Willem Kea (Greenfresh): „Bereit, die Nachfrage nach Weihnachtskräutern zu beantworten“

Metamorphose von Einkaufs- und Vertriebsorganisation zu direkten Partnerschaften an der Quelle

Die nahenden Feiertage lösen immer eine Geschäftigkeit auf dem Kräutermarkt aus. „Kräuter sind eine typische Produktgruppe, die in letzter Minute ergänzt wird. Zum Glück wissen wir, was wir in Bezug auf Bestellungen von permanenten Kunden und Beziehungen erwarten müssen. Wir sehen bereits eine erhebliche Nachfrage und sind bereit, diese zu erfüllen, während wir auf die Weihnachtszeit zu steuern“, sagt Willem Kea von Greenfresh aus Rijnsburg, den Niederlanden.

Laut dem Besitzer durchlief Greenfresh in den letzten Jahren eine richtige Metamorphose. „Während wir früher ein richtiges Einkaufs- und Vertriebsbüro waren, steuerten wir in den letzten Jahren mehr Richtung permanente Partnerschaften mit ausländischen Erzeugern, um den Markt zusammen zu betreten. Wir haben auf diese Weise eine starke Position aufgebaut, vor allem in Ostafrika, mit Kenia, aber auch in Uganda und Tansania. Wir arbeiten als eine Verlängerung des Erzeugers. Das macht uns nicht immer zum günstigsten Anbieter, aber wir bieten den besten Service.“

“Verfügbarkeit bleibt ein wichtiges Thema auf dem Kräutermarkt. Einen Tag ist die Nachfrage nach Schnittlauch groß, am nächsten ist es Basilikum und momentan ist, zum Beispiel, die Nachfrage nach Minze erheblich. Wir können aus Afrika eine bessere Kontinuität garantieren, vor allem wenn man das unregelmäßige Wetter in Europa in den letzten Monaten bedenkt“, sagt Willem.

“Das bedeutet nicht, dass wir nicht ein extensives Netzwerk an Erzeuger haben, mit denen wir in den Niederlanden und Europa zusammenarbeiten. Aber wenn Kunden, zum Beispiel, nach speziell geschnittenen oder gebündelten Kräutern fragen, können wir darauf einfach und sofort aus Afrika antworten.“

„Die Verfügbarkeit kann ein qualitativ gutes Produkt zerstören oder erfolgreich machen. Außerdem können wir unseren Kunden den Komfort bietet, direkt bei der Quelle einzukaufen, ohne die Sorgen eines Vertrags mit Erzeugern in Afrika zu haben, weil die kulturellen Unterschiede immateriell sind. Da kommen wir ins Spiel. Außerdem können sie auch von den guten Routen profitieren, die wir mit Luftfracht-Vertragspartnern haben“, erklärt Willem. „Es ist in unserer DNA, den Kunden einen großartigen Service mit unseren Partnererzeugern anzubieten. So möchten wir jetzt und in der Zukunft unverwechselbar sein.“

„Wir bieten natürlich noch unsere eigene Verpackung an und Erzeuger fragen uns immer häufiger, ihre Produkte zu verpacken und an die Kunden zu schicken. Das verlangt diverse Verpackungen und Portionen. Flowpacks, Hüllen, Blister und Clam-Shell-Schalen sind Teil von Greenfreshs permanenten Verpackungsoptionen.“

„Was wir kürzlich bemerkt haben, ist, dass es mehr Nachfrage nach speziellen Kräutern gibt. Wir haben einen Erzeuger, der eine breite Auswahl an Kräutern ausprobiert und er experimentiert sehr aktiv für unsere Kunden. Mexikanischer Estragon, zum Beispiel, wächst gerade, aber bronzener Fenchel, auf den ich jahrelang gesetzt habe, schlägt sich zunehmend besser“, fährt Willem fort.

„Im Bereich der Verkäufe sehen wir auch in den früheren Ostblockstaaten die Nachfrage und den Verzehr rapide ansteigen und die Nachfrage nach umweltfreundlicher Verpackung steigt auch an.“

Für mehr Informationen:
Greenfresh
Vinkenweg 50 B
2231 NT Rijnsburg
Tel: +31 7140 10806
Fax: +31 7140 10012
willemkea@greenfresh.nl  
www.greenfresh.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet