Yvonne Legros, Legros bio:

„In zehn Jahren wird ganz Europa biologisch essen“

Mit 30 Jahren Erfahrung im Bio-Sektor ist Yvonne Legros sich sicher: Es wird nicht mehr lange dauern, bis der europäische Konsument ausschließlich Bio-Obst und -Gemüse fordert. „Etwas, das wir immer wollten, wird Realität werden.“

Yvonne gründete den französischen Großhändler Legros Bio 2003. Nachdem sie klein angefangen hatten, besitzt sie nun ein florierendes Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von 20 Millionen Euro. „Ich habe nicht vorhergesehen, dass wir so groß werden würden. Die Nachfrage nach Bio-Produkten ist in den letzten fünf Jahren explodiert, vor allem auf dem französischen Markt. Die Nachfrage kam früher von Menschen, die einem komplett biologischen Lebensstil folgten, aber heutzutage fragt jeder danach.“

Laut Yvonne kreierte der Markt die Nachfrage nach Bio-Produkten selbst: „Das Angebot ist in den letzten Jahren enorm angestiegen. In Spanien zum Beispiel sind sowohl die Produzenten als auch die Anbaufläche angestiegen. Die vielen Produkte, die auf diese Weise auf den Markt gelangten, erforderten einen guten Marketingplan und mehr Geschäfte, die Bio-Produkte verkaufen.“

Fast jeder französische Supermarkt hat heutzutage ein extensives Bio-Sortiment; etwas, das sich wirklich bei den Konsumenten durchsetzt, die nach immer mehr fragen. Yvonne: „Ganz Europa erlebt die gleiche Entwicklung. Die Hälfte unserer Produkte ist für den Export gedacht, hauptsächlich nach Deutschland, wo wir auch eine ansteigende Nachfrage sehen.“

Yvonne verweilt nicht lange bei der Frage, ob Bio-Obst und -Gemüse wichtiger werden als konventionelles auf einem europäischen Level. „Jedes Jahrzehnt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir sind näher dran als jemals. Ich denke, die Konsumenten werden in 10 bis 15 Jahren nur noch nach Bio-Obst und -Gemüse fragen, die sicher keine Pestizidrückstände enthalten.“

Konkurrenz bei pestizidfreien Produkten

Letztes Jahr wurde das Label „Zéro résidu de pesticides“ in Frankreich eingeführt, ein Label für pestizidfreie Produkte. Es präsentiert sich selbst als Mittelweg zwischen konventionell und biologisch und hat jetzt seinen Weg in die Supermärkte gefunden. Yvonne denkt nicht, dass dieses Label eine kurzfristige Bedrohung für das Bio-Sortiment ist: „Es ist nur eine Sache von gutem Marketing.“

„Es gibt noch nicht viel Marketing für das Label „Zéro résidu de pesticides“, deshalb ist es bei den Konsumenten noch nicht so bekannt. Bio-Produkte andererseits bekommen viel Publicity, deshalb kennt der Konsument das Produkt und sucht es aktiv. Die Situation könnte sich schnell ändern in einem Jahr oder zwei, aber momentan ist das pestizidfreie Label noch keine Gefahr.“

Yvonnes 25 Mitarbeiter sind hauptsächlich Frauen. „Es ist eine bewusste Entscheidung: Ich wähle meine Mitarbeiter sorgfältig aus und ich arbeite lieber mit Frauen zusammen, aber eine steigende Anzahl an Männern schließt sich ebenfalls dem Team an.“

Unternehmens-Kita

Yvonne macht alles ihr Mögliche, um es ihrem Team so angenehm wie möglich zu machen mit einer Unternehmens-Kita und sogar Kursen zu Meditation während der Arbeitsstunden. „Für den Obst- und Gemüsesektor zu arbeiten, und Stress gehen Hand in Hand. Jeder hat mehrere Telefone und Computer, die den Tag über im Auge behalten werden müssen und all die Informationen müssen simultan verarbeitet werden. Dieser Stress ist nicht gerade vorteilhaft für das Privatleben und darum geben wir unser Bestes, um das zu kompensieren.“

Für mehr Informationen:  

Legros Bio 
582 Avenue de Bruxelles 
Perpignan 66000 France 
+33 (0)4 68 92 91 01 
contact@legrosbio.com  
www.legrosbio.com 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet