Eddy Kreukniet (Exsa Europe) über die südafrikanische Zitrusaison

"Spannendes Ende der Orangensaison, mehr Konkurrenz peruanischer Mandarinen und Stabilisierungsjahr Zitronen

Während jede Zitronensaison ihre eigenen Reize und Herausforderungen hat, ist die aktuelle südafrikanische Saison laut Eddy Kreukniet von Exsa Europe eine Geschichte an sich. "Wir haben gesehen, dass die Ernteerwartungen während der gesamten Saison um bis zu 20-25% nach unten korrigiert wurden. Das sah man vor allem bei den Valencia-Orangen. Mit Kalibern, die viel größer als erwartet ausfallen, bringt dies die notwendigen Herausforderungen mit sich, mit Mangel oder Orangen, die nicht alle Kundenspezifikationen erfüllen. Gegen Ende der Saison wird es spannend, ob wir alle Verpflichtungen für qualitativ hochwertige Orangen erfüllen können. Bereits jetzt ist der Markt sehr gut mit Preisen um 13-14 Euro."

"Der Markt für südafrikanische Mandarinen war ebenfalls gut. Die Saison begann mit einem reibungslosen Verkauf von Satsumas und Clementinen. Insbesondere der August ist traditionell ein Monat mit weniger Konsum, aber das war auch in diesem Jahr nicht ganz enttäuschend. Die letzten Sorten, wie Tango und Nadorcott, sind die besten Sorten, die man führen kann. Wir haben sicherlich Ankünfte bis Woche 43. Die ersten spanischen Mandarinen sind auf dem Markt, aber diese sind traditionell noch nicht gut und werden dann auch von den Einzelhändlern nicht verkauft. Das ist, was die Wiederholungskäufe der Konsumenten betrifft, auch besser", sagt Eddy. "Wir sehen, dass die Maße der Früchte hier auch etwas gröber sind, als erwartet, was die Menge, die für die Einzelhandelsprogramme geeignet ist, etwas begrenzter macht. Es fällt auf, dass Peru im Sommer eine größere Rolle spielt, insbesondere mit Sorten wie Satsumas, Nadorcott und Tango, was in den kommenden Jahren noch zu einer Herausforderung werden könnte."

Die südafrikanische Zitronensaison befindet sich in einem Jahr der Stabilisierung. "Wir haben in den letzten Jahren heiße Sommer mit begrenzter Verfügbarkeit und extrem hohen Preisen von bis zu 25 Euro plus erlebt. Dies hat zu dem erwarteten Wachstum geführt. Infolgedessen wurden die Preise in diesem Jahr angepasst, obwohl diese mit einem saisonalen Durchschnitt von 15 bis 16 Euro immer noch realistisch sind. Dies ist auch das Niveau, das wir in den kommenden Jahren erwarten", sagt Eddy. Die Grapefruit macht in dieser Saison die entgegengesetzte Bewegung." Letztes Jahr war die Grapefruit-Saison eine Katastrophe. Anschließend wurde eine Arbeitsgruppe mit den fünf größten Exporteuren gebildet und es wurde vereinbart, weniger kleine Größen und kaum Klasse II zu verschicken und das Angebot mehr zu verteilen, damit der Höhepunkt nicht in einem Zeitraum fällt. Das hat bei einer stabilen Saison mit wenigen Abweichungen gut geklappt. Wir erwarten für die kommenden Wochen nicht viel Grapefruit auf dem Markt."

Probleme in Folge des Citrus Black Spot und False Codling Moth (FCM) gab es laut Eddy in diesem Jahr nicht. "Man hat in Südafrika gut reagiert und die internen Abläufe verschärft. Dank der getroffenen Vorsichtsmaßnahmen hört und sieht man in der Tat wenig davon."

Für weitere Informationen:
Eddy Kreukniet
Exsa Europe
Tel: +31 88 735 0003
Mob: +31 620 25 78 11
info@exsaeurope.com
www.exsaeurope.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet