Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Und weitere Nachrichten über eine beginnende Zitrussaison in Spanien

Die spanische Zitrusfruchternte für die Saison 2020/2021 wird auf 6,93 Millionen Tonnen geschätzt

Die gute Erholung der Wachstumskapazität, die nicht ausgeräumte Unsicherheit bezüglich der Märkte in den USA und Großbritannien und ein "COVID-Effekt", der den Inlandsverbrauch erhöht, sind einige der Hauptthemen dieser Zitrusfruchtsaison 2020/2021 in Spanien.

Mitte September legte das Landwirtschaftsministerium eine erste Schätzung der Zitrusfruchternte für die Saison 2020/2021 vor und prognostizierte 6,93 Millionen Tonnen in Spanien. Diese Zahl ist 12% höher als die der vorangegangenen Saison, die sehr kurz war, und 5% über dem Durchschnitt. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten Jahre erwarten sie einen Rückgang von 1% bei Orangen und 3% bei Grapefruit, während kleine Zitrusfrüchte um 12% und Zitronen um 8% zunehmen werden.

Die Mengenzunahme wird entscheidend sein, um den seit Ausbruch der Pandemie einsetzenden Boom im Zitrusfrüchtekonsum abzudecken. Eine Produktionssteigerung ist "der Schlüssel zur Vermeidung von Spannungen auf dem Markt", erklärte der Vertreter einer valencianischen Erzeugerorganisation.

Ergebnisse der Saison 2019/2020
Die Ergebnisse der kürzlich abgeschlossenen Saison 2019/2020 wurden ebenfalls ausgewertet. Die Produktion lag bei 6,2 Millionen Tonnen, 18% unter 2018/2019 (die einen Rekord erreichte) und 9% unter dem Durchschnitt der 5 vorangegangenen Saisons und dem niedrigsten Stand seit 2015/2016.

Der Handel mit Zitrusfrüchten zeigte eine große Dynamik, insbesondere seit Beginn der Pandemie, da diese Früchte leicht zu konservieren und haltbar sind und zudem gesunde Eigenschaften aufweisen.

So verzeichnete der Binnenkonsum bis Mai einen kumulierten Anstieg des Volumens aller Zitrusfrüchte um 5,1%; wertmäßig stieg diese Zahl damit um 17%. Der Anstieg des Zitronenkonsums war mit 11,2% des kumulierten Jahresverbrauchs sehr deutlich.

In der ersten Hälfte der letzten Saison (von September 2019 bis März 2020) blieben die spanischen Exporte auf einem Niveau, das unter dem der Vorsaison (-3,4%) und dem Durchschnitt der letzten Jahre (-3,7%) lag; andererseits nahm der Wert aufgrund des Anstiegs der Stückpreise gegenüber der letzten Saison um 19% zu.

Die Ausfuhren in Drittländer gingen angesichts der wachsenden Nachfrage des Hauptpartners (EU) deutlich zurück.

Branchenquellen zufolge konnte Spanien trotz des Produktionsrückgangs, des bemerkenswerten Anstiegs des nationalen Verbrauchs und der durch die Pandemie verursachten logistischen Schwierigkeiten bedeutende Mengen an Zitrusfrüchten in die EU liefern. Ein Beispiel: Im vergangenen März schickte Spanien fast eine halbe Million Tonnen an den europäischen Markt, eine Rekordzahl für diesen Monat.

In diesem Marktkontext waren die Preise, die die Erzeuger erhielten, viel höher als in den vorangegangenen Saisons. Bei Orangen zum Beispiel lag der Preis um 40% über dem Durchschnitt der fünf vorangegangenen Kampagnen.

Erste Nachrichten über die laufende Saison
Abgesehen von den oben erwähnten erwarteten Produktionszahlen gibt es noch andere Themen im Zusammenhang mit diesem Sektor, einige sind neu, andere nicht:

Die Preise ab Hof sind jetzt höher als zu Beginn der vorangegangenen Saison. In Castellón werden für die Clemenules mit 0,31-0,36 Euro pro Kilo gezahlt. "Die im vergangenen Frühjahr verzeichneten Regenfälle haben zu einer guten Fruchtgröße geführt", sagte ein Landwirt aus Valencia.

Konkurrenz aus Drittstaaten. "Spanische Zitrusfrüchte müssen ihren größten Respekt für die Umwelt zeigen", so ein valencianischer Erzeuger. Die Konkurrenz aus Drittländern wird immer deutlicher. "Es wird immer Verbraucher geben, die eine Sorte unabhängig von ihrer Herkunft bevorzugen. Die spanischen Erzeuger sollten die europäischen Verbraucher jedoch auf unseren geringeren CO2-Fußabdruck im Vergleich zu Obst aus der südlichen Hemisphäre aufmerksam machen."

Schlüsselmärkte für spanische Zitrusexporte, wie die USA und das Vereinigte Königreich, sind weiterhin ein unbekannter Faktor und können eines der Hauptziele des Zitrussektors torpedieren: die Diversifizierung der Zielländer zu einer Zeit, in der die Konkurrenz aus Drittländern von Saison zu Saison wächst.

Die Bekämpfung des Schädlings Cotonet (Delottococcus aberiae), der vor allem in der Region Valencia vorkommt, sowie Betriebe mit immer älteren Bäumen und die Aufgabe von Betrieben, unter denen der Sektor weiterhin leidet, werden in den kommenden Wochen weitere Schlüsselthemen sein, um die Produktionsprognosen weiter zu verfeinern.

Wichtigste Produktionsregionen
In der Region Valencia wird mit einer Ernte von fast 3,5 Millionen Tonnen gerechnet, 13,5% mehr als 2019/2020. Die Prognose für Andalusien, eine Region, die 33,5% der gesamten spanischen Zitrusfrüchte anbaut, liegt bei 2,3 Millionen Tonnen. Murcia wird weiterhin national führend sein und in dieser Saison 63% der gesamten Zitronen in Spanien produzieren. In der vergangenen Saison produzierte sie rund 560.000 Tonnen.

Quelle: Agroberichtenbuitenland 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet