Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Sebastián Aguilar, Geschäftsführer von Campo de Lorca:

Der am häufigsten gehörte Satz im Brokkoli- und Blumenkohlsektor: "Es gibt keine Verkäufe"

Die Nachfrage nach spanischem Export-Brokkoli und -Blumenkohl stagniert zurzeit, was zu dieser Zeit der Saison ziemlich ungewöhnlich ist. "Der Satz, den man in Moment am häufigsten im Sektor hört ist: es gibt keine Verkäufe", sagt Sebastián Aguilar, Geschäftsführer von Campo de Lorca. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Murcia.

"Seit Anfang der Exportsaison gibt es auf den europäischen Märkten ein Überangebot, weil in diesem Jahr die lokale Ernte in verschiedenen Ländern wie Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und auch einigen skandinavischen Ländern deutlich größer ausgefallen ist. Bis Woche 50 waren viele der großen Lieferketten in diesen Ländern noch gut mit der lokalen Brokkoli- und Blumenkohlproduktion versorgt und natürlich werden lokale Produkte bevorzugt", erklärt Sebastián Aguilar. 

Viele Länder wie Deutschland, Großbritannien, Dänemark und die Niederlande haben ihre Maßnahmen zur Eindämmung der zweiten Welle der Covid-19 Pandemie verschärft. Laut Aguilar "hatten die Leute bei der ersten Welle in Europa, damals im März, Angst und haben deswegen ziemlich viele Vorräte angelegt. Wir mussten hart arbeiten, um die enorme Nachfrage decken zu können. Bei der zweiten Welle ist das jetzt anders. Die Leute wissen, dass die Supermarktregale nie leer sein werden und dass sie alles kaufen können, wann sie wollen. Außerdem konzentriert sich die Nachfrage zurzeit ziemlich stark auf den Einzelhandel, weil der Gastronomiesektor fast vollständig geschlossen wurde."

In den kommenden Wochen könnte das Angebot aber schrumpfen, wenn die Temperaturen weiterhin so niedrig bleiben. "Die ersten Gemüsesorten verschwinden schon vom Markt und der Brokkoli und Blumenkohl, den die Landwirte wegen der Hitze geerntet haben, wird eine Lücke im Markt hinterlassen. Auf genau diesen Moment warten wir. Aber natürlich ist es schwierig vorherzusehen, was passieren wird, weil das Wetter sehr wechselhaft sein kann", sagt Sebastián Aguilar abschließend.

Für weitere Informationen:
Sebastián Aguilar
Campo de Lorca
+34 968465960
info@campodelorca.com 
www.campodelorca.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet