Piet van Vugt, Van Vugt Kruiden, Niederlande

"Ich werfe lieber etwas weg, als dass ich nichts zu bieten habe"

Im vergangenen Jahr verlegte Piet van Vugt seine Kräuter an den neuen Standort in Ridderkerk in den Niederlanden. Zu diesem Zeitpunkt standen das neu gebaute, gasfreie, ein Hektar große Gewächshaus und ein 0,6 Hektar großes Stück angrenzendes Land noch leer. Ein Jahr später, als wir Piet erneut besuchten, war das Gewächshaus wieder weitgehend leer.

Der Verkauf von Speiseblumen kam aufgrund der Schließung des niederländischen Gastgewerbes Mitte März vollständig zum Erliegen. „Also reinigten wir das Gewächshaus und stellten sorgfältig neue Kulturen ein. Diese Verkäufe beginnen erst jetzt wieder anzuziehen“, sagt Piet.

„Wir bauen an diesem neuen Standort nur essbare Blumen, ungewöhnliche Kräuter und saisonale Produkte an. Der Großteil unserer Waren kommt sozusagen von anderen Standorten, wie z.B. von unserem Anbaubetrieb in Brielle. Dort ist jetzt Hochsaison“, sagt Piet.

Saisonale Produkte
Van Vugt Kruidens Sortiment an essbaren Blumen ist im Laufe der Jahre auf etwa 15 verschiedene Sorten angewachsen. Diese sind hauptsächlich für das Gastgewerbe bestimmt, aber zu Weihnachten sind sie auch in Supermärkten erhältlich. „Im Sortiment sind die Stiefmütterchen nach wie vor beliebt“, sagt Piet.

Anfang Juli findet man einige Blumen und Saisonkräuter im Demo-Gewächshaus des Unternehmens. Sie sind ordentlich aufgereiht, eine Reihe über der anderen. „Man könnte es eine Form der vertikalen Landwirtschaft nennen. Das ist definitiv etwas, das wir in Erwägung ziehen. Und wenn die Zeit reif ist, werden wir in sie investieren. Wir haben das Gewächshaus für diese Art des Anbaus gebaut. Aber das ist derzeit noch keine sichere Sache.“

Das Demo-Gewächshaus beherbergt nicht nur den Versuchstisch. Auch die Bananenbäume, die hier und da stehen, fallen ins Auge. „Ich habe einmal einen Steckling aus Äthiopien mitgebracht“, erklärt Van Vugt. „Diese Bäume wuchsen früher an unserem alten Standort. Sie wachsen hier schnell, man kann schon sehen, wie gelegentlich neue Bäume den Boden durchbrechen. Wir verteilen die Bananen, die die Bäume tragen, unter unseren Mitarbeitern.“

Schwer vorhersehbar
Piet konnte in der Regel abschätzen, wo es eine hohe Nachfrage geben würde. Er wusste dann eine Woche im Voraus, was er ernten musste. Dazu nutzte Piet die Wettervorhersage und historische Daten. Doch dann kam die Coronavirus-Pandemie. Das brachte seltsame Zeiten und einen Markt mit sich, der extrem schwer vorherzusagen war. „Im März warfen wir unsere Spezialkräuter einfach in den Gartenabfall.“

„Sie verkauften sich überhaupt nicht, und es gab nicht genügend alternative Kanäle, um alles zu verkaufen. Die zusätzlichen Kräutersupermärkte verkauften die klassischen Kräuter teilweise kompensiert. Zu dieser Zeit standen wir am Anfang der niederländischen Saison. Infolgedessen waren wir in der Lage, die Kulturen schneller umzustellen“, fährt Piet fort.

„Die Verkäufe dieser Spezialprodukte zogen Anfang Juli ein wenig an. Sie erholen sich langsam. Aber wenn Restaurants und Strandzelte Minze brauchen, greifen sie immer noch zur üblichen marokkanischen Minze. Und das, obwohl es etwa 15 verschiedene Sorten gibt. Das sind alles tolle Produkte mit hervorragendem Geschmack. In der Zwischenzeit pflanzen wir einfach weiter die Kräuter an. Ich hätte auch lieber ein wenig davon, als sie später nicht liefern zu können.“

Vorhersagen sind eine Kunst. Aber, Piet konnte tatsächlich das Verhalten einiger Produkte vorhersagen. Thai-Basilikum ist zu einem beliebten Produkt geworden. „Wie bei allen Nischenprodukten war dies eine Frage der Geduld. Beim thailändischen Basilikum hat sich unsere Beharrlichkeit jedoch ausgezahlt“, sagt Van Vugt. „Am Anfang verkauften wir ein kg pro Woche. Wir warfen eine Menge weg. Aber jetzt sind die Mengen beträchtlich gestiegen.“

Am Eingang des Gewächshauses von Van Vugt Kruiden stehen jetzt Töpfe mit thailändischem und rotem Basilikum, die unter LED-Leuchten stehen. „Wir haben sie letzte Woche gesät, und sie beginnen jetzt zu wachsen. Das wird für die Menschen, die das Demo-Gewächshaus besuchen, sehr schön sein.“ Zu diesem Zeitpunkt konnte Piet seit mehr als drei Monaten keine Besucher mehr empfangen. Das lag an der Abriegelung in den Niederlanden.

Das Demo-Gewächshaus mag ruhig sein, aber der angrenzende Raum ist voller Menschen. Sie sortieren und verpacken die Kräuter von Hand. Piet ist streng, wenn es darum geht, dass seine Arbeiter Abstand voneinander halten. „Wir halten uns genau an die Regeln des niederländischen Gesundheitsamtes“, sagt er.

„Wir kontrollieren ständig, dass dies geschieht. Das Unternehmen verfügt über Gehwege, und die notwendigen Maßnahmen wurden ergriffen. Die Arbeiterinnen und Arbeiter sind wichtig, wenn es um das Sortieren und Verpacken der Kräuter geht. Sie arbeiten ausschließlich mit Kräutern der Klasse 1. Dafür sind wir als Anbauer bekannt.“

Die Arbeit ist noch nicht automatisiert worden. „Das Einlegen der Produkte in die Säcke erfolgt nach wie vor manuell. Aber wir haben mehrere Flow-Packer und Top-Seal-Maschinen im Lager. Diese stellen die Verpackung fertig. Es gibt auch eine Verpackungslinie für Baby-Leaf-Salat“, fügt Piet hinzu.

Ein Umzug nach Europa
Bei unserem letzten Besuch sagte Piet, er wolle die ganze Bandbreite von Kräutern anbauen. Er möchte dies auf europäischem Boden außerhalb der niederländischen Saison tun. Van Vugt Kruiden hat sich dafür entschieden, weil es im Einklang mit der Nachhaltigkeit steht. Auch der bedeutendste Kundenstamm des Unternehmens äußerte den Wunsch nach selbst angebauten Produkten.

Dieser Kundenstamm besteht aus Einzelhändlern, Großhändlern und dem Gastgewerbe. Um diese „Verlagerung“ zu ermöglichen, wird der Winteranbau von Basilikum derzeit ausgeweitet. Der Anbau von Basilikum im Winter ist eine der schwierigsten Kulturen im Kräutersegment. Dies geschieht in Südeuropa. „Das dortige Klima, vor allem im Winter, ist für den Anbau von Kräutern sehr geeignet“, sagt Van Vugt.

„Doch bis vor fünf Jahren gab es in Südeuropa kaum Kräuteranbauer. Die dortigen Landwirte produzierten ein völlig anderes Produkt als das, mit dem wir hier arbeiten. Das von den südeuropäischen Kräuterbauern angebaute Produkt wird heute noch oft auf Großmärkten verkauft. Sie sind oft groß, mit längeren Stielen. 

Wir bauen ein wesentlich kleineres Produkt mit kürzeren Stängeln an“, erklärt Piet. „Aber mit den richtigen Vereinbarungen mit den Landwirten dort können sie auch nach unseren Vorgaben anbauen. Sie können also kleinere Kräuter von etwa 16 bis 20 cm ernten.“

Auch im Kräuteranbau spielt die Zertifizierung eine immer wichtigere Rolle. Heutzutage wird ein PlanetProof-Zertifikat immer öfter benötigt, um Kräuter an den Einzelhandel liefern zu können. „In den Niederlanden sind alle Züchter, die uns beliefern, PlanetProof-zertifiziert. Das haben wir jetzt auch bei unseren südeuropäischen Züchtern erreicht“, resümiert Piet. 

Mehr Informationen:
Van Vugt Kruiden
Hoogzandweg 16
2988 DA Ridderkerk
Tel.: +31 (0)180-625660
E-Mail: info@vanvugtkruiden.nl 
Webseite: www.vanvugtkruiden.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet