Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
"Wir sehen viele Erzeuger vom traditionellen Anbau auf Boden zu hydroponischem Anbau wechseln"

Beerenerzeuger, die wechseln, profitieren vom guten Substrat

Der anhaltende Wassermangel fordert die Erzeuger in Queensland und Australien im Allgemeinen heraus, nachhaltigere Anbautechniken zu finden. "Wasser ist eine unserer größten Herausforderungen", sagt James Burnett, der seit 15 Jahren Beeren mit Paradise Fruits anbaut. Paradise Fruits baut das volle Sortiment an Himbeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren seit über zwanzig Jahren in der Nähe von Brisbane an.

Himbeeren

Vom Boden zum hydroponischen Anbau
"In den letzten 5-10 Jahren haben wir gesehen, wie viele Erzeuger vom traditionellen Anbau auf Boden zu hydroponischem Anbau wechselten. Wir sind vor neun Jahren umgestiegen. Die Verwendung von Hydrokulturen bedeutet, dass wir unseren Wasserbedarf engmaschiger kontrollieren. Daraus ergibt sich eine geringere Verschwendung von Wasser und Dünger, weshalb wir länger mit einem limitierten Wasservorrat produzieren können."

Heidelbeeren

Höher als der vorhergesagte Ertrag
"Wir mussten und müssen immer noch viel lernen und manchmal auch ein paar Fehler machen, um ein gut funktionierendes Verständnis für den hydroponischen Anbau zu entwickeln. Das Substrat war keine Ausnahme; wir wussten von ein paar unserer frühen Erfahrungen, dass wir nach hochqualitativem Substrat gucken mussten. Wir fanden Shakti Amla, was, aufgrund des niedrigen pH, die ideale Wahl für uns war. Als wir unsere erste Charge Coir erhielten, konnten wir sofort die Qualität in Aktion sehen verglichen mit den anderen Produkten, mit denen wir bei unseren Himbeeren 'gespielt' hatten. Das gab uns ein großes Vertrauen, weil unser Anbau sich auf den Substratanbau von Heidelbeeren ausweitete. Das anfängliche Wachstum der Pflanzen war gewaltig, mit einem höher als vorhergesagtem Ertrag. Jetzt wo wir unser drittes Erntejahr abschließen, bleibt das Material stabil und wird weiter unsere Pflanzen darin unterstützen, noch jahrelang großartige Ergebnisse zu liefern."

Große Heidelbeeren als Ergebnis – Münze als Maßstab

Niedriges Investment
Laut Jack van Batenburg von Shakti Cocos bekommt der Erzeuger mit Shakti Amla eine stärkere und gesündere Pflanze mit einem relativ niedrigen Investment. "Es wird circa 0,1 Cent pro Erdbeerplug kosten, circa 5 Cents für einen 4 Liter (Erdbeer-)Topf und weniger als 1,5 Cent pro Liter Substrat. Eine gesunde Pflanze hat einen höheren Resistenzgrad und wird die Nährstoffe besser aufnehmen. Wie wir alle wissen: eine gut wachsende Pflanze performt besser."

Aus den Fabriken in Indien und Sri Lanka werden die Kokosflocken in gepressten Blöcken geliefert, Pflanzbeutel in allen Größen, Easyfills, 50 Liter Beutel und kundenspezifische Produkte.

Jack: "Dank einer patentierten Weise der Kokosflockenverarbeitung kann Shakti Cocos ein Substrat herstellen, dass physikalisch und chemisch genau richtig für die entsprechende Kulturpflanze ist, sogar für Pflanzen, die einen niedrigen pH benötigen wie Heidelbeeren."

Für mehr Informationen:
Shakti Cocos B.V.
Honderdland 251
2676 LV Maasdijk
The Netherlands
www.shakticocos.nl/en/
[email protected] 

Erscheinungsdatum: