HyperloopTT und HHLA präsentieren HyperPort auf ITS-Weltkongress

Das US-amerikanische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT) und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) werden auf dem ITS-Weltkongress einen Virtual-Reality-Demonstrator präsentieren, der modellhaft zeigt, wie mit Hilfe der Hyperloop-Technologie Container im Seehafenhinterlandverkehr transportiert werden können. Das entsprechende technische Konzept wurde von beiden Unternehmen in den vergangenen zweieinhalb Jahren entwickelt. Ziel ist es, die Kapazität und Effizienz von Containerterminals zu erhöhen und gleichzeitig Umwelteinflüsse und Staus in Häfen weltweit zu verringern.


Designstudie HyperPort™. Bild: HHLA / Mormedi

HyperloopTT und HHLA hatten Ende 2018 eine Kooperation beschlossen. Im ersten Schritt wurden ein technisches Konzept und eine darauf basierende Designstudie für den HyperPort™ entwickelt. Der nächste Schritt ist ein konstruktionsbasierter Virtual-Reality-Demonstrator, der exklusiv auf dem ITS-Kongress, der weltweit größten Mobilitätsmesse, präsentiert wird. Der Kongress findet vom 11. bis 15. Oktober 2021 in Hamburg statt.

HyperPort™ wurde nach aktuellen Industriestandards entwickelt und ist eine Plug-and-Play-Lösung für Hafenbetreiber. Das Konzept bietet die Möglichkeit, containerisierte Güter mit hoher Geschwindigkeit über Hunderte von Kilometern zu transportieren. Das System kann bis zu 2.800 Container pro Tag in einer geschlossenen Betriebsumgebung bewegen – ohne Verkehrs- und Umwelteinflüsse, zuverlässig, effizient und sicher. Die einzelnen HyperPort™-Transportkapseln bieten Raum für zwei 20-Fuß-Standard- oder einen 40- oder 45-Fuß-Container sowie High-Cube-Container.

Die Transportkapseln wurden von dem mehrfach prämierten, spanischen Industriedesign- Unternehmen Mormedi entworfen und vermitteln einen Eindruck vom Potenzial des innovativen Logistiksystems. Die Technologie, die in Zusammenarbeit mit dem spanischen Ingenieurbüro CT Ingenieros entwickelt wurde, hat bereits Konstruktionsreife erreicht. In dem Konzept stecken mehr als 20.000 Arbeitsstunden, darunter Konzeptionen, analytische Modelle, Berechnungen, Kosten-Nutzen-Studien, 3D-Visualisierungen, Optimierungen des Gesamtdesigns und Integrationsmöglichkeiten. Die HyperPort™-Kapsel, die Infrastruktur und die Systemkomponenten werden derzeit weiter optimiert.


Designstudie HyperPort™. Bild: HHLA / Mormedi

"Durch die Verwendung der gleichen Technologie wie für unsere Passagiersysteme kann Hyper-Port die Lieferketten zukunftssicher machen und gleichzeitig Hafenregionen deutlich entlasten", sagte Andres De Leon, CEO von HyperloopTT. "Die Kooperation mit weltweit führenden Unter-nehmen, um diese Technologie voranzutreiben, schafft einen Mehrwert für Hafenbetreiber auf der ganzen Welt."

"Wir bei der HHLA wissen, dass man innovativ sein muss, um sich auf die Zukunft vorzubereiten", sagte Gerlinde John, Projektleiterin HyperPort™ bei der HHLA. "Die Hyperloop-Technologie ist geeignet, den Transport von Gütern auf ein neues Niveau zu heben. Mit dem HyperPort-Konzept arbeiten wir an einer alternativen Lösung zu bestehenden Transportsystemen für den Warentransport der Zukunft für einen schnell wachsenden globalen Markt." 

Weitere Informationen: 
Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft
Bei St. Annen 1
20457 Hamburg
Tel. +49 40 3088-0
Fax +49 40 3088-3355
Web: https://hhla.de/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet