Neustart nach Naturkatastrophe: "Aus der Not eine Tugend gemacht“

Al Dahra BayWa erntet wieder Tomaten in der Wüste

Gut ein Jahr nachdem eine Naturkatastrophe das Klimagewächshaus der Al Dahra BayWa, Vereinigte Arabischen Emiraten (VAE), zerstört hat, wurden nun die ersten Tomaten nach dem Wiederaufbau geerntet. Sprichwörtlich auf den Ruinen des Leuchtturmprojekts, das die BayWa AG 2017 im Rahmen eines Joint Ventures mit der Al Dahra Group, Abu Dhabi, initiiert hatte, kehrt Al Dahra BayWa damit unter ganz neuen Voraussetzungen in den Markt zurück: Dank des Neubaus einer Verpackungslinie vor Ort liegt ab sofort der komplette Produktionsprozess vom Saatkorn bis zum fertig verpackten Lebensmittel im Haus. Die Sortenanzahl wurde auf sechs Tomatenvariationen erhöht.

Klimagewächshäuser für nachhaltige Nahrungsmittelproduktion
„Die Flut war für uns ein harter Schlag, aber wir haben aus der Not eine Tugend gemacht“, sagt Klaus Josef Lutz, der Vorstandsvorsitzende der BayWa AG. „Al Ain war von Anfang an unser Leuchtturmprojekt, um Erfahrung in diesem Geschäftsbereich zu sammeln und eigene Kompetenzen für die Planung, Projektierung, den Bau und Betrieb von Klimagewächshäusern in ariden Klimaten aufzubauen. Über einen Umweg haben wir nun unser Ziel erreicht: Im Unterschied zum Projektbeginn vor drei Jahren haben wir diesmal von der Planung bis zur Installation alles in Eigenregie gemacht. Wir haben damit unsere Chance genutzt, um unsere Fähigkeiten entsprechend unserer strategischen Ziele zu erweitern.“


Einblick in die arabische Tomatenproduktion / Bild: BayWa

Der Klimawandel und der wachsende Wunsch nach mehr Regionalität bei Lebensmitteln werden Lutz zufolge dazu führen, dass es in Zukunft mehr Regionen in der Welt gibt, die Klimagewächshäuser für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion nutzen: „Mit unserem Erfahrungsschatz und Netzwerk können wir diesen Bedarf optimal aus einer Hand bedienen.“

Bis zur Flut im Januar 2020 hat die BayWa den arabischen Lebensmitteleinzelhandel 365 Tage im Jahr mit lokal produzierten Tomaten versorgt. Der Wiederaufbau im vergangenen Jahr wurde dazu genutzt, die technischen Systeme noch feiner den äußeren Bedingungen vor Ort anzupassen. Um zum Beispiel die Temperatur im Gewächshaus konstant im Optimum zu halten, wurde die Kühlkapazität erhöht. Das Kühl- und Pumpensystem enthält jetzt mehr Redundanz, um das Erntegut im Falle einer Störung ausreichend schützen zu können.

Steigerung der Kapazität
Die Produktionskapazitäten werden in den kommenden Monaten kontinuierlich gesteigert und sollen bis Mitte dieses Jahres wieder bei 100 Prozent liegen. Die vor Ort angebauten Tomaten erfüllen die gleichen hohen Qualitätsstandards wie europäische Importware, die bei Verbrauchern in den VAE sehr geschätzt wird. Aufgrund der lokalen Produktion kann sie im Lebensmitteleinzelhandel aber zu einem niedrigeren Preis angeboten werden und hat einen deutlich kleineren ökologischen Fußabdruck.

Im März 2017 hatten die BayWa AG und die Al Dahra Holding LLC, Abu Dhabi, das Joint Venture Al Dahra BayWa gegründet, mit dem Ziel, in Al Ain hochwertiges Fruchtgemüse effizient und ressourcenschonend anzubauen und es ausschließlich an Lebensmittelmärkte in den VAE zu vermarkten. Im September 2018 waren die ersten Premiumtomaten erntereif. Im Januar 2020 wurde die Gegend um Al Ain von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Die Schäden an dem rund zehn Hektar umfassenden Klimagewächshaus der Al Dahra BayWa waren so stark, dass der operative Betrieb vorerst eingestellt werden musste.

Weitere Informationen:
https://www.baywa.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet