Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

REO Veiling Belgien:

Gurkenpreis hält mit Temperaturrückgang Schritt

Seit dieser Woche ist der Herbst eingekehrt. Die Gurkenproduzenten merken das sofort. Während letzte Woche noch gute 70 Cent auf der belgischen Versteigerungsuhr verzeichnet wurden, muss man sich nun mit 35-40 Cent begnügen.

"Der Herbst hat diese Woche begonnen und die Leute greifen nach Wintergemüse wie Chicorée und Lauch", erklärt Martine Ingels, Produktmanagerin für Gurken bei der belgischen REO-Versteigerung im belgischen Roeselare, die plötzliche Halbierung des Gurkenpreises. "Grillabende liegen nun definitiv hinter uns."

Ihre Schlussfolgerung folgt eine Woche, nachdem die Leute den Grill wegen des heißen Spätsommers wieder schnell vom Dachboden geholt hatten. Während Temperaturen von dreißig Grad verzeichnet wurden, schnellte der Gurkenpreis auf bis zu siebzig Cent in die Höhe. "Neben der hohen Nachfrage war das Angebot bereits rückläufig, weil der Anbau in Belgien auslief", erklärt Martine den Preisanstieg.

Spanien kommt
Obwohl die erste spanische Gurke sich in Westeuropa langsam blicken lässt, ist der Einfluss auf den Preis an der Versteigerungsuhr gering, so Martine weiter. Die genossenschaftlichen Gurkenanbauer der REO-Auktion bereiten sich nun auf die letzten Produktionswochen vor. "Wir haben Supermarktverträge bis Mitte Oktober. Danach wird der spanische Import das Geschäft übernehmen. Es gibt in dieser Region keinen beleuchteten Gurkenanbau."

Rückblickend auf den Gurkenmarkt sagt Martine, es sei ein 'vernünftiges Jahr' gewesen. "Aufgrund von Corona waren die Preise im Frühjahr sehr schlecht, aber ab August wurde dies teilweise durch gute Preise ausgeglichen, die bis zu dieser Woche andauerten." Aufgrund der Erholung des Marktes vermutet sie nicht, dass die Gurkenanbaufläche in Belgien im nächsten Jahr abnehmen wird.


Kris Demeulenaere und Melissa Wybouw aus Klerken sind einer der REO-Erzeuger.

Nordfrankreich
Mit BelOrta in Mechelen ist die REO-Versteigerung eines der größeren Auktionshäuser in Belgien. Aufgrund der geografischen Streuung kooperieren beide Genossenschaften lieber, als dass sie miteinander konkurrieren. "Jeder hat seine eigenen Lieferanten und Spezialitäten. BelOrta konzentriert sich mehr auf den niederländischen und deutschen Markt, während wir uns auf den Export nach Nordfrankreich konzentrieren." Der REO-Versteigerung gehören rund 950 angeschlossene Erzeuger an, die aktiv liefern, mehr als 200 davon sind Gewächshaus-Gartenbaubetriebe.

Während der Preis für Gurken aufgrund des einsetzenden Herbstes stark gefallen ist, geht es zum Beispiel dem Chicorée und Lauch gut. Der Preis für Lauch stieg von 65 Cent pro Kilo in der vergangenen Woche auf 85 Cent am Mittwoch. Freitag lag der Uhrenpreis jedoch wieder bei 65 Cent. "Die Landwirte sehen den guten Preis und geben der Verarbeitung von Lauch den Vorrang. Das erhöht das Angebot und senkt den Preis", erklärt Martine.

Für weitere Informationen:
REO Veiling
www.reo-veiling.be 
info@reo.be  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet