Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Eren Tarim sieht verdreifachte Nachfrage nach Zitrusfrüchten während der COVID-19-Krise

"Ich glaube, unsere Situation wird in den kommenden Wochen ähnlich wie die in Europa sein"

Die derzeitige Situation in der Türkei ist gespannt, da das Land bis zum 17. März 100 bestätigte COVID-19-Fälle zu verzeichnen hatte. Das erste Todesopfer des Virus wurde ebenfalls bekannt gegeben. Was den Export von Zitrusfrüchten betrifft, so hat sich die Nachfrage aus Europa verdreifacht, sagt ein türkischer Exporteur. 

Der türkische Zitrusfrüchteexporteur Eren Tarim hat gesehen, dass die Ausbreitung des Coronavirus in der Türkei unvermeidlich ist, nachdem mehr als 100 Fälle bestätigt wurden, sagt Marketingleiter Corkun Eren: „Die allgemeinen Aussichten auf das Virus sind hier geteilt. Während die einen sehr besorgt sind, sind die anderen völlig entspannt und sehen die Situation immer noch wie eine gewöhnliche Grippe. Aber im Allgemeinen sind die meisten Menschen informiert und verängstigt. Besonders die Regierung nimmt dies sehr ernst. Alle Schulen, überfüllten Bereiche, Fußballspiele und die meisten unnötigen Geschäfte sind jetzt geschlossen. Ich persönlich glaube, dass auch eine Ausgangssperre schon nächste Woche bevorsteht. Die Türkei hat diese Schritte bereits unternommen, als der erste Fall bestätigt wurde. Ich hoffe also, dass wir dies etwas besser überstehen als die am schlimmsten betroffenen Länder in Europa, aber ich glaube, dass die Situation hier in den kommenden Wochen ähnlich wie die in Europa sein wird.“

Natürlich ist auch ein Teil der Mitarbeiter von Eren Tarim besorgt über die Situation. Eren erklärt, dass sie alles versuchen, um für die Sicherheit aller zu sorgen: „Unsere Belegschaft ist auch irgendwie gespalten, einige sind besorgt und andere nicht. Aber die Unternehmensleitung hat sich nach dem ersten bestätigten Fall in der Türkei schnell versammelt und wir haben ein breites Spektrum an Vorsichtsmaßnahmen für unsere Belegschaft und unsere Produkte erlassen. Die Aufklärung der Belegschaft über das Virus, die Bereitstellung von Sanitärausrüstung, tägliches Besprühen und Desinfizieren jedes Quadratmeters der Einrichtung, der Status ‚Arbeit von zu Hause‘ für Mitarbeiter, die nicht im Büro benötigt werden, und das tägliche Scannen der Mitarbeiter mit Thermometern beim Eintritt sind nur einige dieser Maßnahmen. Wir haben eine Richtlinie auf unserer Website veröffentlicht, um alle über unsere Vorgehensweise zu informieren. Ich kann sagen, dass wir als Unternehmen für den Virus bereit sind, so bereit, wie man es nur sein kann.“

Was die geschäftliche Seite betrifft, so kann Eren Tarim nicht nachlassen, denn die Nachfrage nach ihren Produkten hat sich seit einer Woche verdreifacht: „Wir arbeiten, es gibt keine Kürzungen der Produktion. Wir haben die notwendigen Arbeitskräfte, die logistischen Möglichkeiten und den Vorrat an Zitronen, Mandarinen, Grapefruits und Orangen in unseren Kühlräumen sowie ein konstantes Team in der Region Antalya für das Gemüse. Ich muss sagen, dass unsere Verkäufe in der vergangenen Woche um etwa 300 Prozent gestiegen sind, Europa hat Probleme mit der Beschaffung und sie wenden sich mit ihrem vollen Programm an uns“, erklärt Eren.

Das Unternehmen versucht, seine Produkte gleichmäßig an seine Kunden zu verkaufen: „Wir versuchen unser Bestes, um jedem Kunden mindestens einen Lastwagen zu geben und uns nicht nur auf eine Person zu stützen. In dieser Zeit braucht jeder das Produkt und es geht nicht nur darum, an den Höchstbietenden zu verkaufen. Unser Geschäft sind Lebensmittel, und jeder braucht sie jetzt mehr denn je. Besonders die Nachfrage nach Vitamin C ist dramatisch gestiegen, da die Menschen versuchen, ihr Immunsystem zu stärken. Wir versuchen, jedes Land gleichmäßig zu beliefern.“

Obwohl es Probleme geben wird, ist Eren sicher, dass alles getan wird, um den Transport von Obst und Gemüse nach Europa zu gewährleisten: „Die größte Herausforderung ist die Logistik. Wir haben Probleme, Fahrer zu finden, die bereit sind, nach Europa zu reisen. Die Menschen wollen einfach nicht gehen, und das ist sehr verständlich. Wir haben unsere eigene Logistikabteilung mit zuverlässigen Verbindungen, also kommen wir im Moment mit dem Problem zurecht, aber ich glaube trotzdem, dass wir in den kommenden Wochen mehr und mehr den Seetransport statt des Landtransports nutzen müssen. Luftfracht ist ebenfalls eine Option, aber derzeit sind die meisten Flugwege völlig blockiert. Ein weiteres Thema ist die Möglichkeit einer totalen Sperrung der Grenzen für die EU. Wir glauben jedoch, dass selbst wenn dies geschieht, die Lebensmittel durchgelassen werden. Es wird immer noch mühsam sein, durch alle Grenzen und Verfahren zu navigieren, aber wir können jetzt nicht aufhören. Wir produzieren weder Autos noch Spielzeug oder Parfüm, die Frischwarenindustrie muss im Dienst bleiben. Sie ist eine Verpflichtung sowohl gegenüber unseren Kunden als auch gegenüber der Menschheit an diesem Punkt. Alle anderen Fragen, die wir kontrollieren können, wie z.B. Arbeit, Lagerbestände für Artikel des Grundbedarfs und der Schutz unseres Personals, sind bereits bedacht und von Eren Tarim abgedeckt“, sagt Eren abschließend.

Mehr Informationen:
Coskun Eren
Eren Tarim
Tel.: +90 324 454 1487-88
E-Mail: coskun@erentarim.com  
www.erentarim.com  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet