Gebr. de Mooij Amsterdam schließt umfangreiche Renovierungsarbeiten ab

"Man kann sich den Nachbarn nur einmal kaufen"

"Man kann sich den Nachbarn nur einmal kaufen", wie das niederländische Sprichwort sagt. Gebr. de Mooij - Amsterdam hat sich dies zu Herzen genommen, denn mit der Übernahme des Amsterdamse Fruithandel zum 1. Januar 2014 wurde zunächst der eine Nachbar übernommen und zum 1. Oktober 2019 kamen die Räumlichkeiten und Großhandelsaktivitäten von Vroegop-Windig hinzu. Inzwischen ist eine groß angelegte Renovierung fast abgeschlossen, so dass der Großhandelsbetrieb in einem geräumigen Gebäude mit einem modernen Erscheinungsbild für die Zukunft gerüstet ist. Die Kollegen von AGF.nl haben sich einmal umgeschaut.

Gebäude 10.000 m2
"Das gesamte Gebäude, das auch von Miedema AGF und Rustenburg genutzt wird, umfasst jetzt 10.000 m2. "Unser alter Standort ist aus den Nähten geplatzt und wir mussten viel in die Höhe arbeiten. Das wurde ineffizient, es wurde buchstäblich zu einer Einschränkung für weiteres Wachstum", sagt Danny de Mooij. "Aber wir wollten im Food Center bleiben. Sicherlich möchten wir mit den Plänen, die die Stadtverwaltung für die Umstrukturierung des Lebensmittelzentrums hat, hier auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Ein größeres Gebäude, das unseren Anforderungen entsprach, stand nicht zur Verfügung. Wir freuen uns daher, dass uns dieser Schritt gelungen ist.

Die Gebr. de Mooij kombiniert seit Jahren Großhandelsaktivitäten mit Import und Export, wobei die logistischen Aktivitäten für den Export vollständig von einem Partner in der Westland-Region abgewickelt werden. "Die Inlands- und Exportaktivitäten sind etwa gleich groß", sagt Danny. Bis 2014 war Russland das wichtigste Exportziel, doch infolge des Boykotts ist dieser Exportstrom praktisch zum Erliegen gekommen und wird auf Ziele innerhalb und außerhalb Europas verteilt. Neben dem allgemeinen Tagesgeschäft ist Danny auch für die Exportaktivitäten verantwortlich. Cousin Roel de Mooij jr. kümmert sich neben den allgemeinen Angelegenheiten auch um die Inlandsverkäufe, und Roel sr. ist ebenfalls im Tagesgeschäft tätig.

Gesamtsortiment
Mit der Übernahme des Amsterdams Fruithandels erweiterte der Großhändler bereits vor einigen Jahren sein Obstsortiment. Mit der Übernahme der Großhandelsaktivitäten von Vroegop wurde vor allem das Angebot an Spezialitäten und Exoten weiter ausgebaut. Damit verfügt das Unternehmen über ein Gesamtsortiment an Obst und Gemüse. "Die Zahl der Akteure im Food Center ist in den letzten Jahren erheblich geschrumpft, und die Kunden wollen schneller und effizienter einkaufen. Dies erhöht automatisch den Wunsch unserer Kunden, sie mit einer breiteren Produktpalette zu bedienen."

Vom Volumen her sind italienische Baby Leaf, aber auch spanische Salate wie Little Gem, gelber Frisée und Römersalat die größten Produkte bei Gebr. de Mooij Amsterdam. Renner im Sortiment ist nach wie vor Fino Fresco, das Premium-Label, das aus einer breiten Palette italienischer Gemüsespezialitäten besteht. Unter dem Label 'Fresco del Sol' bietet De Mooij hauptsächlich Salate direkt aus Spanien an, die von verschiedenen ausgewählten Herstellern stammen. "Starke Marken sind wichtig, um sich auf dem Markt zu profilieren. Indem man sich für solche Marken entscheidet, gibt man seinen Kunden eine Art Qualitätsgarantie. Natürlich arbeiten wir auch mit den etablierten Marken wie Turbana, Eat me, Pink Lady usw. zusammen", sagt Danny.

Gastronomie-Lockdown
Ein großer Teil der einheimischen Kunden kommt nach wie vor physisch auf den Markt, wobei noch immer unterschieden wird zwischen Kunden, die ihre Waren selbst abholen, und Cash&Carry, das täglich von Hotel- und Gaststättenbetrieben, Geschäften, Gemüsespezialgeschäften und dem ambulanten Handel besucht wird. Der Lockdown der Gastronomie bereitete einige Kopfschmerzen. "Ein bedeutender Teil unseres Umsatzes steht im Zusammenhang mit dem Gastgewerbe. Im März stoppte der Verkauf schlagartig, aber inzwischen kann man sehen, dass die Menschen im Gastgewerbe mit Abholung und Lieferservice eine kleine Alternative gefunden haben, aber dies ersetzt sicherlich nicht den Absatz von vor der Corona-Zeit. Die anderen Kunden haben jedoch ein deutliches Plus sehen lassen."

"Im März sagten wir wörtlich zueinander: 'Und jetzt? Nun hatten wir die Quadratmeter zur Verfügung und fiel ein Teil des Absatzes weg. Aber wir haben schnell geschaltet und Änderungen vorgenommen, vor allem auf externer Ebene. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise gab es keine Entlassungen. Obwohl es in letzter Zeit verschiedene Herausforderungen gab, bin ich davon überzeugt, dass wir als Unternehmen die richtigen Entscheidungen und Investitionen auf lange Sicht getroffen haben", sagt Danny.

Auf die Frage nach den größten Herausforderungen antwortet der Großhändler: "Das bleibt die tägliche Herausforderung, den Lagerbestand zu sichern und gleichzeitig die Preise wettbewerbsfähig zu halten. Aber mit diesen Investitionen haben wir Schritte unternommen, damit wir für die Zukunft gerüstet sind. In der Vergangenheit war unser Platz der limitierende Faktor für Wachstum. Jetzt haben wir die Quadratmeter und das Sortiment zur Verfügung, um mehr Kunden zu bedienen und damit unsere derzeitige Position zu verbessern. Ein Standort wie Amsterdam erfordert einen Großhändler mit einem breiten Produktsortiment. Diese Rolle möchten wir gerne erfüllen. Wir hoffen daher, dass die komplette Umstrukturierung des Food Centers so schnell wie möglich erfolgt, damit der gesamte Gewerbepark wieder modern und zukunftssicher wird."

Klicken Sie hier für die Fotoreportage.

Für weitere Informationen:
Gebr. de Mooij Amsterdam B.V.
Foodcenter Amsterdam W-2
Centrale Groothandelsmarkt 190
1051 LJ Amsterdam - Niederlande
Tel: +31 (0)20-6063 010
danny@mooijamsterdam.nl  
www.mooijamsterdam.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet