Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Mehr als 200.000 Guatemalteken sind auf die Bananenindustrie angewiesen

Guatemaltekische Bananenindustrie: Aufruf zum Handeln

Es gibt ein globales Interesse, die Welt zu einem nachhaltigeren Ort zu machen nicht nur für die, die momentan auf der Erde leben, sondern auch für die zukünftigen Generationen.

Neben umweltschonenderen Praktiken, einem Respekt für die Demokratie, die Menschenrechte und der Freiheit ist ein zentrales Element dieser nachhaltigen Vision, die von den meisten freien Gesellschaften geschlossen geteilt wird, der Preis der Güter, die wir kaufen, und die Auswirkungen der Gehälter derer, die an der Produktion dieser Güter arbeiten.

In dieser Hinsicht haben wir die Nachricht erhalten, dass einer der größten Einzelhändler – Aldi in Deutschland – eine signifikante Preisreduktion für die Bananenbox 2019 plant, die die Produzenten stark beeinflussen wird.

Das hindert die Produzenten zwangsläufig daran, die Preise zu erhöhen und im Gegenzug einen Teil der Preissteigerung auf die Arbeiter zu übertragen, wodurch der Abstand zwischen dem Existenzminimum und dem Mindestlohn reduziert werden würde. Gleichzeitig wäre man auch nicht in der Lage, die steigenden Produktionskosten zu kompensieren wie Kraftstoff, Düngemittel und Kartonpreise (um nur ein paar zu nennen), die die letzten vier Jahre stetig angestiegen sind.

Die jüngste Ankündigung von Aldi ist wichtig, weil andere Einzelhändler in Europa und im US-Markt vielleicht folgen und dieses Wettrennen um den niedrigsten Bananenpreis fortführen könnten.

„Banana value Chains in Europe and the consequences of Unfair Trading Practices” von BASIC aus 2015 stellte klar:

„Bis zu 90% des frischen Obsts und Gemüses werden durch moderne Einzelhändler in Europa verkauft. Bananen sind eine Schlüsselware, die das Preisbild der Einzelhändler festsetzen und Kunden anziehen, was einen starken Preiskampf zwischen den Einzelhändlern kreiert. Daher ist der durchschnittliche Kundenpreis für Bananen in Europa, der Hauptfrischobstimport außerhalb Europas, 25% niedriger als der von Äpfeln, der meistkonsumierten lokalen Frucht.

Diese Abnahme an Importpreisen wurde auf alle liefernden Länder der EU übertragen, wo der Wert am Ursprungsort effektiv um 20 bis 50% gefallen ist. Das zu einem Zeitpunkt, wo sowohl die Produktions- als auch Lebenshaltungskosten signifikant ansteigen. Die Inputs sind um bis zu 130% gestiegen, während die Kosten in Zusammenhang mit Qualitäts-, Sanitär- und Umweltstandards für Bananen, die den europäischen Markt betreten, hauptsächlich von den Produzenten übernommen werden. Für die Bananenarbeiter und -erzeuger selbst sind die Lebensmittel-, Gesundheits-, Bildungs- und andere Lebenshaltungskosten seit 2001 rapide angestiegen, in der Dominikanischen Republik zum Beispiel um 278%.“

Das Weltbananenforum arbeitet seit vielen Jahren daran, die Industrie zu organisieren, um ein besseres Verständnis der Wertschöpfungskette, die ihr eigen ist, zu erlangen; der Preis der Box ist der Grundstein. Die Verbesserung der Löhne der Arbeiter ist ein Problem, dass das Weltbananenforum in den letzten 10 Jahren priorisiert hat. Das folgende Statement, gepostet auf der Webseite des Weltbananenforums, unterstreicht diesen Gedanken:

„Bananen sind die meistexportierte Frucht der Welt. Sie sind eine essentielle Quelle für das Einkommen von tausenden ländlichen Haushalten in Entwicklungsländern. Allerdings hat die agrochemisch-intensive Produktion zusammen mit den abnehmenden Produzentenpreisen viele Umwelt- und Sozialherausforderungen hervorgebracht. Die können nur richtig angesprochen werden, wenn alle Interessenvertreter aktiv zusammenarbeiten.“

Die unabhängigen Bananenproduzenten von Guatemala, durch ihre Vereinigung APIB, sind sehr beunruhigt über die Möglichkeit einer Preisreduzierung wie zu Beginn des Briefes beschrieben. „Wir rufen zum Handeln auf und fordern die Einzelhändler auf, die Preise für die Bananenboxen nicht zu reduzieren, sondern stattdessen um 1,00$ zu erhöhen, um den Arbeitern der Industrie ein besseres Leben zu ermöglichen.“ Das wäre kongruent mit der Nachhaltigkeit und wird die Glaubwürdigkeit bei den Kunden erhöhen.

Die Welt braucht dringende Änderungen um alte Paradigmen aufzubrechen, wie die niedrigen Preise für Bananen. Der Brief endet damit, dass Guatemala einer der größten Bananenexporteure der Welt sei und mehr als 200.000 Familien in ländlichen Gegenden auf diese Industrie angewiesen wären. Er ist unterschrieben von ihrem Präsidenten Roberto García Botrán.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet