Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Med Green Import: Lieferstopp in Deutschland

"Es gibt ein großes marokkanisches Angebot, aber die Nachfrage hinkt hinterher"

Die Prognosen für 2020/2021 für marokkanisches Obst und Gemüse haben sich dramatisch verbessert. Die Produktion von Zitrusfrüchten ist in diesem Jahr um 29 % gestiegen. Das sagt das marokkanische Landwirtschaftsministerium. Illias el Mrini von Med Green Import in den Niederlanden kann sich also nicht beklagen. „Aber die aktuelle Nachfrage ist enttäuschend. Denn viele unserer Kunden haben einen Lieferstopp, sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland.“

Med Green Import bezieht seine marokkanischen Produkte aus dem ganzen Land. „Wir streuen also unsere Interessen in Marokko. Dann ist man auch weniger abhängig von, sagen wir, Wetterbedingungen. Das ist auch in diesem Jahr ein Mehrwert. Durch die Coronavirus-Pandemie konnten während der Ernte weniger Arbeiter auf den Feldern arbeiten.“

„Aber das hat sich relativ wenig ausgewirkt. Außerdem ist es von Region zu Region sehr unterschiedlich“, sagt Illias. Med Green Import kauft alle Arten von Obst und Gemüse aus Marokko. Sie beschaffen Zitrusfrüchte und Tomaten bis hin zu Beerenobst wie Himbeeren und Heidelbeeren. „Nur exotische Produkte wie Avocados machen wir nicht. Auch wenn sie in diesem Land zunehmend angebaut werden.“

Von allen marokkanischen Produkten setzt Illias in diesem Jahr die größten Hoffnungen auf Zitrusfrüchte. „Vor allem Mandarinen, aber auch andere Produkte sind auf dem Vormarsch. Nur Tomaten haben es im Moment schwer. Russland hat den Import von marokkanischen Tomaten vorübergehend verboten. Das liegt daran, dass man angeblich das Pepino-Mosaik-Virus auf diesem Produkt entdeckt hat. Dieses Verbot galt noch Anfang Dezember. Marokkanische Tomaten werden auch in den Niederlanden nicht verkauft. Heutzutage gibt es das ganze Jahr über niederländische Gewächshaustomaten auf dem Markt.“

Es gibt nicht nur Konkurrenz durch niederländische Tomaten. Es gibt auch mehr Konkurrenz, vor allem aus Spanien. „Es ist schwer, mit dieser Obst- und Gemüse-Supermacht zu konkurrieren. Viele würden sagen, es ist umgekehrt - Marokko mit seinen niedrigen Anbaukosten macht es Spanien schwer. Doch die Handelssituation ist eine andere. In Marokko gibt es viel mehr Zwischenhändler. Also zählen die niedrigen Produktionskosten am Ende nicht viel.“

All diese Faktoren beeinflussen die Saison. Das ist die Ursache für die aktuell niedrigen Preise. „Mandarinen der Größe 1-2 wurden Anfang Dezember für etwa 8 €/Kiste gehandelt. Größe 3-4 lagen preislich zwischen etwa 6 € und 6,50 €. Das Hauptproblem ist jetzt, dass es eine Menge Zitrusfrüchte gibt. Sowohl marokkanische als auch spanische Züchter haben dieses Jahr mehr als 30 % mehr an ihren Bäumen. Und die hohe Verbrauchernachfrage scheint abgeklungen zu sein“, schließt Illias ab.

Mehr Informationen:
Iliass el Mrini
Med Green Import
Klappolder 191
2665 MP Bleiswijk
Tel.: +31(0)10-310 62 86
Tel.: +31 (0) 6 411 20 222
info@medgreenimport.nl    
www.medgreenimport.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet