‚Stillstand bedeutet Rückwärtsgehen‘ ist ein Motto, dass auf viele Unternehmer der Welt für frische Produkte zutrifft. Stoffels Tomaten, ein Tomatenanbauer, Verpacker und Händler aus Rijkevorsel, Belgien, bewegt sich eindeutig vorwärts, wie ihre Pläne beweisen. Nach 22 Jahren haben sie sich entschieden, ihre Marke erheblich zu ändern.


„Mit den vielen Veränderungen, die wir einführen werden, möchten wir ein einheitlicheres Bild abgeben,“ sagt Petra Veldman, Miteigentümerin von Stoffels Tomaten und verantwortlich für Marketing und Kommunikation. „Wir werden deshalb den Markennamen, das Design und die Art der Verpackung ändern. Manche Einzelhändler haben zahlreiche Produkte von uns und indem wir Einigkeit in unserer Marke zeigen, kann der Konsument uns besser erkennen. Das war in der Vergangenheit nicht so. All unsere Produkte fangen jetzt mit dem Namen ‚Toma‘ an. Vom Toma’s Shake bis zur Toma’box und vom Toma’gusto zur Toma’color. Deswegen sind wir jetzt viel erkennbarer in den Läden.“

Koordinierende Linie
Dass Stoffels weiterhin nach neuen Möglichkeiten auf dem Markt sucht, wird offensichtlich bei ihren Produktlieferungen des Toma’chefs. Toma’chef ist eine koordinierende Linie, die neue Produkte im Sortiment abdeckt. „Diese Linie ist hauptsächlich für Cateringspezialgeschäfte,“ sagt Petra. „Die Flaschentomate, neben anderen Produkten, ist Teil dieser Kategorie. Die pikante, lilane Strauchtomate, Toma’muse genannt, wird in 1,5 oder 3 Kilo Kisten, zum Beispiel, an Restaurants geliefert. Wir bemerkten, dass es eine hohe Nachfrage nach diesen lilanen Tomaten gab, sodass wir sie bald auch an Einzelhändler verkaufen werden, aber lose, nicht in Kisten. Zu diesem Zweck arbeitet Stoffels mit einem amerikanischen und einem spanischen Anbauer mit einem Landwirt zusammen. Wir arbeiten gerade an einer Konsumenten-verpackung für diese Tomaten, sodass sie bald in Läden verkauft werden können.


Tomaten aus dem Automaten
Eine der Entwicklungen, die von dem Unternehmen eingeführt wurde, ist die Inbetriebnahme des Automato. Seit letztem Sommer können Stoffel Stände in einer Reihe von belgischen Supermärkten gefunden werden. „Mit dieser Tomatenmaschine möchten wir dem Einzelhandel eine Lösung für viele Unannehmlichkeiten der klassischen Pick & Mix Tomaten bieten,“ fährt Petra fort. „Selbstbedienung in Supermärkten und bei Gemüsehändlern gewinnt an Beliebtheit. Der Automato stellt sicher, dass der Konsument spielerisch und hygienisch auswählen kann, wie viele Tomaten er von welcher Farbe kaufen möchte.“

So funktioniert der Automato: Wenn man das Rad dreht, rollen sechs Tomaten in einen Becher. Die Maschine besteht aus verschiedenen Einheiten, die jeweils ihre eigene Tomatenfarbe enthalten. Laut Petra wurden auch die Mitarbeiter berücksichtigt. „Die Maschine wird aufgefüllt, indem man die Toma’box tauscht. Das sind kleine Boxen, die mit Tomaten gefüllt sind und auf die Verteilerstation gestellt werden. So können die Konsumenten selbst aussuchen, wie viele Tomaten sie kaufen möchten. Die gleiche Toma’box kann auch als ganzes gekauft werden. Weil es einen austauschbaren Deckel gibt, können die kleinen Tomaten auf diese Weise sehr einfach gegessen werden.“

Mehr Informationen:
Stoffels Tomaten
Petra Veldman
sales@stoffels-tomaten.be
www.stoffels-tomaten.be