Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Reginald Jordens (Vita World) sieht unter anderem Chancen am deutschen Markt

"Griechische Frischebranche muss sich nach dem Russland-Embargo neu erfinden"

Für die griechische Frischebranche war der vor einigen Jahren eingeführte Russland-Boykott eine große Enttäuschung: Denn jahrelang gehörten die Russen zu den bedeutendsten Importeuren griechischer Frischeprodukte. Das Explorieren von neuen Märkten sei die Devise und die ersten Schritte in den westeuropäischen Handel wurden bereits gemacht. Die aktuellen Zuwachsraten im Exportgeschehen prognostizieren eine erfolgreiche Zukunft: Unter anderem in Deutschland, Frankreich, Skandinavien aber auch im Nahen Osten wächst der Bedarf an griechischen Produkten, beobachtet Reginald Jordens, Geschäftsführer der niederländischen Firma Vita World.


Aktuell prägen griechische Trauben jeglicher Varietät das Geschehen.

„Bei den griechischen Erzeugergenossenschaften sehe ich eine Bereitschaft neue Absatzmärkte anzusprechen“, so der erfahrene Fachhändler. Vita World entstand vor genau einem Jahr und arbeitet vorrangig mit Großlieferanten des vollständigen griechischen Fruchtsortiment (vorwiegend Zitrus, Steinobst, Kiwi, Melonen, Granatäpfel und Trauben). Momentan verfügt das Unternehmen bereits über Absatzkanäle im polnischen und osteuropäischen LEH. „Derzeit führen wir auch die ersten Gespräche mit deutschen und britischen LEH-Einkäufern“, so Jordens.


Griechische Granatäpfel

Allmähliche Innovation
Der Absatz größerer Volumina im westeuropäischen LEH fordert eine komplett andere Vorgehensweise im Vergleich zu Osteuropa und Russland. Die Voraussetzungen hinsichtlich Qualitätsmanagement, Verpackungen usw. seien besonders streng. Im Zuge dessen stellt Jordens einen allmählichen Strukturwandel bei seinen griechischen Lieferanten fest. „Sie sind absolut offen neue Wege zu gehen, wir bemerken aber, dass es ihnen schwer fällt tatsächlich umzustrukturieren. Dazu kommt noch, dass auch die Verpackungsindustrie sowie andere Zulieferer sich gleichzeitig an dieser Veränderung beteiligen müssen. Dieses Jahr haben wir dennoch bereits große Mengen Steinobst in Kartons statt der altbewährten Holzsteigen verladen. Wir können also schon von einer Innovation sprechen.“


Griechische Zitrusfrüchte 

Seitens des Erzeugers werde ebenfalls vollauf in die Zukunft investiert: „In Sachen Zitrus ist Spanien ganz weit vorne im Vergleich zu Griechenland. Bei den Trauben sind die Griechen allerdings schon bemüht neue Varietäten – vorwiegend Ara-Sorten – im Anbau zu erproben. Man darf aber auch nicht vergessen, dass die griechische genossenschaftliche Struktur größtenteils aus kleinbäuerlichen, traditionellen Erzeugerbetrieben mit einem Areal um einige Hektare besteht. Diese Struktur ist keineswegs mit anderen bedeutenden Anbauländern Europas zu vergleichen.“

Projekte im Übersee
Vita World liefert nicht nur griechische Früchte an den europäischen LEH, den Großhandel, sowie die verarbeitende Industrie, sondern es werden auch niederländische Produkte nach Griechenland exportiert. Momentan baut das junge Unternehmen ihr Netzwerk im Übersee in raschem Tempo aus, damit dem Kunden in naher Zukunft auch größere Volumina an Bananen, Melonen und Ananas geliefert werden können. „In der vergangenen Kampagne haben wir bereits Melonen aus Costa Rica geliefert und das werden wir in der bevorstehenden Saison erneut machen. Zudem liefern wir auch ganzjährig Ingwer über einen chinesischen Handelspartner.“


Steinobst aus griechischem Anbau

Obwohl Jordens sich zum Ziel gesetzt hat seine Firma die nächsten Jahre schrittweise zu erweitern, wird der Schwerpunkt vorerst bei Griechenland und Übersee-Produkten liegen. „Seitens des Abnehmers sehe ich aber sicherlich Wachstumschancen. Skandinavien und Frankreich sind nahezu Neuland für uns; Darüber hinaus sind wir auch bemüht in den D-A-CH-Ländern Fuß am Boden zu kriegen“, bestätigt der Importeur, der in unmittelbarer Nähe der deutsch-niederländischen Grenze ansässig ist. „Schließlich verfügen wir auch über die ersten Kontakte in Dubai und dem Nahen Osten. Das ist meines Erachtens ebenfalls ein interessanter Wachstumsmarkt“, heißt es abschließend.

Weitere Informationen:
Vita World BV
GF: Reginald Jordens
Catsstraat 36
7471XR Goor
0031618126248
vita-world@mail.com 
www.vita-world.nl