Ankündigungen

Stellenangebote

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Zespris Kiwiernte auf der Nordhalbkugel in vollem Gange

Die Ernte der Zespri-Kiwi aus Obstplantagen der nördlichen Halbkugel ist in vollem Gange, die gesamte Erntemenge wird diese Saison auf 19 Millionen Körbe geschätzt.

Laut Zespris leitender Angesteller für internationale Produktion, Sheila McCann-Morrison, zeigt die erhöhte Erntemenge den Erfolg von Zespris globaler Strategie zur alljährlichen Kundenversorgung mit Zespri-Kiwis.

"Die Ernte auf der der nördlichen Halbkugel soll dieses Jahr 19,1 Millionen Körbe überschreiten, das sind fast 25% mehr als die 15,4 Millionen Körbe in 2017/18. Darin enthalten sind fast 10,5 Millionen Körbe mit SunGold, im Gegensatz zu 6,3 Millionen letztes Jahr, ausserdem 8 Millionen Körbe mit Green Kiwi, im Gegensatz zu 9 letztes Jahr. Zespri freut sich auf den Abschluss der neuseeländischen Saison Ende des Jahres, währenddessen wird der Übergang zur Lieferung von Standorten auf der nördlichen Halbkugel vorbereitet."

"Wachstum im Bereich unseres Angebots aus dem Ausland erlaubt uns, die Bedürfnisse unserer Kunden nach Premiumqualitäts-Kiwis zu befriedigen, und stellt sicher, dass unsere Marke in den 3-4 Monaten, in denen neuseeländische Kiwis nicht verfügbar sind, nicht in Vergessenheit gerät. Im Endeffekt können wir so unsere Kunden bestmöglich zufriedenstellen und unterstützen nachhaltige, langfristige Erträge für unsere nicht-neuseeländischen und neuseeländischen Früchte", so McCann-Morrison.

„Um Zespri-Kiwis in Italien, Südkorea, Japan und Frankreich anbieten zu können, hat Zespri langfristige Geschäftspartnerschaften mit nicht-neuseeländischen Erzeugern und Anbietern aufgebaut. Außerdem ermöglichen uns Exporte aus Italien und Frankreich, Kunden in anderen Schlüsselmärkten zu erschließen. Alle nicht in Neuseeland angepflanzten Kiwis müssen Zespris strikten Qualitätsstandards entsprechen, die Qualität wird durch das Zespri-System garantiert.“

Europa ist weiterhin Zespris wichtigste Quelle von nicht-neuseeländischen Kiwis, wobei die Exporte aus Italien mehr als 90% der Gesamtmenge und mehr als 9 Millionen Körbe SunGold ausmachen .

“Zusätzlich zu unserer Produktionsexpansion an wichtigen europäischen Standorten, insbesondere Italien, testen wir neue Anpflanzungsgebiete darauf, ob wir unsere Versorgungswege erfolgreich diversifizieren können. Wir glauben, so das Risiko von Schädlingen und ungünstigen Wetterereignissen mindern zu können. Ausserdem wollen wir unsere Versorgung näher an den eigentlichen Markt heranführen.“, sagt McCann-Morrison.

Außerhalb von Europa erwartet Zespri ein Wachstum in Asien und konzentriert sich auf das Angebot von SunGold in Japan und Südkorea, wo die Nachfrage bereits sehr hoch ist. Ausserdem beschäftigt sich Zespri weiterhin mit einem geplanten 12-Monate-Angebotsprogramm in China. Eine Machbarkeitsstudie in China ist bald beendet. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Geschäftspartnern soll festgestellt werden, ob chinesische Sorten für eine nachhaltige Produktion nach Zespri-Qualitätsstandards geeignet sind. In den USA hat Zespri mit Produktionsversuchen in Oregon und Kalifornien begonnen. Die USA ist dank großer Nachfrage nach SunGold zum wichtigsten neuen Wachstumsmarkt von Zespri geworden.

Zespri bemüht sich weiterhin seine Geschäftspartner auf der ganzen Welt mit technischer Hilfestellung bei der Ertragsmaximierung zu unterstützen. Außerdem teilt Zespri bewährte Bewirtschaftungsmethoden, PSA Bildung sowie Forschungs- und Entwicklungsergebnisse mit Erzeugerforen in seinen ausländischen Produktionsstandorten.

Für mehr Informationen:

Yannis Naumann
Email: yannis.naumann@zespri.com 
Tel: +64 21 491 499.
www.zespri.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.