Abel Alarcón von Brio Fruits:

Langsame Ernte von valencianischen Klementinen und gute Preise

Die Zitruskampagne in der Region Valencia hat mit der Ernte der frühen Klementinensorten wie der Rubí und Oronules begonnen. Die niedrigeren Erträge in diesem Jahr und eine langsamere Ernte als gewöhnlich aufgrund der warmen Temperaturen führen zu einem Markt mit akzeptablen Preisen und einer konstanten Obstmenge.

„Wir haben vor zwei Wochen mit der Vermarktung der ersten Klementine Rubí begonnen und beginnen jetzt mit den Oronules-Klementinen“, sagt Abel Alarcón, Manager von Brio Fruits bei Gandía. „Der Beginn dieser Kampagne verläuft schleppend, da die Früchte aufgrund der hohen Temperaturen, insbesondere während der Nacht, kaum Farbe bekommen. Das ist zum Teil gut, denn es ermöglicht eine kontinuierliche, aber maßvolle Vermarktung der Frucht und verhindert den Stress, sie schnell verkaufen zu müssen“, so der Produzent und Exporteur.

„Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr rund 30% weniger Klementinen ernten werden, insbesondere von der Sorte Clemenules, die mengenmäßig die beliebteste in diesem Sektor ist. Mit weniger Obst auf den Bäumen gibt es eine Fülle von großen Größen, wie wir bei der Ernte der Rubí und Oronules feststellen konnten.“

Abel Alarcón, auf einer seiner Orri-Mandarinenplantagen mit geschütztem Anbau.

Der Mengenrückgang und die langsame Reifung der Früchte führen zu einem Markt ohne Komplikationen, mit sehr akzeptablen Preisen und ohne Druck, sagte Abel Alarcón. „Es ist bemerkenswert, dass einige Produzenten Klementinen der Sorte Arrufatina bereits seit einigen Tagen ernten, da diese Sorte normalerweise zwei Wochen später geerntet wird. Es ist eine Folge davon, dass wenig Obst verfügbar ist. Derzeit konkurrieren wir mit den Orri- und Nadorcott-Mandarinen aus Südafrika, Peru und Argentinien. Wir haben es momentan mit kleinen Mengen zu tun, aber das Angebot dieser Länder wird voraussichtlich in Zukunft wachsen und zu einem harten Wettbewerb werden.“

Es sei darauf hingewiesen, dass die vor einigen Wochen verzeichneten schweren Stürme keinen Einfluss auf die Qualität und Quantität der in Valencia und Castellón geernteten Zitrusfrüchte hatten. „Glücklicherweise gab es nicht viel Obst, das geerntet werden konnte, obwohl die Hitze die Felder schnell trocknen ließ. In der Tat wurden durch die Regenfälle die Früchte größer und auch die Bäume wurden gesäubert. In einigen Gegenden wie in Orihuela, Alicante und Murcia hatten die Erzeuger jedoch weniger Glück und einige Zitronen-, Mandarinen- und Orangenfelder waren stark betroffen.“

Für weitere Informationen:
Abel Alarcón
Agrios Selectos S.L. (Brio Fruits)
T: +34 962 868 000
brio@brio.es
www.brio.es


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet