Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

David Manero, von Cerima-Kirschen: „Dieses Jahr werden wir nur nach Europa verschiffen“

"Es wird eine Herausforderung, die Kirschen unter den derzeitigen Bedingungen zu ernten"

Der Temperaturrückgang in den letzten zwei Wochen hat die Kirschenreife in Gebieten, die der letzten Saison etwas voraus waren, verlangsamt. „Angesichts der Umstände, mit der durch die COVID-19-Krise verursachten Unsicherheit, ist die Wahrheit, dass wir keine große Eile haben, damit zu beginnen“, sagt David Manero, Partner des Kirschenproduzenten und -exporteurs Cerima Cherries aus Tarragona. „Wir erwarten, dass die Früchte in etwa 20 Tagen fertig sind.“

Eine der größten Sorgen für dieses Unternehmen, wenn man die restriktiven Maßnahmen bezüglich der Mobilität und der sozialen Distanzierung berücksichtigt, die die spanische Regierung erlassen hat, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, ist die Verwaltung der Transporte der mehr als 1.000 Pflücker, die bei der Ernte arbeiten sollen, die etwa 50 Tage lang dauert.

„Die Erleichterung der Transporte der Pflücker ist entscheidend, damit wir unsere Kirschen liefern und die Saison retten können. Wir sprechen von einer sehr intensiven Arbeit, die in wenigen Wochen durchgeführt werden muss, und das ist unter den derzeitigen Bedingungen unmöglich, wenn man bedenkt, dass wir die Früchte zum optimalen Zeitpunkt der Reife, des Brix und der Härte pflücken müssen. Es wird eine Herausforderung sein, wenn man bedenkt, dass nicht alle Betriebe über eine vorübergehende Unterkunft verfügen und dass die meisten Arbeiter 50 km von ihnen entfernt wohnen. Seit der Einführung der Maßnahmen stehen in Transportern und Kleinbussen nur wenige Plätze zur Verfügung. Nicht jeder hat Fahrzeuge, um die Fahrt zu den Plantagen zu unternehmen. Wir suchen gemeinsam mit AFRUCAT (Verband der Obstbauern Kataloniens) nach Lösungen, wie z.B. den Rückgriff auf Schulbusse, die derzeit nicht eingesetzt werden“, sagt David Manero.

Nach Angaben des Produzenten war die Blüte zwar sehr gut, aber der Zustand der Früchte war nicht so gut, und das wird in diesem Jahr zu geringeren Erträgen führen. „Es wird nicht mehr Kirschen geben als in der vergangenen Saison. Allerdings werden wir ein ähnliches Volumen wie im letzten Jahr haben, da neue Betriebe in die Produktion eingetreten sind.“

Obwohl Cerima Cherries sich auf den Export von Kirschen in Überseemärkten spezialisiert hat, wird sich das Unternehmen in diesem Jahr mehr auf europäische Destinationen konzentrieren. „Angesichts der Umstände werden wir der Lieferung von Kirschen auf nahe gelegene Märkte Vorrang einräumen. Es wird ein außergewöhnliches Jahr sein, das in jeder Hinsicht eine große Herausforderung darstellt.“

Die Coronavirus-Krise hat die Konsumgewohnheiten der Bevölkerung verändert, die aufgrund der Sperre im Durchschnitt einmal pro Woche einkauft. Dies hat die Nachfrage nach den verderblichsten Produkten wie Erdbeeren, aber auch nach schwer zu transportierenden Produkten wie Wassermelonen oder teureren wie Spargel stark beeinträchtigt. „Wir haben keine Angst davor, dass dies bei Kirschen geschieht“, sagt David Manero. „Kirschen sind ein einzelhandelsorientiertes Produkt und werden mit Parametern geerntet, die es ihnen ermöglichen, für eine angemessene Zeit frisch und schmackhaft zu bleiben. Wir sind auf den Versand in entfernte Länder spezialisiert, weshalb wir unseren Kirschen die größtmögliche Haltbarkeit nach der Ernte verleihen.“

Mehr Informationen:
David Manero
Cerima Cherries
Tel.: +34 977 418 346 
Mobil: +34 696 869 388
cerima@cerimacherries.com
www.cerimacherries.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet