piemont, Venetien und Friaul sehr hohe Verluste, die vor allem auf die Frühjahrsfröste zurückzuführen sind. In der Romagna hingegen scheint sich der Rückgang in Grenzen zu halten, während es in Lazio Grund zur Sorge gibt.

Vor fünf Jahren erreichte Italien eine Rekordproduktion von 600.000 Tonnen Kiwis, 2021 werden es wahrscheinlich nur noch 250.000 Tonnen sein, was einem Verlust von 60% entspricht. Im Rest der nördlichen Hemisphäre sehen die Erträge jedoch ganz anders aus. Griechenland setzt seinen Sprint fort und die Produktion scheint zu steigen. Ein weiteres Land, das viel zu oft übersehen wird, vor allem weil es kaum Informationen über die dortige Produktion gibt, ist der Iran. Diejenigen, die dort waren, berichten von beachtlichen Obstplantagen mit steigender Produktion.

Was die Golden Kiwi betrifft, so scheinen die Mengen in Italien aufgrund neuer Obstplantagen zu steigen. Die Erträge sind konstant, da alle Obstplantagen mit Schutz- und Frostschutznetzen ausgestattet sind. Wir sprechen hier von etwa 80.000 Tonnen.

Spanien: Schlechte Witterungsbedingungen beeinträchtigen die spanische Kiwi-Produktion, bis zu 45% weniger Volumen erwartet
Die Fröste in Galicien und Asturien, den Gebieten, auf die mehr als 85% der spanischen Kiwiproduktion entfallen, drohen die Kiwiernte um 45% zu reduzieren. Die niedrigen Temperaturen während der Blütezeit haben auch in Valencia und Katalonien das erwartete Wachstum beeinträchtigt und werden zu einem leichten Rückgang der Produktion führen. Die spanischen Kiwi-Erzeuger erwarten dann für die Saison 2021/2022 eine Ernte von etwa 23.000 Tonnen. Derzeit deckt die spanische Kiwiproduktion die inländische Nachfrage nicht und wird durch Importe vor allem aus Italien, Frankreich und Griechenland ergänzt. Einige dieser Länder haben jedoch auch unter den Auswirkungen von Hagelstürmen, Frost und Schädlingsbefall gelitten, was zu einem drastischen Rückgang der Mengen geführt hat. Daher wird in diesem Jahr in Europa mit einem Kiwi-Mangel gerechnet, so dass die Händler mit einem reibungsloseren Absatz und einem Preisanstieg für die spanische Produktion planen, wie es im letzten Jahr der Fall war.

Griechenland: Gute Saison für griechische Kiwis
Die Kiwis in Griechenland scheinen zu normaler Größe herangewachsen zu sein, und die Nachfrage läuft bereits gut. Die Exporteure sind gerade dabei, mit ihren Partnern Programme zu besprechen. Was die Märkte betrifft, so werden die griechischen Kiwis in großem Umfang exportiert, wobei die Mengen weiter steigen. Die Früchte finden ihren Weg in die europäischen Supermärkte, aber auch Asien und Amerika werden in diesem Jahr wichtige Märkte für die griechischen Kiwis sein.

Südafrika: Große Hoffnungen auf steigende Inlandsproduktion von Kiwis
Die heimische Kiwi-Ernte wird im Februar nächsten Jahres beginnen. Die Kiwi-Importe sind etwas geringer als üblich, aber der Absatz ist recht gut, sagt ein Kiwi-Importeur. Zurzeit werden Kiwis bis Oktober/November aus Neuseeland importiert, danach geht es bis April nach Europa; Kiwis werden das ganze Jahr über importiert.

Vor Ort ist die Kiwi-Industrie im Aufwind, sie wächst recht gut. Der Import könnte bis zu einem gewissen Grad abschwächen, wenn die lokalen Mengen in den kommenden Jahren steigen. Die Verfügbarkeit von Pflanzenmaterial ist ein Hindernis, aber die Baumschulen expandieren. Die Gebiete, in denen Kiwis angebaut werden können, sind in Südafrika begrenzt.

Die Qualität der Kiwis, die Südafrika exportiert, wird von Jahr zu Jahr besser, sagt ein Produzent, und es gibt eine gute Wachstumskurve der inländischen Mengen. Der Kiwimarkt in Südafrika wächst aufgrund des zunehmenden Konsums der Frucht. Der einheimischen Industrie fehlen viele Verarbeitungsmöglichkeiten, z. B. das Trocknen oder Einfrieren von Kiwis, aber es gehen viele Kiwis an den Frischmarkt.

China: Container-Engpässe beeinträchtigen die Logistik für Kiwis
Das Wetter in verschiedenen Anbaugebieten ist dieses Jahr gut, und es zeichnet sich ein gutes Kiwijahr ab. Die Kiwi-Saison hat offiziell Anfang September begonnen, und es wird erwartet, dass die Ernte in dieser Saison erfolgreich sein wird.

Die früh reifenden Cuixiang-Kiwis in Shaanxi werden seit Anfang September geerntet und werden derzeit in großem Umfang vermarktet. Das kalte Wetter im Frühjahr hatte keine Auswirkungen auf den Gesamtertrag und die Qualität, und der Ertrag pro Hektar war normal. Der Preis der billigen grünen Cuixiang-Frucht liegt bei 30-40 Yuan pro Kiste (mit 16-20 Früchten), was sich im Vergleich zu den Vorjahren nicht geändert hat.

Die Verbraucher in Übersee legen großen Wert auf den Zuckergehalt der Kiwis. Der Zuckergehalt der chinesischen Hayward beträgt etwa 13-14%, während der Zuckergehalt von Cuixiang und Xuxiang 16-17% erreichen kann.

Das größte Problem für die Exporteure in dieser Saison sind die Transportkosten aufgrund des Mangels an Containern. Die Frachtkosten vom Hafen Qingdao zum Hafen Santiago liegen normalerweise bei etwa 10.000 RMB/Container, aber Ende letzten Jahres waren sie auf etwa 160.000 RMB/Container angestiegen.

Nordamerika: Das Angebot an importierten Kiwis ist leicht unausgewogen
Ein US-amerikanischer Verlader berichtet, dass derzeit Kiwi-Mengen sowohl aus Neuseeland als auch aus Chile eintreffen. "Wir werden wahrscheinlich noch vier bis fünf Wochen mit Chile und bis Mitte/Ende November mit Neuseeland zu tun haben", sagt er.

Während das Volumen aus Neuseeland relativ kontrolliert und ähnlich wie im letzten Jahr zu dieser Zeit zu sein scheint, sieht es aus Chile etwas anders aus. "Aus Chile kommen derzeit nur wenig, weil einige Ladungen durch die Logistik verzögert wurden", sagt er. "Es scheint, als ob zwei bis drei Wochen zusammengelegt wurden und das Ende der Saison mehr Volumen hat, als wir erwartet haben." Was die Größen betrifft, so entsprechen die Formate Neuseelands den Erwartungen, während die chilenischen Früchte etwas kleiner ausfallen, obwohl es eine gute Mischung aus verschiedenen Kalibern gibt. 

Die Nachfrage nach neuseeländischen Früchten ist im im Vergleich zum letzten Jahr stärker. In Chile dahingegen ist die Nachfrage etwas schwächer als erwartet, da das Volumen sehr viel größer ist. Im Allgemeinen steigt der Kiwi-Konsum von Jahr zu Jahr, was zum Teil auf neue Sorten wie SunGold zurückzuführen ist.

Wie wirkt sich dies auf die Preise aus? Sie sind etwas höher als im letzten Jahr, aber in Chile wird es eine Anpassung geben. Aufgrund des Zustroms von Lieferungen wird er bereits nach unten korrigiert, obwohl eine Preissenkung bei chilenischen Früchten nicht vorgesehen ist, aber das hängt auch davon ab, wie viele Mengen so spät in der Saison eintreffen werden.

Die einheimische Kiwi-Saison in Kalifornien beginnt etwa Mitte Oktober, und die Ernte dürfte größer ausfallen als in der letzten Saison. Allerdings stehen auch für Früchte aus diesem Bundesstaat logistische Herausforderungen bevor, da die Transportkosten fast genauso hoch sind wie die Kosten für den Transport nach Übersee.

Und im November beginnen dann die Kiwi-Lieferungen aus Italien und Griechenland. "Italien wird ein Versorgungsproblem haben. Im Mai gab es etwas Frost, und sie haben etwa 30 bis 40%, wenn nicht mehr, der Ernte verloren. Es wird ein schwieriges Jahr für Italien werden", sagt der Verlader. "Auch in Griechenland gab es witterungsbedingte Einbußen, aber die Erntemenge scheint die gleiche zu sein, vielleicht etwas höher als im letzten Jahr. Die Herausforderung in beiden Ländern sind die Logistik und der Transport per Seeschiff. Das ist heutzutage ein sehr schwieriger Faktor."

Ozeanien: Weitere Rekordsaison für neuseeländische Kiwis erwartet
Zespri ist weiterhin auf dem Weg zu einer weiteren Rekordsaison für neuseeländische Kiwis mit einer erwarteten Ernte von rund 177 Millionen Kisten, obwohl die Branche mit großen Herausforderungen konfrontiert ist, darunter COVID-19, Arbeitskräftemangel, Transportunterbrechungen und gestiegene Kosten. Das Unternehmen sagt: "Die Nachfrage bleibt weltweit sowohl mengen- als auch wertmäßig stark, wobei der hohe Vitamin-C-Gehalt der Zespri-Kiwis ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal für unsere Früchte ist. Die Ernte von Zespri SunGold Kiwis ist in dieser Saison bereits zu über 70% und die von Zespri Green Kiwis zu über 50% vermarktet, und die Märkte beginnen jetzt mit ihren starken Marketingkampagnen für den Verkauf von Früchten nach dem Sommer."

Die australische Kiwiproduktion ist weitaus geringer, denn fast das Dreifache der Inlandsproduktion wird exportiert. Im Geschäftsjahr, das 2020 endet, wurden nach den neuesten Statistiken 8.202 Tonnen in Australien produziert, während gleichzeitig 22.883 Tonnen importiert wurden (16.765 Tonnen aus Neuseeland). Allerdings hat sich die australische Produktion leicht erholt. Im Jahr 2018 wurden in Australien 9.582 Tonnen produziert, bevor sie im Jahr 2019 auf 7.133 Tonnen sank, um dann im letzten Jahr um 15% zu steigen. Der Wert der australischen Kiwiproduktion erreichte jedoch im Jahr 2020 mit 26,7 Mio. AUD den höchsten Wert der letzten drei Jahre. Die australische Hochsaison dauert von März bis Juli, wobei der größte Teil des Angebots aus Victoria stammt.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Blaubeeren


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet