Übersicht Weltmarkt Heidelbeeren

Die europäischen Erträge von Blaubeeren haben aufgrund kalter Witterungsperioden mit Versorgungsengpässen zu kämpfen, während die exzellente US-Ernte auf einem Markt ankommt, dem es an anderen Beeren mangelt - sehr zu ihrem Vorteil. In Spanien wurde eine 40/50%ige Steigerung der Ernte vorhergesagt. Diese ist jedoch nicht eingetreten. Die Nachfrage und der Konsum bleiben durchweg gut, was aufgrund des geringeren Angebots in vielen Ländern zu hohen Preisen führt.

Großbritannien: Langsamer Start trotz konstanter Nachfrage

Spanien ist im Moment der Hauptlieferant von Blaubeeren für den britischen Markt, aber die Saison hat schleppend begonnen. Dies ist auf das kalte Wetter in Spanien in den letzten Wochen zurückzuführen. Die Qualität der spanischen Blaubeeren ist laut einem Importeur akzeptabel.

Die Nachfrage ist stabil und einige Einzelhändler haben Aktionen und verschiedene Verpackungsgrößen. Das kalte Wetter in Großbritannien hat der Nachfrage nicht gut getan, aber ein bisschen Sonnenschein wird das ändern.

Die einheimische Ernte in Großbritannien steht im Moment in der Blüte. Ein Erzeuger berichtet, dass es sehr wenig sichtbare Schäden durch die Nachtfröste gibt, aber seine gesamte Ernte ist unter Dach. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob es wirklich zu Schäden gekommen ist. Das heißt, es ist noch ein langer Weg zu gehen und mehr kalte Nächte stehen bevor. Starker Wind in der letzten Woche ließ die Anbauer auch um die Polytunnels bangen. 

Niederlande: turbulente Importsaison für Heidelbeeren
Der Markt für Heidelbeeren ist sehr turbulent, so ein niederländischer Beerenimporteur: "Wo historisch gesehen der Höhepunkt aus Spanien und Marokko seit zehn Tagen hätte stattfinden sollen, sehen wir, dass die Produktion nicht anläuft, was bedeutet, dass wir einen Zweikampf zwischen Erzeuger und Einzelhändler sehen. Der Einzelhändler sieht aus historischer Sicht, dass die Preise jetzt auf einem Tiefpunkt sein sollten, so dass sie gerne große Aktionen für wenig Geld machen würden und der Erzeuger hat die Machtposition, indem er das Produkt auf verschiedenen Kanälen verkaufen kann. Für die wirklich großen Angebote gibt es einfach nicht genug Früchte. Die Periode von Woche 22-26 wird eine Zwischenperiode sein, für die Mexiko und Kalifornien bereits jetzt motiviert werden, Beeren zu ernten. Hier werden hohe Preise erwartet."

"Aus Marokko werden die Mengen nach dem Ende der nächsten Woche schnell abnehmen, sodass alle mehr aus Spanien beziehen werden. Der Höhepunkt in Spanien, wie wir es traditionell gewohnt sind, wird mehr ausgeglichen sein, so dass es keinen starken Preisverfall geben wird. Das macht sowohl die spanische als auch die marokkanische Saison relativ preisstabil, ohne hohe Spitzen und niedrige Tiefen", sagt der Importeur. "Qualitativ hat Marokko bisher eine schöne Saison gehabt, mit wenig bis keinen Qualitätsproblemen. Wir hoffen, dass dies auch in den letzten Wochen der Saison der Fall sein wird. In Spanien zeigt sich ein gemischtes Bild auf den Feldern. Die traditionell älteren Sorten und Pflanzen haben es im Moment schwerer. Dies führt zu einigen anfälligen oder sogar geplatzten Beeren. Das sind wahrscheinlich die Nachwirkungen des Frostes, den die Region Huelva zu Beginn des Jahres erlebt hat."

Deutschland: Schwieriger Absatz im Mai

Der Absatz von Heidelbeeren war im Mai besonders schwierig. Der Großteil des Angebots kommt derzeit aus Spanien, wo jetzt die späten Sorten auf den Markt kommen. "Es lohnt sich, in frühe Sorten zu investieren und diese bis Ende April/Anfang Mai auf dem Markt zu haben. Danach wird die Nachfrage sinken und das Angebot steigen. In der ersten Hälfte der Saison war der Absatz besonders gut: Die Mengen aus Marokko waren etwas enttäuschend, während Spanien eine einigermaßen normale Ernte hatte. Die Nachfrage überstieg durchweg das Angebot, was zu stabilen und guten Preisen führte", so ein Händler.

Corona spielt in der Produktion und Logistik kaum noch eine Rolle. Im Vergleich zur alten Situation ist der Markt eher heterogen als homogen, was an den unterschiedlichen Maßnahmen je nach Land und Markt liegt. Generell scheint Corona dem Konsum von Heidelbeeren in Deutschland nicht zu schaden. Abgesehen von einer kleinen Flaute im Mai ist der Absatz in jedem Monat des vergangenen Jahres im Vergleich zum gleichen Verkaufsmonat 2019 gestiegen. Der deutsche Heidelbeeranbau konzentriert sich hauptsächlich auf das nördliche Niedersachsen, und die Ernte beginnt normalerweise in der ersten Julihälfte und läuft bis Ende August/Anfang September.

Italien: Erste italienische Blaubeeren auf dem Markt

In Italien steigt der Verbrauch von Blaubeeren im Vergleich zu 2020 deutlich an, aber der Wachstumstrend ist seit etwa 5-6 Jahren stabil. Die Ernte ist in Sizilien und Kalabrien im Gange und in Kampanien hat sie Anfang Mai begonnen: Die Produktionsmengen sind nicht üppig, aber die Anfragen sowohl in Italien als auch im Ausland sind hoch. Die Länder, die die italienischen Beeren am meisten schätzen, sind vor allem Deutschland, die Schweiz, Österreich und die östlichen Länder. Norditalien beginnt mit der Ernte und dem Verkauf um die 22. Woche (Anfang Juni). Trotz der Fröste sollte es von den Mengen her keine Probleme geben.

Auf den Großmärkten in Norditalien gibt es derzeit spanische und chilenische Heidelbeeren, in Mittelitalien gab es Ende April auch Schalen mit peruanischer Ware. Die vorherrschenden Preise liegen zwischen 13,50 und 15 Euro. Die Preise der italienischen Ware scheinen sich an denen der importierten Ware zu orientieren.

Nach Angaben eines Käufers des italienischen Einzelhandels sind die meisten Heidelbeeren im Regal ausländischer Herkunft, meist aus Spanien, aber auch die ersten italienischen Heidelbeeren sind vertreten. Die an die Lieferanten gezahlten Preise liegen bei 11-13 Euro/kg. Die Vertriebskosten schwanken zwischen 18 und 19 Euro/kg. Ein grundlegendes Element, das vom Einzelhandel gefordert wird, ist die Haltbarkeit: Je länger die Haltbarkeit eines Produktes, desto mehr wird es nachgefragt und dafür bezahlt.

In der zweiten Märzhälfte kamen die ersten italienischen rückstandslosen Heidelbeeren auf den Markt, die von einer bekannten Genossenschaft in Norditalien produziert und zertifiziert wurden. Sie sind ein Novum für Italien: Sie stammen ausschließlich von den sizilianischen und kalabrischen Feldern der Mitglieder, die auf über 50 Hektar riesige amerikanische Blaubeeren verschiedener Sorten, hauptsächlich Ventura, anbauen. Es stehen verschiedene Verpackungen zur Auswahl: die neue plastikfreie 125-Gramm-Packung, der 100-Gramm-Becher oder der 125-Gramm-Korb.

Vereinigte Staaten: Inländische Lieferungen von Blaubeeren treffen auf eine hohe Nachfrage

Die Lieferungen kommen nach einem verzögerten Start. "Die Ernten in Georgia und Florida hatten sich um 10-15 Tage verzögert, je nach Sorte und Standort. Und vor zwei Wochen gab es sehr schlechtes Wetter", sagt ein Händler aus Kalifornien.

Im Moment ist Zentralflorida mit seiner Ernte im Rückstand, während Nordflorida gute Mengen erntet. Auch Georgia läuft auf Hochtouren und wird seinen Höhepunkt in etwa sieben bis 10 Tagen erreichen. "Das Gute ist, dass die Produktion von einem Standort zum andere übergeht."

Mexiko hat immer noch Früchte, aber es hat eine immergrüne Produktion. "Die Mengen aus Mexiko nehmen nicht von einer Woche zur nächsten zu oder ab", sagt er. "Mexiko hat jedoch in den letzten sechs Wochen den Vertrieb an der Westküste angeführt und wird es auch noch ein oder zwei Wochen lang tun." 

Anderswo in Kalifornien erlebte eine firmeneigene Plantage einen langsamer als erwarteten Start in die Saison. Es wird jedoch erwartet, dass die Mengen im Laufe des Monats stetig ansteigen werden und die Ernte sieht in Bezug auf Größe und Qualität stark aus. "Wir erwarten ein starkes Angebot an Jumbo-Heidelbeeren."

All dies trifft auf einen Markt, der einen allgemeinen Mangel an allen Beeren hat. "Wenn eine Beere knapp wird, geht der Markt normalerweise auf eine andere über", so der Händler.

Er merkt auch an, dass die Arbeit der Beerenindustrie zur Schaffung einer qualitativ hochwertigen, ganzjährigen Versorgung dazu beigetragen hat, dass Beeren zu einem Artikel geworden sind, den die Verbraucher wöchentlich einkaufen. Er merkt auch an, dass die Packungsgrößen bei Blaubeeren tendenziell größer werden. "Wenn die Packung größer ist, kann der Markt immer noch die gleiche Menge an Verpackungen verkaufen, aber wenn jede Verpackung mehr Volumen hat, dann bewegt man auch mehr Volumen."

Was die Preisgestaltung angeht, so lagen die Preise im April deutlich über denen eines normalen Jahres.

Polen: Geringe Winterschäden, aber Bedrohung durch Kirschessigfliege lauert

Die Winterschäden an den Heidelbeerpflanzen sind bisher sehr gering. Einige Farmen geben zwar an, dass es Schäden an 10% ihrer Ernte gab, aber selbst diese Zahl bedeutet nicht, dass es 10% weniger Ertrag geben wird. Wenn wir uns die Schäden zum jetzigen Zeitpunkt ansehen, sollte es nicht einmal einen wirklichen Einfluss auf die Gesamtmengen nach der Ernte haben. Eine neue Herausforderung wird die Bekämpfung der Kirschessigfliege sein, die seit 2020 auftritt. Die polnischen Anbauer wussten immer, dass dies in der Zukunft ein Problem werden könnte, und jetzt ist die Bedrohung da. Das hat dort zu echter Besorgnis geführt. Die gute Nachricht ist jedoch, dass der Saisonbeginn nach mehreren Jahren des frühen Starts wieder normal sein wird. In den letzten Jahren begann die Saison früh, am 1. Juli. Dieses Jahr wird erwartet, dass die Saison am 10. Juli beginnen wird.

Spanien: Erntespitze bleibt aus, aber gute Aussichten für den Rest der Saison

Die Heidelbeersaison in Huelva geht weiter und zeigt gute Ergebnisse, die sich in diesem und auch im nächsten Monat fortsetzen sollen. In diesem Jahr verzögerte der Schneesturm Filomena die Produktion der frühen Sorten um mehr als einen Monat. Gleichzeitig hat die Kälte die Produktion der späten Sorten vorverlegt. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als würden alle Sorten im Monat April zusammenfallen und gemeinsam in die Produktionsspitzen eintreten: die frühen Sorten später und die späten früher. Allerdings waren die Temperaturen im März und April sehr mild, so dass es keine Spitze gab.

Im Moment haben die frühen Sorten Snowchaser und Windsord ihre Produktion bereits beendet oder enden beinahe. Die Zwischensaison-Sorten wie Ventura, Emerald oder Jewel sind auf ihrem Höhepunkt und enden in etwa zwei Wochen. Bei den späten Sorten werden bereits die ersten Heidelbeeren geerntet, während die Ernte der spätesten Sorten in etwa 10 Tagen beginnen wird. Dies bietet sehr gute Aussichten für den Rest der Saison, da eine sehr gleichmäßige Saison bis zum Ende erwartet wird.

Die Produktionen haben ein Jahr mit 40-50% mehr Volumen vorausgesagt, aufgrund des Alters der Sträucher, der Hektar in Produktion und der gepflanzten Sorten und vor allem unter Berücksichtigung der Daten der Vergangenheit. Aber dieses Szenario ist nicht wirklich eingetreten. Die Nachfrage ist sehr hoch geblieben und die Preise wurden gehalten. In der Tat ist die Heidelbeere die Beere, die in Huelva am besten abgeschnitten hat. Während die Frühlingstemperaturen ein zu Beginn des Jahres befürchtetes Überangebots in der spanischen Heidelbeersaison verhindert haben, wird das Klima in einigen nordeuropäischen Ländern nicht besser. Viele europäische Länder haben zwischen 15 und 20 Tage Verspätung und das wird garantieren, dass Spanien den ganzen Mai und Juni mit guten Programmen auf dem Markt bleibt.

Südafrika: Gute Ernte erwartet

In Simbabwe hat die neue Heidelbeer-Saison begonnen. Die Früchte werden an einen High-End-Einzelhändler in Südafrika exportiert.

In Südafrika hat die neue Ernte noch nicht begonnen, aber es gibt Berichte über eine sehr gute Ernte aus dem Norden Südafrikas als Ergebnis der starken Expansion der letzten Jahre. Es wird erwartet, dass die Anbaufläche für Blaubeeren im nächsten Jahr 3.000 Hektar überschreiten wird, vor allem im Westkap.

Australien: Heidelbeer-Export verdoppelt sich fast

Nach den neuesten Statistiken gab es ein gutes, anhaltendes Wachstum im australischen Heidelbeersektor für das Jahr, das im Juni 2020 endete. 20.783 Tonnen wurden produziert, was eine Steigerung von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutete. Auch der Wert stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf 389,6 Millionen Dollar. Was den Konsum betrifft, so kauften 56 Prozent der australischen Haushalte im Laufe des Jahres frische Blaubeeren. Obwohl die Exporte im weltweiten Vergleich immer noch klein sind, stiegen sie deutlich an und lagen mit einer Menge von 393 Tonnen um 96 Prozent über dem Vorjahr, während der Wert um 75 Prozent auf 8,4 Millionen Dollar anstieg. Gleichzeitig stiegen auch die Importe, vor allem aus Neuseeland, um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1.644 Tonnen. Das Zentrum der Blaubeerproduktion liegt in der Region Coffs Harbour im Norden von New South Wales. Der Großteil der Produktion in dieser Region findet in den Sommermonaten statt und endet im frühen Frühjahr - aber Anbaugebiete in den südlichen Regionen Australiens sorgen für eine ganzjährige Versorgung.

China: Saison neigt sich dem Ende zu mit hohen Preisen und Verschiebung zu erdlosem Kultursubstrat

Die aktuelle Heidelbeer-Saison auf der Liaodong-Halbinsel ist fast beendet. Die Blaubeere der Jiaodong-Halbinsel wurde gerade erst lanciert, und der Preis ist aufgrund ihrer Frische und kleinen Menge stabil. Zurzeit liegt der Preis für gewöhnliche Früchte bei 50-60 Yuan/500g, und der Preis für hochwertige Früchte liegt bei 70-80 Yuan/500g. Der Preis ist sogar viel höher als der von chilenischen Importfrüchten.

Die Yunnan-Blaubeeren nähern sich dem Ende ihrer Saison. Die beiden Seiten des Yangtze-Flusses und die Gebiete südlich davon werden während der Erntezeit die Regenzeit erreichen, und die Qualität der Früchte ist schlecht. Es wird erwartet, dass der Preis für Blaubeeren auf der Jiaodong-Halbinsel eine Zeit lang hoch bleiben wird. Bis Ende Mai, wenn eine große Anzahl von südlichen Blaubeeren auf dem Markt ist, dann wird der Preis fallen.

Die Nachfrage der chinesischen Verbraucher nach im Inland produzierten Blaubeeren liegt bei etwa 1 Mio. Tonnen, aber die tatsächliche Anbaufläche beträgt nur 400.000 mu, was etwa 250.000 Tonnen entspricht. Es ist zu erkennen, dass das Marktpotenzial riesig ist. Mit der steigenden Nachfrage nach hochwertigen inländischen Blaubeeren in den Städten der ersten Kategorie haben in den letzten zwei Jahren immer mehr Unternehmen Blaubeeren in Shanghai angebaut.

Der erdlose Substratanbau von Heidelbeeren ist ein Anbau- und Geschäftsmodell, das seit 2019 populär geworden ist. Es hat eine große Investition, einen großen Ertrag, einen kurzen Zyklus und eine hohe Effizienz. Die Kosten für erdlosen Substrat-Anlagen in den Produktionsgebieten von Yunnan betragen 100.000 Yuan/Mu, während die Investitionskosten in der nördlichen Region 200.000-300.000 RMB/Mu betragen, so dass es aus Sicht der Unternehmen offensichtliche Kostenvorteile hat. Driscoll's war der erste, der um 2014 in Yunnan experimentierte. Nach der erfolgreichen Versuchspflanzung erkannten immer mehr Kapital- und Großunternehmen der Branche die Vorteile der Yunnan-Substrat-Heidelbeerpflanzung und begannen, in Yunnan zu pflanzen. Allein von 2019 bis 2020 haben 25 internationale Blaubeergiganten Fabriken in Yunnan errichtet, und ihre Anbaufläche und Produktion ist sprunghaft angestiegen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Mangos


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet