Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
In Extremadura geht die Kampagne zu Ende

"Eine Erholung der Tomatenpreise wird voraussichtlich anhalten"

„Zucchinis und Paprika werden die Tomaten nicht ersetzen, insbesondere nicht diejenigen, die für die verarbeitende Industrie bestimmt sind. Zwar gab es in den letzten Kampagnen weltweit ein Überangebot, doch das Gleichgewicht wird wieder hergestellt“, sagt Domingo Fernández, Präsident des Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaften der Extremadura (Acopaex).

Obwohl in diesem Sektor von den Gefahren für spanische frische Tomaten wie die Tuta absoluta oder den hohen Produktionskosten die Rede ist, bleiben die Mengen, insbesondere bei Industrietomaten, stabil.

Extremadura hat seine Tomatenkampagne vor wenigen Tagen mit einer um 5 bis 10% höheren Produktion als im Vorjahr beendet. „Die Bilanz ist positiv, weil alles geerntet wurde. Anders als im Jahr 2018 haben wir durch die Auswirkungen der Regenfälle nichts verloren. Jetzt brauchen wir jedoch etwas Regen“, sagt Domingo Fernández. „Wenn reife Tomaten vom Regen nass werden, verderben sie. In dieser Kampagne hatten wir eine gute Produktion, hauptsächlich wegen eines etwas heißeren Sommers. Von den 23.000 Hektar Tomaten, die im Freiland angebaut werden, haben wir nichts verloren“, sagt der Präsident von Acopaex.

Da die Preise im verarbeiteten Sektor besser sind als zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr, können wir laut Domingo von einer deutlichen Erholung sprechen. „Es ist wahr, dass es von jeder Spezialität abhängt, aber die Preise haben sich erholt. Bis vor kurzem waren sie niedrig, aber jetzt steigen sie aufgrund der Verknappung der Lagerbestände. Das Gleichgewicht wird nach und nach wieder hergestellt“, erklärt Domingo und fügt hinzu, dass Italien oder Portugal in diesem Jahr eine geringere Produktion haben werden.

80% der spanischen Tomaten werden in der Extremadura und der Rest in Andalusien angebaut und in ganz Europa exportiert. „Deutschland ist nach wie vor einer der größten europäischen Verbraucher. Natürlich ist das Vereinigte Königreich ein wichtiger Verbraucher, und der Brexit wird seine Gewohnheiten nicht ändern, so dass wahrscheinlich weiterhin Tomaten aus der Extremadura gefordert werden. Wir hoffen, dass die notwendige Bürokratie für den Export die Verhandlungen nicht erschwert oder den Endpreis unnötig erhöht“, sagte Domingo Fernández.

Laut Acopaex bleibt die aktuelle Konkurrenz eine Bedrohung. Dies gilt für Länder wie China, die mit dem Vorteil konkurrieren, nicht den gleichen Qualitätsstandards zu unterliegen. „Spanische Tomaten sind von ausgezeichneter Qualität; wenn wir die richtigen Sorten wählen, werden wir immer einen Markt haben, trotz Hürden wie logistische Schwierigkeiten. Sich in Südeuropa zu befinden, ist ein klimatischer Vorteil, aber auf logistischer Ebene weniger vorteilhaft. Der Transport kann das Endprodukt sehr teuer machen, das ist eine Tatsache.“

„Die für die Verarbeitung bestimmten Tomaten werden mit Erntemaschinen geerntet, und angesichts der Technologie in den USA, die sie führend macht, ist der Wettbewerb schwierig. Wir haben jedoch einen Vorteil: Die USA kann nicht im Ausland verkaufen, da der aktuelle Wechselkurs begrenzt ist. Dort ist eine Lücke für spanische Tomaten offen“, sagt Domingo Fernández.  

Domingo Fernández, Präsident; Juan Francisco Blanco, Leiter

„Der Bio-Konsum wird weiter zunehmen, aber wir dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass der Preisunterschied den Konsum weiterhin abschreckt“, sagt Domingo Fernández. 

Im Rahmen dieser Kampagne wird der Ertrag nach Angaben von Acopaex auf 95.000 Kilo pro Hektar geschätzt, rund 5.000 mehr pro Hektar als im Vorjahr.

Für weitere Informationen:
Acopaex
Paseo de los Rosales, 43
06800 Mérida, Badajoz. Spain
T: +34 924 37 24 11 
[email protected]
www.acopaex.es

Erscheinungsdatum: