Übersicht Weltmarkt Birnen

Auf der Nordhalbkugel ist die Birnenernte in vollem Gange. Die europäische Menge ist 12% höher als im letzten Jahr, liegt aber immer noch 4% unter dem mehrjährigen Durchschnitt 2015-2018. Länder wie die Niederlande, Belgien und Frankreich verzeichnen ein stabiles Volumen oder Wachstum, während südeuropäische Länder einen Rückgang verzeichnen. In den USA ist eine leichte Zunahme des Volumens und des Anteils an Bio-Birnen zu beobachten. In Südafrika sind die Aussichten für die neue Saison aufgrund der guten Wetterbedingungen in diesem Winter positiv. In China ist das Volumen der neuen Ernte ebenfalls zurückgegangen, wobei bis zu 70% weniger Crown Birnen geerntet wurden.

Niederlande: Handel unter Druck, aber Stabilisierung erwartet
In den Niederlanden ist die Ernte der Conference beinahe beendet und die Früchte gehen in die Lagerzellen. Die Mengen entsprechen den zuvor geschätzten Prognosen in Kilogramm. Es gibt viel dickere Größen, insbesondere solche, die in der Woche vom 31. August gepflückt wurden. Der Markt steht unter einem gewissen Druck, und die Preise auf den Versteigerungen sinken kontinuierlich. Dennoch erwartet der Handel eine baldige Stabilisierung dieser Situation. Neben der niederländischen Conference umfasst der Markt auch italienische Birnen wie Abate Fetel und Kaiser sowie Williams aus Frankreich. Im Gegensatz zum letzten Jahr hat Italien dieses Jahr weniger Mangel als 2019, und fuhren Lastwagen voller belgischer und niederländischer in Richtung Südosteuropa.

Belgien: Kleinere Formate als im vergangenen Jahr
Die überwiegende Mehrheit der belgischen Conference Birnen wurde gepflückt und befindet sich in den Kühlzellen. Trotz der Corona-Maßnahmen, die die Erzeuger ergreifen mussten, verlief die Ernte gut, und die Birnen kamen pünktlich an. Ein belgischer Obstbauer und -händler äußert sich sehr positiv über die Qualität. Die Birnen sind hart und der Geschmack ist aufgrund der vielen Sonnenstunden sehr süß. Die Größen sind im Allgemeinen etwas kleiner als im letzten Jahr, aber das Volumen etwas größer.

Wegen des leeren Birnenmarktes werden die neu gepflückten Birnen ab der Größe 55 zu beträchtlichen Preisen verkauft. Die Preise der Größen 45 und 50 liegen noch etwas darunter, aber der Händler erwartet, dass diese wieder steigen, wenn die Programme wieder beginnen.

Deutschland: Inlandsangebot weitet sich aus
Italien dominiert den deutschen Großhandel mit der Santa Maria, auch die Abate Fetel hat in den letzten Wochen Boden gutgemacht. Die Sorten Boscs Flaschenbirnen und Williams Christ ergänzten das italienische Birnensortiment. Die Türkei ist nun mit Santa Maria vertreten, ebenso wie Spanien, das auch die Sorte Limonera exportiert. Das Angebot und die Nachfrage bei den einheimischen Williams Christ, Clapps Liebling und Boscs Flaschenbirne nimmt ebenfalls deutlich zu. Im Allgemeinen ist das Angebot ausreichend, um die Nachfrage zu decken: Dennoch wurden die Preise hier und da nach unten angepasst, um ein Überangebot zu vermeiden.

Im heimischen Anbau ist vor allem die starke Zunahme der Anbaufläche von Xenia-Birnen in der Bodenseeregion hervorzuheben. Im Jahr 2018 wurden etwa 1.400 Tonnen geerntet, im Jahr 2019 betrug das gesamte Erntevolumen 2.500 Tonnen. Innerhalb weniger Jahre hofft man, rund 5.000 Tonnen aus regionalem Anbau absetzen zu können

Italien: Weniger Birnenvolumen in Italien
Den Prognosen des CSO Italien zufolge beläuft sich die Birnenproduktion in Europa auf 2.199.000 Tonnen, was einem Anstieg von 12% gegenüber 2019 entspricht, einem besonders negativen Jahr für die erzeugten Mengen. Die Produktion ist jedoch immer noch niedriger (-4%) im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015-2018, was, wie üblich, auf schwere Klimaschäden in einigen Anbaugebieten zurückzuführen ist, die auf Frühjahrsfrost, Regen während der Blüte und Hagel während des Aufblühens der Früchte zurückzuführen sind. Italien, und insbesondere die Region Emilia-Romagna, hat auch in diesem Jahr schwere klimatische Schäden erlitten, mit -12% der Produktion im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015-2018. Spanien und Portugal verzeichneten ebenfalls einen Produktionsrückgang aufgrund von Klima- und Umweltschäden, während Belgien, die Niederlande und Frankreich stabil sind oder wachsen.

Italien wird weniger Birnen produzieren als in einem durchschnittlichen Jahr. Die durchschnittliche Produktion im Zeitraum 2015-2018 betrug etwa 730.000 Tonnen, während im Jahr 2020 voraussichtlich 500.000 - 550.000 Tonnen produziert werden. Der Rückgang ist auf die Frühjahrskälte und die Alternaria-Krankheit zurückzuführen. Die braun marmorierte Stinkwanze verursachte weniger Schäden als im Jahr 2019. Die Ernte ist nun für alle Sorten abgeschlossen. In der Praxis ist die Abate die einzige Sorte, die einen so deutlichen Rückgang erlebt hat.

Die Situation der italienischen Birnen am 9. September 2020 scheint nicht allzu dramatisch zu sein. Ein spezialisierter Anbieter erklärt: "Der November wird der Monat sein, der die ersten wirklichen Antworten auf die gesamte Saison der Abate Birnen liefern wird, was im Allgemeinen ein um 35% geringeres Volumen im Vergleich zu 2018 bedeuten wird. Vielleicht wird im Oktober ein wenig Druck auf die Größen der 60er / 65er und 65/70er zu spüren sein. Bei den übrigen Sorten ist die Ernte und der Verkauf der Carmen-Birne abgeschlossen, die Santa Maria unter Kontrolle, wobei die größeren Partien für den späten Verkauf eingelagert und die kleineren Größen unter 65 ausverkauft sind. Bei der Williamsbirne ist die Ernte gut, durchschnittlich zum Zeitraum der Jahre 2016-2018. Das Format der Früchte ist sehr groß, was den Preisdruck für die Größe 70+ erhöht. Für die Kaiser ist die Produktion normal. Die größten Formate werden in 2-3 Wochen auf den Markt kommen und bis Ende März auf dem Markt bleiben."

Die biologische Produktion hat sich in den letzten Jahren entwickelt und macht nach Angaben von CSO Italien inzwischen 5-6 Prozent des Gesamtvolumens oder etwa 40.000 Tonnen aus. In den letzten Saisons haben die italienischen Birnenexporte 145.000 Tonnen erreicht, während die biologische Produktion etwa 10.000 Tonnen beträgt.

Spanien: Saisonstart mit steigender Nachfrage nach Birnen
In Spanien nimmt die Birnensaison 2020/2021 bereits Gestalt an. In Lleida begann der Verkauf der Sorte Limonera am 22. Juli, die ersten Conferencebirnen trafen am 31. August ein und die Blanquilla wird voraussichtlich um den 15. September in den Regalen liegen. Die Saison beginnt etwa zur gleichen Zeit wie im vergangenen Jahr. Aufgrund der heftigen Regenfälle im Frühjahr wird die diesjährige Produktion je nach Sorte und Produktionsgebiet zwischen 4-5% leicht zurückgehen. Es wird ein Volumen von 300.000 Tonnen erwartet.

Obwohl die Größe der Conferencebirnen in diesem Jahr kleiner sein wird (ein in Europa weit verbreitetes Problem), haben die Früchte im Allgemeinen mehr Rauheit auf der Schale, was die spanischen Verbraucher an der Sorte schätzen. Die Limonera-Birnen haben ein ähnliches Kaliber wie in den vergangenen Saisons erreicht. Die Saison begann mit einer etwas höheren Nachfrage im Vergleich zum Anfang des letzten Jahres. Der Sektor rechnet jedoch damit, dass die Nachfrage ab der dritten Septemberwoche merklich steigen wird, da die Steinobstsaison zwei Wochen früher in diesem Jahr aufgrund eines merklichen Angebotsrückgangs zu Ende ging. Bemerkenswert sind auch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Birnenkonsum in Spanien. Seit dem Lockdown in Spanien hat der Birnenverbrauch bemerkenswert zugenommen, insbesondere bei verpackten Birnen. Die Nachfrage stieg so stark an, dass die Saison mehr als einen Monat früher als normal endete. Daher ist der Sektor für die neue Saison optimistisch.

Die spanischen Conference Birnen konkurrieren stark mit den belgischen Birnen. Die Produktion in Belgien ist mit der des letzten Jahres vergleichbar, so dass es wieder einen starken Preiswettbewerb geben wird, auch wenn sie etwas kleiner sind. Italien seinerseits meldete im vergangenen Jahr einen starken Produktionsrückgang, aber in diesem Jahr erholen sich die Volumina wieder, so dass die spanischen Exporteure nicht damit rechnen, die Produktionsengpässe in Italien wie im vergangenen Jahr ausgleichen zu können.

Südafrika: Gute Aussichten für die neue Saison, Abate Fetel bei Erzeugern beliebt
Für Birnen ist es derzeit einer der besten Winter seit 7-8 Jahren in den Anbaugebieten Südafrikas. Die Aussichten des Südwestkaps für die kommende Saison sind daher hervorragend.

Die volle Blüte hat noch nicht begonnen. Auf den frühen BC's (Bon Cretien, Williams oder Bartlett) und auf den Forellen kann es wegen des kalten Winters etwas langsamer sein. Letzte Woche fielen jedoch die Temperaturen, so dass es sein könnte, dass die Saison später beginnt. Der Markt ist jetzt vor allem für die frühen rötlichen Birnen wie Rosemarie, Flamingo, Cheeky und Celina gefragt. Unterdessen verjüngt der Sektor alte Obstgärten, und die Birnensorte Beurre Bosc wird aufgrund mangelnder Nachfrage aus dem Markt genommen. Die BC's (Bon Chretien/Williams/Bartlett) werden auch beseitigt. Gewöhnlich werden 40% dieser Menge exportiert und die restlichen 60% gehen an die verarbeitende Industrie (getrocknet oder konserviert). Dieser Zweig ist wirtschaftlich nicht mehr rentabel.

Die Birne, die bei den Erzeugern in Südafrika am beliebtesten ist, ist die Abate Fetel. Der Anbau ist etwas schwieriger, aber die Produktion sichert den höchsten Ertrag pro Hektar aller Sorten in Südafrika. 

China: Geringere Produktion, aber ruhiger Markt
Bisher wurden die meisten Früchte für die Produktion geerntet und ins Kühllager gebracht. Die Witterungsbedingungen waren nicht günstig, was die Produktion vieler Sorten einschränkte. Die Produktion von Crown Birnen ging um 70% zurück.

Bei den Inlandsverkäufen ist der Feldpreis aufgrund der Senkung höher als in den Vorjahren, was zu einem Anstieg des Marktpreises führt. Auf der anderen Seite ist der Verbrauch niedriger als normal, so dass der Absatz auf dem lokalen Markt geringer ist. Im Allgemeinen hat der Volumenrückgang nicht zu einer Verknappung des Marktes geführt, so dass dieser Markt recht ruhig ist.

Bei den Exporten normalisieren sich die Mengen allmählich wieder. Dies ist das erste Jahr, in dem chinesische Birnen nach Brasilien exportiert werden dürfen. Einige wenige Firmen haben Anfang dieses Jahres Birnen nach Brasilien verschifft, der Absatz geht sehr schnell. Einige Unternehmen wollten weiterhin in größeren Mengen exportieren, aber wegen des Coronavirus ist es schwierig, die örtlichen Obstplantagen zu besuchen. Deshalb hat man den Exportplan aufgeschoben.

Vereinigte Staaten: Zunahme von Bio-Birnen
Das Angebot an Birnen aus dem Nordwesten des Landes ist nach Angaben eines Erzeugers aus dem Bundesstaat Washington um 2,1% gestiegen. Die Formate sind ungefähr die gleichen wie im letzten Jahr, und es hängen immer noch viele Früchte an den Bäumen. Die Ernte begann jedoch eine Woche früher als normal im August mit den Bartletts. In der vergangenen Woche begann die Ernte der Anjou. Der Anteil der Bio-Birnen in den USA und insbesondere die asiatischen Bio-Birnen sind heute eine beliebte Nische. Die Nachfrage nach Birnen ist stabil, sogar mit einem leichten Anstieg, wenn man die Anzahl der Lieferungen betrachtet, die mit 24% stiegen. Um den Juli herum ging die Nachfrage wertmäßig um 2% zurück, was jedoch teilweise auf einen Volumenrückgang zurückzuführen war. Gegen Herbst nahm die Nachfrage auf dem Inlandsmarkt wieder zu. Aufgrund des Coronavirus gibt es mehr Nachfrage nach verpackten Birnen. Von der Gesamtmenge in den Regalen sind jetzt 25 % verpackt, gegenüber 18 % vor dem Coronavirus.

Aus Kalifornien gibt es jetzt auch ein gutes Angebot an Bartlett- und Bosc-Birnen, und diese Woche folgen Comice, French Butter und Seckels, aber die regionalen Unterschiede im Bundesstaat Kalifornien sind groß, zum Beispiel mit einer kleinen Ernte in Sacramento. Die Ernte begann eine Woche später als im Bundesstaat üblich. Die Ernte ist etwas geringer bei höheren Preisen.

Australien: Neue Birnen-Clubsorte erstmals in Australien angebaut
Erzeuger in ganz Australien haben mit der Pflanzung der ersten QTee-Birnenbäume, einer neuen aromatischen roten Birne, begonnen. Horticulture Brand Management Australia Pty Ltd (HBMA) hat jetzt die australische Lizenz für diese Birne. Die QTee stammt aus Norwegen.

Nach den neuesten Daten von Hort Innovation (Juni 2019) war die gesamte Birnenproduktion in Australien leicht rückläufig. Die Mengen gingen um 4% auf 114.496 Tonnen zurück, aber der Wert stieg auf 115,4 Millionen AUD (70,9 Millionen EUR). Die Exporte gingen ebenfalls um 26% im Volumen auf 9.190 Tonnen und um 16% im Wert auf 16,4 Millionen AUD (10 Millionen Euro) zurück. Neuseeland (26%) und Indonesien (17%) waren die größten Exportziele. Mittlerweile gingen 34% der Gesamtproduktion in die Verarbeitung.

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Äpfel


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet