Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ernteausfällen in Baden-Württemberg von über 35 Prozent beziffert

Gemüseverarbeiter Hengstenberg rechnet mit schlechter Kohlernte

Der Hitze-Sommer hat auf den Kohlfeldern Deutschlands Spuren hinterlassen. Aktuell rechnen die Landwirte und das Familienunternehmen Hengstenberg mit Ernteausfällen von über 35 Prozent. Die Situation betriffe nicht nur Hengstenbergs Anbaugebiete, teilte das Unternehmen am Dienstag mit, sondern auch andere Gebiete in Deutschland und Europa. Auf dem gesamten Kohl-Rohwarenmarkt sei die Situation sehr angespannt.


Gemüsearbeitung
Der extrem heiße Sommer ist zwar nun vorbei. Die Hitze hat aber kräftige Spuren hinterlassen. Denn nicht nur die Ernte von Salat, Kartoffeln oder Erbsen ist in diesem Jahr schlecht ausgefallen. Auch die Kohlernte werde wahrscheinlich so schlecht ausfallen, wie schon lange nicht mehr. Das teilte der Gemüseverarbeiter Hengstenberg am Dienstag mit.

Eigentlich braucht die Kohlkultur für ihr Wachstum eine kühlere, feuchte Witterung. Entsprechend schlecht ist der Weiß- und Rotkohl auf den Feldern gewachsen. Ein Großteil der Hengstenberg Vertragslandwirte baut den Kohl im Umkreis der beiden Hengstenberg Werke in Fritzlar (Hessen) und Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg) an. In beiden Regionen fehlt seit Monaten Niederschlag. Mit einer Bewässerung der Kohlfelder versuchten einzelne Landwirte den fehlenden Regen auszugleichen. Doch aufgrund der Hitze und starken Verdunstung war diese nicht immer effektiv.

Dramatische Folgen
Viele der Hengstenberg Landwirte werden die vertraglich vereinbarte Liefermenge nicht halten können. „Wir prognostizieren starke Einbußen für unser Mildessa Produktionsprogramm und dramatische Folgen für die Auslastung unserer Fabriken.“, so Geschäftsführer Philipp Hengstenberg, der für die Supply Chain zuständig ist. Die prekäre Situation betrifft nicht nur Hengstenbergs Anbaugebiete, sondern auch andere Gebiete in Deutschland und Europa.

Auf dem gesamten Rohwarenmarkt ist die Situation für die Kohlbeschaffung sehr angespannt. „Die kritische Rohwarensituation hat Auswirkungen auf die Preisgestaltung gegenüber unseren Handelspartnern.“, so Andreas Reimer, Vorsitzender der Geschäftsführung. Aktuell bleibe den Landwirten und dem Unternehmen nur zu hoffen, dass der Ernteertrag bei den späten Kohlsorten etwas besser ausfällt. Voraussetzung sei, dass der Herbst niederschlagsreich wird und die Köpfe noch Bereitschaft haben, zu wachsen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde sich die Situation weiter zuspitzen, heißt es in der Pressemitteilung.

Quelle: www.rundschau.de 

Weitere Informationen:
HENGSTENBERG GMBH & CO. KG
Mettinger Straße 109
73728 Esslingen
Tel: (+49) 0711 / 39 29 - 0
Fax: (+49) 0711 / 39 29 - 12 30
E-Mail: info@hengstenberg.de 
Web: www.hengstenberg.de  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet