Neue (Bio-)Kartoffel-Netze von NORMA sparen jährlich rund 630 Tonnen Plastik ein

NORMA spart beim Plastikverbrauch und macht auch bei den Kartoffeln nicht Halt. Die neuen Netze, die das Gemüse käuferfreundlich verpacken, sind ab sofort wahre Umweltschützer. Bei gleichbleibender Reißfestigkeit wird bis zu 40 Prozent weniger Plastik verbraucht. Banderole und Netz sind künftig zudem aus dem gleichen Material und machen so das fachgerechte Entsorgen noch einfacher. Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter spart auf diesem Weg rund 630 Tonnen an Ressourcen und macht damit den nächsten Schritt in der Nachhaltigkeitsoffensive des Unternehmens.

Neue Netze, gewohnte Lebensmittel-Qualität
Die Kartoffeln der Eigenmarke BIO SONNE werden ab sofort in den CLAF® oder extrudierten Netzen angeboten, ERNTEKRONE folgt demnächst. Mit 23 Gramm Plastik pro Quadratmeter werden bei der Herstellung der Netze für 1,5 Kilo Bio-Kartoffeln weniger Ressourcen benötigt als bei herkömmlichen Herstellern (55g/qm). Der Clou bei den neuen Verpackungen ist zudem, dass die Banderole - die vorher aus dem Verbundmaterial Polyethylen und Polypropylen (PE/PP) bestand - jetzt nur noch Polyethylen beinhaltet. Da das Netz ebenfalls ganzheitlich aus Polyethylen hergestellt ist, wird das Recycling verbessert und dabei geholfen, das recycelte Material sortenrein aufzubereiten. Zudem überzeugt dieses Material durch seine 100%-ige Recyclingfähigkeit.

Die Anpassung der Bio-Kartoffel-Netze wirkt auf den ersten Blick wie eine minimale Veränderung, hat es aber in sich. Denn: Das Gewicht der jährlich bei NORMA verkauften Packungen lag vor Umstellung bei insgesamt rund 1.600 Tonnen. Nun, da das CLAF® oder extrudierte Schlauchnetzsystem zum Einsatz kommt, reduziert sich dieser Wert um rund 630 Tonnen.

Mit kleinen Schritten zum Erfolg
Seit Jahren setzt der Lebensmittel-Discounter NORMA auf eine umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie, die teilweise mit vermeintlich kleinen Anpassungen Großes leistet. Die Einsparung bei den Kartoffel-Netzen ist nur ein Beispiel für dieses Vorgehen. Auch bei Wattestäbchen, Alufolie oder den Graspapiertüten hat NORMA bereits weitreichende Anpassungen vorgenommen, die allesamt nur ein Ziel haben: Ressourcen - allen voran Plastik - einzusparen und so einen positiven Einfluss auf die Umweltbilanz zu nehmen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet