Gastrolieferanten im deutschsprachigen Raum starten die Weihnachtssaison

Großer Bedarf an Schnittwaren und Exoten während der Adventszeit

Wie jedes Jahr herrscht im Dezember Hocheinsatz bei den Obst- und Gemüsehändlern. Gerade bei den Gastrolieferanten sind die steigenden Abverkäufe und diesjährigen Trends bemerkbar. Denn Großküchen, Restaurants und Gaststätten sind immer wieder darauf bedacht schöne Hingucker auf dem Weihnachtstisch zu präsentieren.

Freilandspezialitäten aus eigener Produktion
Im Herzen des österreichischen Wintersportgebietes Tirol wurden diese Woche die ersten Schneeflocken begrüßt. Ein Zeichen, dass die diesjährige Winterkampagne definitiv angefangen hat: „Wir haben derzeit noch viele regionale Frischprodukte aus eigenem Anbau im Sortiment, wie Kartoffeln, Sellerie und Porree“, erläutert eine Einkäuferin der Firma Giner Agrarprodukte mit Sitz in Thaur. „Was wir zur Zeit auch gut verkaufen ist Mini-Gemüse aller Art: Mini-Mais, Mini-Zucchini, Aubergine, Artischocken und vieles mehr. Dies kaufen wir selbstverständlich zu.“

Radicchio wird derzeit noch aus Tiroler Produktion verhandelt

Außer vielfältigem Kohl- und Wurzelgemüse vertreibt der Lieferant von u.a. Hotellerie, Restaurants und weiterer Gastronomie derzeit noch bunte Salate aus eigener Produktion: „Wir verfügen noch über Romana, Radicchio, Zuckerhut. Karotten sind aber derzeit der Renner: Die bieten wir auch in geschnittener Form – z.B. in Würfeln und Scheiben“, heißt es weiter.

Geschnittene Karotten aus eigener Produktion sind sehr gefragt zu Weihnachten

Sternfrucht und Kresse
Auch in der Schweiz fängt das klassische Weihnachtssaison sukzessive an, bestätigt Nicole Meyer Pfaff, Geschäftsführerin der Gastro Pfaff AG in Allschwil. „Exoten handeln wir im Moment sehr viel: Außer Ananas und Mango vermarkten wir auch Sternfrüchte oder Carambole.“ Trotz der ganzjährigen Verfügbarkeit vieler Produkte könne man schon von einer Weihnachtssaison sprechen, meint Frau Meyer-Pfaff. Die Hauptkunden des Großlieferanten – Großküchen, Alten- und Kinderheime sowie Gastronomen – organisieren zu Weihnachten entsprechende Geschäftsessen oder Buffets. „Was derzeit viel gefragt ist, sind Kressesorten zur Verfeinerung der Gerichte, vor allem in der gehobenen Gastronomie. Da verhandeln wir unter anderem Sakura Mix, Shiso und Honny Cress, möglichst aus regionaler Kultivierung."

Keine Weihnachtsneuheiten
Auch im Westerwald – südöstlich von Bonn – sind die Weihnachtsangebote bereits bekannt gegeben. Beim Frischdienst Sohnius mit Sitz in Horhausen werden unter anderem Apfelsinen und Mandarinen sowie auch gängige Apfelsorten zur Zeit vermehrt angeboten. „Wir beliefern vorrangig Großküchen, Heime und Großverbraucher in der Region, da gibt es in dem Sinne kein deutliches Weihnachtsgeschäft. Die Firmen und Kantinen die wir beliefern haben zu Weihnachten weitgehend zu“, erläutert die Geschäftsführung des Großhandels.

Ananas wird etwas mehr verkauft als üblich

Nichtsdestotrotz sei der vermehrte Bedarf an Exoten auch hier bemerkbar. „Klar geht derzeit eine Ananas oder Mango mehr als üblich, aber sonst nichts außergewöhnliches. Auch Schnittsalate haben wir laufend im Sortiment, in dem Bereich gibt es ebenfalls keine Neuheiten zu Weihnachten.“

Weitere Informationen:
Giner Agrarprodukte e.U.
Auweg 1, 6065 Thaur, Österreich
T: +43 5223 49 28 43
E: gastro@gemuese-giner.at 
H: www.gemuese-giner.at  

Sohnius Frischdienst GmbH
Industriepark 38, 56593 Horhausen
Telefon: +49 (02687) 92 866-0
Telefax: +49 (02687) 92 866-40
E-Mail: info@sohnius.net 
www.sohnius.net  

Gastro Pfaff AG
Gewerbestrasse 7
CH-4123 Allschwil, Basel-Land
Tel: +41 61 481 96 55
Fax: +41 61 481 96 59
gastropfaff@gastropfaff.ch
www.gastropfaff.ch 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet