KW26

Überblick über den europäischen Kartoffelmarkt

Europäische physische Märkte
Preisübersicht €/t (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA-Marktbotschaft:

Industriekartoffeln: Der Markt ist wieder ruhiger. Einige Hersteller kaufen (zusätzlich zu den etwas verspätet gekündigten Verträgen) noch kleine Mengen, hauptsächlich der Sorte Fontane. Die Erzeugerpreise variieren zwischen 2,50 und 3,50 €/q. Es gibt eine geringe Nachfrage nach Exporten (Osteuropa, England).

Bintje, Challenger, Fontane: 2,50 - 3,50 €/q, je nach Qualität, Käufer, Menge und Bestimmungsort. Meistgebrauchter Preis bei 3,00 €/q.

Gewichtete Preise (rote und weiße Sorten) an der Roeselare-Auktion (Quelle: REO via PCA):

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und andere industrielle Sorten, 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Niederlande
PotatoNL: auch auf www.potatonl.com erhältlich

Erhebliche Mengen waren für den Export bestimmt, und die Nachfrage nach Viehzucht ermöglichte es den Märkten, sich zu stabilisieren, jedoch auf einem sehr schwachen Niveau. Die Nachfrage nach Vieh bleibt stark und die Preise haben sich sogar leicht verbessert. Die Fabriken verstärken ihre Aktivitäten, da die Wirtschaft wieder anzieht und Restaurants wiedereröffnet werden. Die Gewährung öffentlicher Beihilfen in Frankreich und den Niederlanden schränkt das Angebot tendenziell ein (Nebeneffekt).

Auf den Frischmärkten steigt das Angebot an importierten sowie niederländischen Frühkartoffeln. Die ersten einheimischen Frühkartoffeln werden bei der Roeselare-Auktion mit einer Verzögerung von 2 Wochen zu Preisen zwischen 57 und 88 €/q versteigert. Der Export ist auf fast Null gesunken, mit Ausnahme kleiner Mengen nach Afrika zwischen 8,00 und 12,00 €/q, kalibriert und für den Export verpackt.

Industrielle Verarbeitung rückläufig (Quelle: NAO via VTA): Niederländische Fabriken haben im vergangenen Mai 215.000 Tonnen verarbeitet, 22.600 Tonnen mehr als im März. Wir schätzen, dass die niederländische Industrie insgesamt 65% ihrer im Mai 2019 beobachteten Aktivität (327.000 Tonnen) erreicht hat. Die Zahlen sind besser als zu Beginn der Krise befürchtet. In den letzten 12 Monaten hat die niederländische Industrie 3.581 Millionen Tonnen verbraucht, fast 300.000 Tonnen weniger als im Vorjahr (-7,7%).

Gute Exportaktivität im Mai (Quelle: NAO über VTA): Die niederländischen Exporte von Frischkartoffeln hatten im vergangenen Mai dank der niedrigen Preisnachfrage aus Osteuropa (Polen, Rumänien, Tschechische Republik und Ungarn) einen Gesamtertrag von 57.800 Tonnen. Die Gesamtsaison erreicht 750.323 Tonnen, eine Steigerung von 20.000 Tonnen.

Frankreich
Ungewaschene Industriekartoffeln, lose, Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/qt, min - max (Durchschnitt) (RNM):

Transaktionen auf dem freien Markt basieren auf sehr begrenzten Mengen. Fabriken priorisieren ihre Verträge. Die in den letzten Wochen für die Abholung Anfang Juli gekauften Mengen tragen dazu bei, den Bedarf in einem Kontext zu decken, in dem die Akteure auf die frühen Kartoffeln warten. Die Vorschläge variieren zwischen 25 und 30 €/t (bis zu 50 €/t für Schäler). Die Preise werden als Hinweis angegeben, wenn keine Transaktion vorliegt.

Französische Fabriken verarbeiteten zwischen dem 1. August und dem 31. Mai 1.062.000 Tonnen, 8,2% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Mai ging die Aktivität um 62.950 Tonnen (-48%) zurück.

Deutschland
Frischmarkt für frühe einheimische Kartoffeln: Die Verkäufe auf dem Bauernhof und auf den Märkten (Pfalz, Rheinland, Baden-Württemberg, frühe Regionen Niedersachsens…) und in den Geschäften nehmen zu. Nach einem plötzlichen allgemeinen Rückgang am Freitag sind die Preise aufgrund von Regen und einem Anstieg des Angebots gefallen. Die ersten geschälten Kartoffeln werden Mitte Juni erwartet. Rheinland, Frühkartoffeln: zwischen 76 und 84 €/q, je nach Sorte, Qualität und Anbauort. Pfalz: zwischen 60 €/q (weiches Fleisch) und 62 €/q (festes Fleisch).

Verarbeitungsmarkt
Fontane/Challenger: kein Angebot. Innovator: kein Angebot. Angebote für andere Zwecke (Biogas, Viehfutter…): 2,00 €/qt (1,50 - 2,00 €/q letzte Woche).

Bio-Kartoffeln
In der Pfalz (und anderen Teilregionen mit „Fortschritt“) werden die frühen einheimischen Bio-Kartoffeln auf dem Bauernhof und auf kleinen lokalen Märkten verkauft. Ende Juni werden die ersten „Peaux Faites“ in Supermärkten verkauft.

Einheimische Frühkartoffeln, gewichtete Durchschnittspreise, für alle Bundesländer, €/t

* Wenn auf den Feldern keine Arbeit vorhanden ist, müssen 1 € / q an Sortierkosten vom Preis abgezogen werden

Großbritannien

Für weitere Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet