Manuel Peris, Agribio Terra Bio:

"Wir bieten den umfangreichsten Zeitplan für die Vermarktung von Bio-Zitrusfrüchten in Europa"

Die Produktion von Bio-Zitrusfrüchten in Spanien zeigt einen wachsenden Trend mit einer deutlichen Zunahme der Anbaufläche in den letzten sechs Jahren.

„Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ist die Fläche der Bio-Zitrusfrüchte jedes Jahr um fast 25% gewachsen“, sagte Manuel Peris, kaufmännischer Leiter von Agribio Terra Organic. „Im Jahr 2013 betrug die Anbaufläche ungefähr 4.500 Hektar und jetzt sind es mehr als 10.000 in ganz Spanien. Mehr als doppelt so viel in nur sechs Jahren“, sagt er. „Dieses Wachstum wurde bei allen Produkten beobachtet, insbesondere bei Zitronen mit einem Anstieg von 200%, bei Orangen mit einem Wachstum von 100% und bei Mandarinen und Clementinen mit einem Anstieg von 85%. Letzteres Wachstum war aufgrund der größeren Schwierigkeiten bei der Schädlingsbekämpfung geringer.“

Laut Manuel Peris ist der Anstieg sowohl auf ein größeres Interesse der Erzeuger am ökologischen Gartenbau als auch auf ein stetiges Wachstum auf der Nachfrageseite zurückzuführen. „Das größte Wachstum ist in Andalusien zu verzeichnen, hauptsächlich in den Provinzen Málaga, Almería, Sevilla und Huelva, aber auch in der Region Murcia. Das sind die Gebiete, in denen der Anbau von Bio-Zitrusfrüchten in Spanien am stärksten ist. Seltsamerweise ist die valencianische Gemeinschaft nicht auf dieser Liste. Wir glauben, dass sich dieses Wachstum in den kommenden Jahren fortsetzen wird, vielleicht langsamer. Die Erzeuger haben Bedenken, wenn es darum geht, auf andere Weise zu produzieren. Es gibt jedoch definitiv eine Nachfrage, und deshalb glauben wir wirklich, dass hier Potenzial besteht und dass selbst bei einer Flächenerweiterung ein ausgeglichener Markt entstehen kann, solange wir ihn gut planen und umsetzen“, fügt er hinzu.

Das spanische Unternehmen Agribio mit Sitz in Valencia ist auf die Herstellung und den Verkauf von Bio-Obst und -Gemüse spezialisiert, wobei Zitrusfrüchte im Mittelpunkt seines Geschäfts stehen. „Wir sind hoch spezialisiert auf Bio-Zitrusfrüchte mit rund 30 Jahren Erfahrung, die wir auch auf den Anbau von Gemüse angewendet haben, unsere zweitwichtigste Tätigkeit“, sagt Manuel Peris.

„Wir bauen unsere Produkte in verschiedenen Gebieten an, beispielsweise in Andalusien, Murcia, der valencianischen Gemeinschaft und Katalonien. Von Huelva im Südwesten bis Tarragona im Nordosten, wo Orangen, Zitronen, Clementinen, Mandarinen, Limetten und Grapefruits auf agrarökologische Weise angebaut werden. Folglich haben wir den umfangreichsten Vermarktungsplan für Produkte spanischen Ursprungs. Dadurch können wir unsere Sorten länger anbieten; Obst, das wir immer zum optimalen Zeitpunkt der Reife ernten“, betont er.

Die spanische Zitrusfruchtsaison hat gerade mit den frühen Clementinensorten begonnen. Die Ernte begann ebenfalls in diesem Zeitraum im letzten Jahr, aber in diesem Jahr wird die Ernte um 12 bis 15% höher sein. In der letzten Saison gab es weniger Zitrusfrüchte, insbesondere Clementinen und Mandarinen. „Wir haben vor einigen Wochen mit der Sorte Clemenrubi begonnen und der Markt hat sehr gut darauf reagiert. Unsere Produktion hat zugenommen, aber es gibt auch eine höhere Nachfrage, die teilweise auf die Suche der Verbraucher nach Produkten mit Vitamin C aufgrund des Coronavirus zurückzuführen ist. Während der Coronakrise wurde die Nachfrage nach Bio-Zitrusfrüchten in den verschiedenen Märkten sicherlich aufrechterhalten. In der kritischsten Zeit war die Nachfrage sogar höher als das Angebot, und auch die Preise stiegen kurzzeitig an. Nach mehreren wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass Bio-Orangen eine höhere Menge an Vitamin C enthalten als das herkömmliche Produkt“, sagt der kaufmännische Leiter. 

Agribio legt großen Wert auf die biologische Vielfalt der Umwelt, in der es angebaut wird, und auf eine gute Bodenbewirtschaftung. Das Unternehmen bietet ein Ökosystem, das immer im Gleichgewicht ist. „Für uns ist der Boden wie ein Lebewesen. Damit fängt alles an.
Deshalb behandeln wir den Boden mit größter Sorgfalt, indem wir beispielsweise organische Düngemittel und Pflanzendecken verwenden und gleichzeitig die Hilfe bestimmter Pilze und Tiere zur Verteidigung der Pflanzen gegen Krankheiten und Schädlinge schätzen. Ein fruchtbarer Boden, der Leben enthält und ausreichend atmen kann, verleiht der Frucht auch einen besseren Geschmack und mehr Nährstoffe“, erklärt Manuel Peris.

Das Unternehmen vermarktet seine Zitrusfrüchte in Mittel- und Nordeuropa, wobei Deutschland und Frankreich die Hauptabnehmer sind. Agribio ist aber auch in osteuropäischen Ländern wie Polen, Ungarn oder Rumänien aktiv, wo die Nachfrage nach diesem Fruchtsegment nach und nach steigt. In Spanien haben Bio-Zitrusfrüchte noch nicht so viele Marktanteile wie in anderen Ländern, obwohl sie der größte Produzent in Europa sind, aber genau deshalb sind die Wachstumsaussichten laut Manuel Peris enorm.

Drittländer konkurrieren noch nicht
Obwohl die Konkurrenz aus Drittländern wie Marokko, Ägypten oder der Türkei die spanischen Zitrusfrüchte zunehmend bedroht, sind die Auswirkungen auf die ökologische Produktion geringer.

„Spanien ist mengenmäßig der größte Bio-Produzent in Europa.
Im Zitrussektor sind wir ebenfalls führend, sehen uns jedoch einer stärkeren Konkurrenz durch unsere Nachbarn in Italien und Griechenland gegenüber, da sich Händler in einigen Fällen aus logistischen oder preistechnischen Gründen für diese beiden Ursprünge entscheiden."

„Außerhalb Europas bauen hauptsächlich die nordafrikanischen Länder Bio-Zitrusfrüchte an. Es ist allerdings gar nicht so einfach, es erfordert eine völlig andere Sicht der Dinge und man muss seine Anbaumethoden komplett ändern. In Nordafrika können sie bereits Zitronen, Clementinen und Mandarinen der späten Sorten anbauen, aber ihr Kalender ist noch nicht breit genug und sie bieten auch nicht den Service an, den wir anbieten: Unsere Früchte befinden sich nur 2 oder 3 Tage nach der Ernte im Lager des Kunden. Derzeit nimmt der Markt die Produktion sehr gut auf und wir ergänzen uns immer noch. Abhängig vom Wachstum einiger Sorten können Drittländer mittel- und langfristig eine Bedrohung für uns darstellen.“

Neue Marke
Das Unternehmen bereitet die Entwicklung und Einführung einer neuen Marke vor, die ihre Werte und Einzigartigkeit widerspiegeln soll. „Wir möchten, dass unsere Bio-Zitrusfrüchte die Verbraucher dazu bringen, sich in diese neue Marke zu verlieben. Weil sich unsere Früchte von anderen Zitrusfrüchten aufgrund ihres Geschmacks, ihrer Herkunft und ihrer Prinzipien unterscheiden. Unsere Produktionsmethode minimiert die Auswirkungen auf die Umwelt, indem sie den Verbrauch natürlicher Ressourcen reduziert. Deshalb arbeiten wir bereits an 100% nachhaltigen Verpackungen, die wiederverwendbar und recycelbar sind und die Umwelt nicht schädigen. Kurz gesagt, eine Verpackung, die unserer Biophilosophie voll und ganz entspricht“, so Manuel Peris.

Für weitere Informationen:
Manuel Peris
Agribio Terra Organic
Polígono Industrial La Coma
C/ 12, nº 54 CP 46220 Picassent. Valencia (Spanien)
T: (+34) 961 232 646
manuel.peris@agribio-organic.com
www.agribioterraorganic.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet