Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Kaki/Persimone

Im September/Oktober begann auf der Nordhalbkugel wieder die Kaki-Ernte. Nachdem die Nachfrage in den letzten Tagen wieder angestiegen ist, stellen die Händler günstige Preise für die Kakis fest. Fast überall sind die Preise höher als im vergangenen Jahr. Dies ist zum Teil auf ein stark reduziertes Volumen von Kakis aus Spanien zurückzuführen. Das war auch notwendig, weil die Preise für die spanischen Erzeuger aufgrund der Rekordernte dramatisch waren. Der Verkauf des einheimischen Produkts in Italien verläuft jedoch schleppend, und die Preise befinden sich in einem Abwärtstrend. Eine weitere Premiere in diesem Jahr ist die australische Kaki, die in diesem Jahr zum ersten Mal nach Thailand exportiert wurde.

Spanien: Erhebliche Verringerung der Ernte
Im September begann die spanische Kaki-Saison für die Rojo Brillante. Die katastrophalen kommerziellen Ergebnisse des letzten Jahres, die mit einer Rekordernte zusammenfielen, führten zu einer Vernichtung von etwa 6% der bepflanzten Fläche. In diesem Jahr sind die Mengen deutlich kleiner, da die Ernte zurückgegangen ist und die Ernten auf verschiedene Weise durch die zunehmende Präsenz von Schädlingen in der Region Valencia, dem Hauptproduktionsgebiet dieser Frucht in Spanien, beeinträchtigt werden. Das und die schlechten Witterungsbedingungen wie Sturm und Hagel haben die Ernte dieses Herbstes im Vergleich zu den 450.000 Tonnen, die im letzten Jahr geerntet wurden, sogar auf etwa 45% reduziert. Aufgrund der Überschwemmungen in Valencia vor zwei Wochen gingen die Mengen noch stärker zurück, und die Unmöglichkeit, die Felder zu betreten, führte zu einem spürbaren Rückgang des Angebots, was sich sowohl in einer höheren Nachfrage als auch in einem höheren Preis niederschlug. Was die Qualität betrifft, so sind die Kaliber in diesem Jahr im Allgemeinen größer, und Sturmschäden haben dazu geführt, dass eine Fülle von Früchten zweiter Klasse auf dem Markt ist.

Obwohl die Preise, die die Produzenten erhalten, im Vergleich zum gleichen Zeitraum der letzten Saison höher sind, fordert der Anstieg der Kosten für die Schädlingsbekämpfung einen enormen Tribut bezüglich der Profitabilität. In nur wenigen Saisons haben die Schädlinge, die die Kakipflanzen befallen, explosionsartig zugenommen. Die Beschränkung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln durch Regierungsbehörden bedeutet, dass sich Schädlinge wie die Cotonet oder die Weiße Fliege oder Pilze wie Mycosphaerella weiterhin unkontrolliert ausbreiten.

Niederlande: Preise steigen
Regenschauer in den spanischen Produktionsgebieten Anfang dieses Monats haben die notwendigen Schäden verursacht. Der Effekt ist, dass die Preise für die Kaki in die Höhe geschossen sind. "Letzte Woche habe ich sie für 80/90 Cents pro Kilo verkauft, jetzt verlangen wir 1,20/1,25", sagt ein niederländischer Importeur. "Besonders von den kleinen Größen, die oft in die Supermärkte gehen, gibt es viel weniger."

Belgien: Beliebtheit von Kakis in Belgien nimmt zu
Neben den Zitrusfrüchten hat auch die Kaki-Saison wieder begonnen. Es ist ein Produkt, das an Popularität gewinnt, aber bei den belgischen Verbrauchern noch nicht sehr bekannt ist. Nach Angaben eines belgischen Händlers ist die Kaki vor allem bei Belgiern mit Migrationshintergrund bekannt. Mehrere Händler versuchen, mehr Verbraucher an das Produkt heranzuführen, und dies zahlt sich im Verkauf aus. Allerdings ist das Angebot derzeit größer als die Nachfrage. Neben der Vertrautheit sind auch die unterschiedliche Qualität und Verfügbarkeit Herausforderungen für das Produkt. Wenn dieses Problem angegangen werden kann, erwartet ein belgischer Händler eine glänzende Zukunft für die Kaki in Belgien.

Deutschland: Ein gewisser Mangel an Kakis
Im deutschen Handel herrscht derzeit ein leichter Mangel an Kakis aus Spanien. "Die Volumina sind etwa 30-40 Prozent niedriger als normalerweise. Das macht sich natürlich im Handel bemerkbar", sagt ein Großhändler. Man hofft nun auf einen kleinen Aufschwung des Marktes, da die Saison voraussichtlich nicht mehr lange dauern wird. "Ich vermute, dass die Saison in etwa fünf Wochen beendet sein wird. Sobald Mitte Dezember die besseren Zitrusfruchtsorten auf den Markt kommen, rückt die Kaki meist schnell in den Hintergrund."

Schweiz: Bio-Kakis entpuppen sich als Marktlücke
In der Schweiz wurde in diesem Jahr zum ersten Mal mit Bio-Kakis aus griechischem Anbau begonnen. Die treibende Kraft hinter dem Projekt ist die Firma Gebana AG, die sich hauptsächlich an Konsumenten und kleinere Großhandelskunden richtet. In Woche 45 kam eine Probelieferung von 240 Kolli der Sorte Hana Fuyu in die Schweiz. Diese Lieferung war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. "Wir schauen uns jetzt die Reaktionen unserer Kunden an und werden sie nutzen, um zu entscheiden, ob wir diesen Produktzweig im kommenden Jahr ausbauen können. Auf jeden Fall scheint es eine Nachfrage nach Bio-Kakis zu geben", so Gebana.

Frankreich: Absatz steigt gegen Weihnachten
Anfang Oktober kamen die ersten Kakis aus Spanien wieder auf den französischen Markt. Obwohl die Menge an Kakis in Spanien um 20-25% gesunken ist, merken die Franzosen auf dem Großhandelsmarkt von Rungis noch nicht wirklich etwas von dieser Situation. Die Verkäufe sind im Moment ruhig. In den letzten zehn Tagen ist die Nachfrage jedoch gestiegen. Auch der durchschnittliche Verkaufspreis liegt derzeit mit einer Preisdifferenz von etwa 0,30 Euro/kg über dem des Vorjahres.

Italien: Verkauf träge mit sinkenden Preisen
Obwohl die Ernte von Kakis in Italien gut ist, sind die diesjährigen Verkäufe enttäuschend. Der Einzelhandelsverkauf italienischer Kakis ist gering, und auch auf den Großhandelsmärkten geht der Handel nur langsam voran, wobei die Preise sinken, so ein Händler aus Norditalien. Auch auf dem Großhandelsmarkt in Kampanien ist ein Trend mit sinkenden Preisen für Kakis zu bemerken. Dieser Trend setzte Ende Oktober ein, bis dahin waren die Ergebnisse noch zufriedenstellend. Die Regenfälle der letzten Tage haben die Situation noch verschlimmert, da sich die Qualität verschlechtert hat und dadurch auch die Haltbarkeit der Früchte. Dies gilt insbesondere für die Kaki-Tipo-Persimonensorte. Für die Kaki Vaniglia war die Situation völlig katastrophal mit Preiserwartungen, die nicht in Gang kamen. Für die Rojo Brillante war die Situation nicht viel besser. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres sind die Preise um 10% gesunken. In Mittelitalien laufen die Verkäufe der Kakis viel besser.

In Sizilien gibt es noch bis Ende Dezember die Kakis Mela Persimone. Dieses Jahr ist die Größensortierung im Vergleich zum spanischen Konkurrenten klein, aber der Geschmack ist gut und die Qualität gleichbleibend. Das galt auch für die in Kalabrien angebauten Rojo-Brillante. Die Preisbestimmung für das sizilianische Obst gegenüber dem Supermarkt liegt jetzt bei 1,20 Euro/kg, für den Großhandelsmarkt bei 0,85-0,90 Euro/kg. 

Vereinigte Staaten: Nachfrage etwas besser im Vergleich zum Vorjahr
Kalifornien befindet sich derzeit auf dem Höhepunkt der Kaki-Saison mit einer reichlichen Ernte der Sorten Hachiya und Fuyu, die hauptsächlich aus Central Valley stammen. Der diesjährige Ertrag ist ähnlich wie in der Saison 2019, und es ist eine breite Palette von Größen verfügbar.  Die Landwirte stellen eine gute Marktnachfrage fest. Schließlich handelt es sich um eine Obstsorte, die vor allem an den Einzelhandel geht. Die Nachfrage scheint daher nach Meinung einiger Händler, etwas stärker als in der vergangenen Saison zu sein. Die Preise sind ähnlich wie im letzten Jahr und werden je nach Wetterlage voraussichtlich stabil bleiben.

Kanada: Konsum spanischer Kakis steigt
Für den kanadischen Markt wird die Kaki Rojo Brilliante aus Spanien importiert. In diesem Jahr begann der Import früher als normal, nämlich Anfang Oktober statt am Ende des Monats. Die Saison endet Ende Dezember. Einige Importeure in Kanada verfügen jedoch über eine Begasungskammer, so dass die Saison bis Januar oder Februar verlängert werden kann. Die Nachfrage nach Kakis ist in Kanada höher als im vergangenen Jahr, und die Vertriebskanäle nehmen das Angebot aus der Vorsaison gut auf. "Das Obst wird immer mehr zum Mainstream und das sehen wir an den Verkäufen", sagt ein Importeur aus Quebec. Die gestiegene Nachfrage steht im Zusammenhang mit den Werbeaktionen in Kanada zur Förderung der spanischen Frucht. Dies zeigt sich auch in der Verpackung mit mehreren Kakis, die sich derzeit gut auf dem Markt verkauft. Als Folge der Corona-Maßnahmen im Land wird jedoch mit einem Anstieg des Preises der Früchte gerechnet. Schließlich können die Lagerhäuser nicht voll ausgelastet werden, und das wird sich im Preis niederschlagen. Es wird erwartet, dass der Preis in den kommenden Tagen steigt.

Ägypten: Sehr wenig Export
In diesem Jahr wird es keinen Export von Kakis aus Ägypten in andere Märkte geben. Viele der Obstplantagen des Landes sind alt, was für geringe Erträge sorgt. Die Kakis, die es gibt, sind hauptsächlich für den heimischen Markt bestimmt. Die kleinen Mengen, die exportiert werden, gehen in die Golfstaaten.

Südafrika: Noch keine Prognose möglich
Die südafrikanische Saison beginnt erst wieder im April 2021. Vor drei Wochen hat die Blüte der Kaki begonnen, aber es ist noch zu früh, um auf dieser Grundlage eine Prognose für die nächste Saison abzugeben. Die Gebiete in Südafrika (mit der Hauptkonzentration in Westkap) bleiben stabil und expandieren nicht wirklich.

China: Etwas höhere Marktpreise im Vergleich zur letzten Saison
Die Hauptproduktionsregion für Kakis in China ist Fuping in der Provinz Shaanxi, wo die Anbaubedingungen für den Anbau der Früchte ideal sind. Die Gesamtfläche dieses Gebietes beträgt nun 6.667 Hektar. Die Kakis aus Fuping sind jedoch hauptsächlich zum Trocknen und nicht als Frischware gedacht. Schließlich sind frische Kakis bei den Verbrauchern in China nicht sehr beliebt. Der Preis wird in diesem Jahr höher sein als im vergangenen Jahr, obwohl die Marktsituation für O&G in China derzeit besser ist als in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Australien: Erste Exportsendung von Persimonen nach Thailand
Australien ist nach wie vor ein kleiner Produzent von Kakis, mit weniger als 1% der Weltproduktion. Die Saison läuft von Ende Februar bis Mitte Juni. Nach den neuesten Zahlen von Hort Innovation stieg die Produktion im Vergleich zum Vorjahr leicht (3%) auf 2.600 Tonnen an. Anfang dieses Jahres exportierte Australien erfolgreich seine ersten Kakis nach Thailand im Rahmen eines neuen Protokolls. Die Sendung ging per Luftfracht auf einem der wenigen verbleibenden Flüge nach Bangkok. Das Coronavirus hat den Flugverkehr zwischen den beiden Ländern deutlich reduziert. Es war die erste Frischwarenlieferung von Australien nach Thailand, bei der chemische und hitzefreie phytosanitäre Bestrahlung zum Einsatz kam. Persimmons Australia hofft, dass der Erfolg dieser Lieferung dazu führen wird, dass das Protokoll auf andere Staaten ausgedehnt wird, wobei die Früchte dieser ersten Lieferung kurz nach ihrer Ankunft bereits ausverkauft waren.

Neuseeland: Leichter Rückgang der Exporte von Kakis
Trotz der Herausforderungen, die das Coronavirus mit sich brachte, schafften es die neuseeländischen Kakiproduzenten, die 1.200 Tonnen für die Saison 2020 zu überschreiten, was im Vergleich zur Saison 2019 mit 1.600 Tonnen nur ein leichter Rückgang war. Was die Exporte betrifft, so schickte Neuseeland 408 Tonnen nach Australien, 211 Tonnen nach Singapur, 162 Tonnen nach Thailand, 94 Tonnen an Malaysia, 67 Tonnen an Hongkong, 59 Tonnen an Kanada und 28 Tonnen nach China. Eine der größten Herausforderungen für die Branche im Jahr 2020 war der starke Anstieg der Exportzölle aufgrund des Coronavirus mit einer starken Umstellung auf Seefracht. Der neuseeländische Persimmon Industry Council sagt, dass die Qualität während der Saison immer noch hoch war, obwohl die Größen aufgrund des Wetters etwas kleiner waren.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Knoblauch


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet