Möglichkeiten für Joya Äpfel

Geringe Mengen bedeuten hohe Nachfrage nach französischen Äpfeln

"Die Nachfrage nach französischen Äpfeln in diesem Jahr ist außergewöhnlich", sagt Marc Peyres von Blue Whale, einem französischen Anbauverband. Der Frostschaden in Nordeuropa bedeutet, dass bis zum Ende der Saison in diesem Jahr 3 bis 4 Millionen Tonnen weniger Obst zur Verfügung stehen werden als im letzten Jahr in Europa.

"Seit Anfang November haben wir ein hohes Volumen, daher mussten wir unsere Preise erhöhen, um die Nachfrage zu reduzieren", sagt Marc. "Wir können einfach nicht alle beliefern."

 
Er sagt, dass in den nächsten fünf Wochen viel Druck auf ihnen lasten wird. "Im Moment, in der frühen Saison, verkaufen sich teure Premium-Sorten, mehr oder weniger zum gleichen Preis wie im letzten Jahr - was ziemlich gut war", merkt Marc an.

"Der Preis für die anderen Sorten ist jedoch stark gestiegen. Alle unsere Sorten verkaufen sich gut. Es gibt eine höhere Nachfrage als üblich nach Volumen und Preis." Marc geht davon aus, dass die Preise in den nächsten Wochen noch weiter steigen werden.

Blue Whale hat fast 20 Apfelsorten. Eines davon ist die bekannte Gala-Sorte. Marc sagt: "Diese Sorte war in diesem Jahr in Europa stärker von Frost betroffen als andere Sorten. Aber in Frankreich entspricht das Erntevolumen dem vom letzten Jahr. Sie sind zwar etwas kleiner, aber wir verkaufen sie in Frankreich um 25%igen höheren Preis als letztes Jahr."

Er sagt, dass sich auch die Golden-Sorten gut verkaufen. Eine ihrer weniger bekannten Sorten, die Canada Gris", verkauft sich zu nie dagewesenen Preisen in Ländern wie Spanien, Portugal und Frankreich."

 
"Gegenwärtig entwickeln wir Sorten wie Joya. Dieses Projekt wurde vor zehn Jahren gestartet, die Mengen waren bisher recht niedrig", sagt Marc. "Vor ein paar Jahren haben wir uns entschieden noch einmal von vorn zu beginnen, aber mit höheren Volumina. Wir werden in diesem Jahr beginnen, größere Mengen dieses Apfels in der späten Saison zu verkaufen", sagt er.

"Es gibt eine Nische auf dem Markt für gute Qualität, Apfelsorte der späten Saison. Dies ist eine sehr gute Gelegenheit von März/April bis zum Ende der Saison, im Juni/Juli, einen qualitativ hochwertigen Apfel in den Regalen zu haben."
 
Der Joya, von dem Marc sagt, dass er eine lokale, gut schmeckende Sorte ist, wird Galas, Reds und Goldens ersetzen, die schon seit langer Zeit gelagert werden. "Diese haben nicht immer die beste Qualität", gibt er zu. "In der zweiten Hälfte der Saison gibt es auch oft Äpfel aus dem Ausland auf dem Markt, die seit einem Monat auf See sind." Er erwartet, dass die Joya diese Lücke füllen wird auf dem Markt.

 
"Dieses Jahr ist eine Gelegenheit, unseren Kunden neue Sorten vorzustellen", sagt Marc. "Das wird die Herausforderung im Apfelsektor in den nächsten Jahren sein: wie man all diese neuen Sorten vermarktet und fördert." Marc Peyres sagt: "Blue Whale führt auch in den nächsten Jahren drei andere Sorten ein, die Blue Reine, die in Frankreich entwickelt wurde; der Liliblue, eine neue Fuji-Sorte und die Novablue, eine neue Gala-Sorte.

Eine weitere neue Sorte, der rote Fruchtapfel Kissabel, wurde auf der diesjährigen Fruit Attraction vorgestellt. Es ist ein Projekt in Partnerschaft mit anderen Züchtern aus der ganzen Welt. "Wir bauen diesen Winter den ersten Obstgarten mit begrenzten Mengen an. Die Äpfel werden erst in drei Jahren erhältlich sein." Ein weiteres großes Projekt für Blue Whale wird sein Bio-Sortiment sein. "Wir haben 350 Hektar geplant, also ein großes Projekt für Bio-Äpfel", sagt Marc.

Blue Whale exportiert bereits in mehr als 80 Länder. Marc gibt zu, dass die Nachfrage aus nordeuropäischen Ländern wie Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Skandinavien in diesem Jahr etwas höher ist. "Das liegt am lokalen Fruchtmangel", sagt Marc. "Im Januar erwarten wir mehr Nachfrage aus osteuropäischen Ländern wie Polen."
 
"Wir haben dieses Jahr Glück", sagt Marc. "Jedes Jahr ist anders. Was in Nordeuropa passiert ist, kann uns nächstes Jahr passieren."

Für weitere Informationen:
Marc Peyres
Blue Whale SAS
Tel: +33 5 63 21 56 56 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet