Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Knoblauch

Auf dem Weltmarkt für Knoblauch steigen die Preise, insbesondere in Europa. Die spanische Ernte hat in diesem Jahr sehr unter den Witterungsbedingungen gelitten, was zu einem erheblichen Verlust führte. Was die Nachfrage betrifft, so ist ein beträchtlicher Anstieg zu verzeichnen, insbesondere in Nordamerika, wo sich die Nachfrage in Kanada verdoppelt hat und in den USA sogar um bis zu 70% gestiegen ist. Dies scheint weltweit zu Engpässen zu führen. Ein US-Händler hat bereits angedeutet, dass er in diesem Jahr auf dem Markt keine Konkurrenz von China, Spanien, Argentinien, Peru und Mexiko erwartet. In China wird die Knoblauchernte in diesem Jahr höher ausfallen (20-25% mehr), aber es gibt große Probleme mit dem Export aufgrund eines Mangels an Kühlcontainern.

Niederlande: Steht Knoblauchmangel bevor?
Nach Angaben eines niederländischen Importeurs ist die Situation auf dem Knoblauchmarkt nicht einfach. So ist beispielsweise die spanische Ernte um fast 45 % zurückgegangen und das verfügbare Angebot ist nicht von höchster Qualität. China hatte eine große und gute Ernte in Bezug auf Qualität und Größe, hatte aber auch eine große Nachfrage und exportierte viel in die ganze Welt. Da die weltweiten Ernten alle enttäuschend ausfallen und eine große Nachfrage aus Nord- und Südamerika besteht, steigen die Preise in Chile, Argentinien und Mexiko schnell auf ein Niveau, das für den europäischen Markt viel zu hoch ist. "Wir gehen davon aus, dass die derzeitigen Vorräte der Importeure sehr schnell aufgebraucht sein werden, wenn die Kälte in der EU wirklich einsetzt, und dass es zu einer Verknappung kommen wird."

Das Sommerangebot wurde viel schneller als normal verkauft, und die neuen Lieferungen aus China sind viel teurer, da sich die Frachtkosten mehr als verdoppelt haben und die Preise in China bereits um etwa 50% gestiegen sind. Wieder einmal haben lokale Spekulanten in den letzten Monaten große Parteien eingekauft und wollen erst nach dem chinesischen Neujahrsfest verkaufen, da sie erwarten, dass der Preis dem der letzten Saison entsprechen wird. Dies bedeutet, dass es zu einer weiteren Preiserhöhung von 50% für Knoblauch in China kommen könnte. Darüber hinaus ist die Verfügbarkeit von Kühlcontainern ein Problem, und die chinesische Währung verschlechtert sich gegenüber dem Dollar. "Alles in allem könnte diese Saison eine sehr seltsame Wendung nehmen."

Deutschland: Unerwartet ruhiger Markt für Knoblauch
Der Knoblauchmarkt in Deutschland ist in den letzten Wochen unerwartet ruhig gewesen. Als im Oktober und November neue Sperrmaßnahmen angekündigt wurden, hofften die Händler auf einen starken Anstieg der Verkäufe, wie sie es im Frühjahr gesehen hatten. Die Verbraucher haben sich jedoch sehr unterschiedlich verhalten. Ein großer deutscher Händler glaubt, dass die Verbraucher die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu spüren bekommen und zögern, Geld auszugeben. Infolge des so genannten "Lockdown Light" und der anschließenden Schließung der Gastronomie Anfang dieses Monats wird auch die Nachfrage nach Knoblauch stark beeinflusst. "Die Nachfrage nach geschältem Knoblauch - normalerweise ein typischer Gastronomieartikel - ist in den letzten Wochen stark zurückgegangen", berichtet ein Händler.

Trockener Knoblauch kommt derzeit hauptsächlich aus Spanien. Spanische Erzeuger und Händler hatten gehofft, die Preise erhöhen zu können, und waren bis zu einem gewissen Grad erfolgreich. Aufgrund der geringen Nachfrage waren jedoch keine größeren Steigerungen möglich. Dasselbe gilt für chinesischen Knoblauch mit ähnlichen Preisen wie in Spanien. Derzeit gibt es frischen Knoblauch aus den Niederlanden auf dem deutschen Markt mit historisch hohen Preisen: "Die Lagerbestände sind sehr niedrig und das treibt die Preise in die Höhe", sagte ein Händler. "Nächste Woche werden wir die ersten Sendungen aus Argentinien mit ähnlich geringen Mengen und hohen Preisen erhalten". Ein großes Problem für Verkäufer von frischem oder trockenem Knoblauch sind die gestiegenen Versandkosten, die sich im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt haben und immer noch steigen.

In Deutschland und Spanien haben die Pflanzungen für die nächste Saison begonnen, und dank des guten Wetters sieht es gut aus. Auf lange Sicht ist das Aufkommen von frischem Knoblauch aus deutschem Anbau erwähnenswert. "Im Frischesegment haben wir im Gegensatz zum bekannten getrockneten Knoblauch wenig oder keine Konkurrenz durch Billigimporte aus China. Darüber hinaus haben wir keine langen Transportwege in Bezug auf unseren Absatzmarkt und liefern ein attraktives regionales Produktkonzept. Das spricht die Verbraucher an", sagt ein norddeutscher Anbauer, der sein Produkt zwischen Juni und August vermarktet.

Vereinigtes Königreich: Spanischer vor chinesischem Knoblauch
Die Lagerbestände im Vereinigten Königreich sind gut. Die Importe kommen derzeit hauptsächlich aus Spanien und China. Spanischer Knoblauch wird bevorzugt, weil über die Qualität des chinesischen Knoblauchs gewisse Gerüchte im Umlauf sind. Es gibt auch einen Boykott gegen geschälten Knoblauch aus China.

Frankreich: Steigende Nachfrage nach Inlandsprodukten
Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen in diesem Jahr herrscht ein Mangel an französischem Knoblauch. Vor allem die Dürre hat die Situation verschärft. Die Nachfrage ist ziemlich gut, was den Produzenten angemessene Preise sichert. Der Konkurrenz aus anderen Märkten kommt eigentlich weniger Bedeutung zu als im vergangenen Jahr. Die französische und spanische Ernte ist recht populär, vor allem weil es nur wenige Mengen chinesischen Knoblauchs auf dem europäischen Markt gibt.

Spanien: Steigender Preis aufgrund niedrigeren Angebots
Aufgrund der reichlichen und anhaltenden Regenfälle in den wichtigsten Knoblauchanbaugebieten sind die Produktionsmengen im Sommer zurückgegangen. Niederschläge zum Zeitpunkt der Ernte sind sehr schädlich für das Erscheinungsbild des Produkts. Obwohl sich die innere Qualität des Knoblauchs in diesem Jahr im Vergleich zur Vorsaison verbessert hat, haben die übermäßigen Regenfälle bei einem beträchtlichen Teil des Knoblauchs erhebliche Schalenschäden verursacht, so dass in diesem Jahr ein Mangel an erstklassigem Produkt herrscht. Infolgedessen sind die Preise gestiegen und erreichen jetzt sogar 3,60 € pro Kilo für die Landwirte. Einem Händler zufolge wird in diesem Jahr unter den spanischen Produzenten viel spekuliert, weil viele sich in Erwartung der Preiserhöhung weigern zu verkaufen. Dies führt zu einer größeren Knappheit an Knoblauch, so dass die Supermärkte gezwungen sind, mehr Knoblauch aus anderen Ländern wie China oder Argentinien zu importieren, deren Preise wesentlich erschwinglicher sind.

Italien: Konstanter Preisanstieg für Knoblauch
Die italienische Saison begann Ende Juni/Anfang Juli. Die Qualität des Produkts war zufriedenstellend für die Produzenten in Bezug auf Ertrag und Qualität. Auch die Trocknung verlief ohne allzu große Probleme. In diesem Jahr gibt es 10% mehr Knoblauch als in der vergangenen Saison. Ein Knoblauchanbauer aus Mittelitalien sagt, dass die Verkäufe für diese Saison gut laufen.

Was die Preise betrifft, so gab es aufgrund der starken Nachfrage während der Sperrung im März-April im Allgemeinen einen leichten Anstieg. Die meisten italienischen Supermarktketten haben das einheimische Produkt in ihren Regalen. Ausländische Ketten hingegen, von denen die meisten Discounter sind, bieten spanische oder chinesische Waren an. Beim Preis gibt es eine klare Spaltung: Der Preis des spanischen Produkts ist höher und der des chinesischen Produkts niedriger.

Nach Angaben eines Händlers in Kampanien zeigt der Knoblauchmarkt normalerweise einen ziemlich konstanten Trend. Gegenwärtig steigen die Preise jedoch weiterhin an, insbesondere für das spanische Produkt, aufgrund des reduzierten Angebots; der Preisanstieg beträgt etwa 35% bei einer erhöhten Nachfrage von etwa 10-15% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. In letzter Zeit ist auch die Nachfrage nach italienischem Nischenknoblauch gestiegen (so wie z.B. Sulmona, Eufita oder Nubien und viele andere typische Italienische Sorten). Die Nachfrage nach solchen speziellen Knoblauchsorten steigt auch im europäischen Maßstab. Im Allgemeinen kann für Ende des Jahres und Anfang 2021 ein nachhaltiger Preis erwartet werden. Selbst wenn man den Beginn der argentinischen Knoblauchsaison berücksichtigt. Es besteht eine starke Nachfrage nach diesem Produkt aus den USA, Kanada, Taiwan und auch aus Europa.

Südafrika: Lokales Produkt kämpft mit Importkonkurrenz
Die einheimische Knoblauchproduktion hat begonnen, aber viele Erzeuger haben Mühe, mit dem importierten Produkt zu konkurrieren. Vor allem jetzt, da in diesem Jahr eine ungewöhnliche Menge Knoblauch importiert wurde. Auch die Einzelhändler in Südafrika bevorzugen das Importprodukt, weil sie sich ganzjährig auf Lagerbestände verlassen können. Der durchschnittliche Marktpreis liegt derzeit bei 35,84 ZAR [1,98 €] pro Kilo.

Vereinigte Staaten: Explosionsartiger Anstieg der Nachfrage nach Knoblauch
Die Nachfrage nach Knoblauch erreicht in den USA derzeit extreme Höhen. Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Nachfrage sogar um bis zu 70% höher. Neben Zitrusfrüchten ist auch Knoblauch eines der Produkte, das von der Coronapandemie profitiert, weil es mehr konsumiert wird. Dabei spielt auch ein Trend zu mehr und umfangreicheren kochen zuhause eine Rolle.

Die Knoblauchproduktion in Kalifornien nahm in dieser Saison zu und könnte einen Nachfrageanstieg von 20-25% in den folgenden 12 Monaten auffangen. Viele Händler und Anbauer erwarteten zu Beginn des Sommers, dass dieser Anstieg sogar zu einem Überangebot an Knoblauch führen könnte und hatten bereits einen Teil der Mengen für eine längere Haltbarkeit an die verarbeitende Industrie vergeben. Jetzt, da sich der Dezember nähert, werden diese Partien jedoch wieder in den Frischmarkt zurückgedrängt. Die Mengen für die Industrie werden jetzt hauptsächlich aus dem Ausland über vorgeschälten Knoblauch aus Spanien, Argentinien und Mexiko geliefert. "Normalerweise beliefern wir die Industrie mit unseren eigenen Chargen, aber dieses Jahr ist alles anders", sagt ein Händler aus Kalifornien. Die Preise sind um etwa 5-10% gestiegen, aber viele Anbauer führen dies eher auf zusätzliche Maßnahmen rund um das Coronavirus als auf den Markt zurück.

Aufgrund der weltweit gestiegenen Nachfrage rechnen amerikanische Händler in diesem Jahr nicht damit, mit Knoblauch aus Spanien, Argentinien und China konkurrieren zu können. Dennoch wird auch die diesjährige Ernte in China um 20-25% höher ausfallen.

Kanada: Verdoppelung des Konsums
Weltweit gehört Kanada zu den Ländern, in denen der Pro-Kopf-Knoblauchverbrauch viel höher ist als in anderen Ländern. Das Coronavirus hat die Nachfrage gegenüber einem normalen Jahr verdoppelt. Die Nachfrage des Lebensmittelservicesektors nach geschältem Knoblauch ist um 80-90 Prozent gesunken. Die Nachfrage des Einzelhandels nach frischem Knoblauch wird jedoch angesichts der bevorstehenden Festtage stark bleiben. Normalerweise steigt die Nachfrage nach Knoblauch im Dezember um 30%, aber viele Händler erwarten auch eine Verdoppelung der Nachfrage aufgrund des Coronavirus. Der Preis ist jedoch stabil und sogar etwas niedriger als im letzten Jahr, aber bis Ende Juli erwarten die Händler einen Preisanstieg von 20%.

Peru: Weniger Knoblauch, aber höhere Nachfrage
Die Saison begann pünktlich im Oktober, obwohl der diesjährige Gesamtertrag im Land um etwa 20% sinken wird. Der Grund dafür ist, dass die Einfuhr von Saatgut für Knoblauch durch das Coronavirus in China behindert wurde. Dennoch sind die verfügbaren Mengen von guter Qualität und es gibt eine gute Nachfrage. Peru produziert hauptsächlich roten und violetten Knoblauch, und die Nachfrage nach diesen Sorten besteht hauptsächlich in Kanada, Mexiko, Europa und Australien. Aufgrund der geringen Mengen, die in diesem Jahr aus Spanien kommen, sieht Peru eine gute Nachfrage in Europa. Generell besteht auch eine hohe Nachfrage nach Knoblauch aufgrund der gesundheitlichen Vorteile und weil die Verbraucher auf der ganzen Welt mehr zu Hause kochen. Die Preise sind aufgrund der hohen Nachfrage und des geringeren Angebots ebenfalls hoch, etwa auf dem Niveau von 2016, als China eine schlechte Ernte hatte.

Argentinien: Schwacher Peso sorgt für mehr Nachfrage auf dem Weltmarkt
Das südamerikanische Land beginnt Anfang Dezember mit der Ernte, und die Prognosen für die kommende Saison sind vielversprechend. Anders als in Peru gab es weniger Probleme mit dem Kauf von Saatgut. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach argentinischem Knoblauch aufgrund des niedrigen Wertes des argentinischen Pesos in diesem Jahr steigen wird. Dies dürfte die Nachfrage nach Knoblauch dieses Ursprungs erhöhen.

China: Stabiler Knoblauchmarkt, aber der Exportpreis ist gestiegen
Die chinesische Knoblauchernte im Jahr 2020 war reichhaltig und die Produktqualität besser als in den vergangenen Jahren. Aufgrund des großen Produktionsvolumens sank der Preis zunächst. Im Allgemeinen ist der inländische Knoblauchmarkt seit der neuen Ernte stabil. Der Knoblauchpreis hat bisher keine größeren Schwankungen gezeigt. Infolgedessen gab es in diesem Jahr weniger Händler, die auf dem Markt mit Knoblauch spekulierten.

Die neue Pflanzsaison hat vor einem Monat begonnen. Die Gesamtanbaufläche des Knoblauchanbaus ist zurückgegangen, aber die Vorhersagen für das Produktionsvolumen hängen von den Wetterbedingungen in den nächsten zwei Monaten ab. Wenn der Frost das Produktionsvolumen des Knoblauchs verringert, wird der Preis wahrscheinlich steigen. In den nächsten zwei Monaten dürfte der Preis jedoch stabil bleiben.

Der Gesamtexport von chinesischem Knoblauch hat in diesem Jahr zugenommen. Allerdings gab es in den letzten Monaten ein Problem mit der ungleichmäßigen Verteilung von Kühlcontainern. Dieses Problem ist auf den asiatischen Märkten ziemlich ernst geworden. Darüber hinaus hat sich der Schiffsverkehr verlangsamt, so dass der Mangel an Kühlcontainern in Hafenstädten wie Shanghai, Ningbo, Qingdao und Lianyungang weiter zunimmt. Die Nachfrage nach dem standardmäßigen 40-Fuß-Kühlschiffscontainer ist groß, und das Angebot reicht nicht aus.

Zwischen Juli und August dieses Jahres konzentrierte sich Europa auf die Einfuhr großer Mengen Knoblauch. Unter dem Einfluss der Coronakrise wurden Restaurants geschlossen, die Marktnachfrage ging zurück und die Liefergeschwindigkeit verlangsamte sich. Der gelagerte weiße Knoblauch reicht noch für die Marktnachfrage in den nächsten zwei Monaten aus. Zusätzlich zu der Tatsache, dass es nicht mehr viele Kontingente auf dem europäischen Markt gibt und der RMB steigt, sind die Knoblauchexporteure der Meinung, dass die Marktnachfrage in den nächsten zwei Monaten relativ stabil sein sollte.

Früher haben einige Knoblauchexporteure die Kosten, Versicherung und Fracht (CIF) für die meisten ihrer Exportgeschäfte in Südostasien bezahlt, aber viele große Unternehmen sind nun nicht mehr bereit, die Versandkosten in ihre Preise einzubeziehen, so dass sie auf Free On Board (FOB) umstellen. Derzeit liegt der FOB-Preis für Knoblauch bei rund 1200 USD/t.

Australien: Eigenproduktion um 33% gestiegen, aber Importe bleiben am wichtigsten
Australien ist ein sehr kleiner Produzent von Knoblauch, dessen Importe die Produktion bei weitem übersteigen. In dem im Juni 2019 endenden Jahr wurden laut der neuesten Hort Innovationsstatistik 2.812 Tonnen im Inland produziert, was einem Anstieg von 33% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Wert stieg ebenfalls sprunghaft auf 19,3 Millionen AUD [11,9 Mio. EUR] (26% höher als 2018). Die Exporte beliefen sich auf 88 Tonnen, während die Importe um 7% auf 13.060 Tonnen stiegen, wobei der Großteil davon aus China kam (9.810 Tonnen). 5% der einheimischen Produktion gehen an den verarbeitenden Markt.

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Süßkartoffeln


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet