Online-Plattform An-Ja bietet Verbrauchern die richtige Kartoffel

"Wir wollen das Kartoffelgericht ein Stück wertvoller machen"

Seit jeher hat man im Kartoffelregal die Wahl zwischen festkochenden, vorwiegend festkochenden und mehlig kochenden Knollen. Doch die Sortenauswahl hat im Laufe der Jahre rasch zugenommen und somit auch die Eigenschaften und Vielseitigkeit der Knolle. Währenddessen verzeichnet der Pro-Kopf-Verbrauch frischer Speisekartoffeln in Deutschland einen stetigen Abwartstrend. Laut den beiden Kartoffelexperten Andreas Heitsch und Jan Mennerich der neuen Online-Plattform An-Ja liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Differenzierung der Kartoffeln. Mit deren ausgeklügelten 'Kartoffelfinder' ermöglichen sie es dem Verbraucher einfach und bequem genau die richtige Knolle für jedes Gericht zu finden. 

Grundsätzlich dreht sich das Konzept der neuen Zwei-Mann-Initiative um die Wertschätzung der Kartoffel, erklärt Andreas Heitsch, der in seiner langjährigen Karriere immer wieder auf die Vielseitigkeit der Kartoffel hinwies. "Wir wollen dem Verbraucher nicht nur eine festkochende Kartoffel bieten, sondern genau die Sorte die perfekt zu dessen Gericht passt. Diese Sorte kann beispielsweise auch etwas mehr gelb sein und nicht ganz so fest. So wollen wir ein Kartoffelgericht ein Stück wertvoller machen."


Der ambionierte Junglandwirt Jan Mennerich (l) und der erfahrene Kartoffel-Kaufmann Andreas Heitsch sind die treiben Kräfte hinter dem 'Kartoffelfinder'. Beide Herren predigen bereits seit Jahren eine Neudefinierung der Kartoffel zugunsten des Konsums.

Rückläufiger Verzehr von Speisekartoffeln
Leider sei man beim wiederholten Kauf einer gewissen Sorte zu oft enttäuscht, weil auch bei der gleichen Sorte der Bodentyp und die Anbauweise für den Geschmack letztendlich ausschlaggebend ist. "Das heißt, wenn man beim ersten Mal eine wohlschmeckende Belana vom Erzeuger X kauft, möchte man genau diese Kartoffel durchaus wieder haben. Wenn die Kartoffeln des zweiten Einkaufs vom Erzeuger Y kommen, könnten sie allerdings einen komplett anderen Geschmack haben. Beim dritten Mal wird man sich dann dementsprechend für Nudeln oder Reis als Beilage entscheiden."

Aus diesem Grund sei der Kartoffelverzehr bereits seit einigen Jahren rückläufig, obwohl nun zu Pandemiezeiten wieder verstärkt auf regionale Knollen zugegriffen wird. "Früher wurde die Kartoffel vor allem als Sättigungsbeilage betrachtet. Wir würden uns wünschen dass die Kartoffel als Hauptbestandteil eines Gerichtes wertgeschätzt wird. Daher ist es aus unserer Sicht besonders wichtig, dass das Produkt und dessen Stärken und Nährwerte neudefiniert werden", heißt es einstimmig. 


Regionale Kartoffelspezialiäten werden über den neuen Online-Shop gehandelt. 

Win-Win-Win-Situation für die Kartoffelbranche
"Mit unserer Strahlendarstellung im digitalen Kartoffelfinder wollen wir dazu beitragen, dass das Level des Essens durch die Verwendung der richtigen Kartoffel angehoben und verbessert wird", fahren die beiden Initiatoren fort. Somit soll die Kartoffel wieder an Stellenwert gewinnen, prophezeit er. "Im Endeffekt werden alle Stufen der Kartoffelwirtschaft davon profitieren, sowohl der Verbraucher als auch der Erzeuger und Händler. Das nennen wir mal eine Win-Win-Win-Situation für die Branche", heißt es schließlich.

Weitere Informationen:
An-Ja Lüneburger Heide Kartoffeln GbR.
Andreas Heitsch & Jan Mennerich
Dammweg 3
29571 Rosche
Telefon:+49-1705896052
E-Mail: an-ja2021@mein.gmx 
https://an-ja.shop


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet