Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Argentinien: Keine Probleme mit Schimmel in dieser Knoblauch Saison

Bei argentinischem Knoblauch gibt es, vor allem bei der Sorte, die in der Mendoza Provinz angebaut wird und entgegen mancher Berichterstattung, zurzeit keine Probleme mit Schimmel. Agrarwissenschaftler Aldo López vom Nationalen Institut für Agrarkultur Technologie (INTA) betonte, dass "es nicht wahr ist, dass ein Großteil der Knoblauch Anbaufläche von Schimmelpilzen befallen ist. Es sollte diese Saison daher keine Probleme geben, auch wenn es wahr ist, dass wir die Schutzmaßnahmen nicht reduzieren können."


"Wir können sagen, dass der Schimmelpilz bisher noch keine großen Flächen des Landes oder eine hohe Anzahl an Plantagen befallen hat. Wir sehen jedoch, dass er sich schnell verbreitet und immer mehr Plantagen befällt. Er ist allerdings keine Gefahr für diese Saison, wobei es dennoch stimmt, dass seine Verbreitung gestoppt werden muss. Denn in den kommenden Jahren könnten wir sonst Probleme bekommen", erklärt Aldo López.



Aldo sagte außerdem: "Das INTA arbeitet daran, mehr Aufmerksamkeit auf die Maßnahmen zu richten, die unternommen werden, um das Wachstum zu verlangsamen. Dazu werden befallene Samen untersucht. Außerdem wird im Sommer Plastik auf dem Boden ausgelegt (Thermotherapie), um die Bodentemperatur zu erhöhen, damit die Sporen des Pilzes absterben." Das Forschungsprojekt umfasst verschiedene Arbeitsreihen mit vielversprechenden Ergebnissen zur Kontrolle der Krankheit.



Der Knoblauch Export hat noch nicht begonnen. "Damit der Knoblauch verkauft werden kann, muss er erst geerntet, getrocknet und verpackt werden; ein Prozess der, je nach Wetterlage, bis zu 25 Tage dauern kann. Deswegen werden die ersten Exporte voraussichtlich in zwei Wochen beginnen."



Aldo López zufolge waren die Wetterbedingungen in diesem Jahr sehr günstig und die Ernte konnte gut gedeihen (was auch zu einem vermehrten Wachstum der Pilze geführt hat). Die Knoblauchzehen sind kräftig und gut gewachsen. Außerdem hat es während der Ernte nicht geregnet, was den Trocknungsprozess des Knoblauchs erleichtert hat. Nur ein kleiner Anteil der Ernte wird Flecken und Verfärbungen aufweisen.

Was die Marktsituation und die Verkaufspreise angeht, so sagt er: "Es gibt noch immer etwas Unsicherheit. Der Preis für chinesischen Knoblauch war niedriger als im letzten Jahr, aber wir sagen, dass man sich die gesamte Saison anschauen muss und zwar von vorne bis hinten. Wir glauben, dass die Bilanz am Ende positiv sein wird."



Die Erntesaison für Knoblauch beginnt in Mendoza mit lila Knoblauch; eine Sorte, die zwischen Dezember und Februar verkauft wird, da sie nicht lange gelagert werden kann. Die Saison endet mit rotem Knoblauch, der von März bis August verkauft und mehrere Monate lang gelagert werden kann.

Für weitere Informationen: 
Agr. Eng. Aldo López
National Institute of Agricultural Technology (INTA)
Argentina
T: 1160587945
E: lopez.aldo@inta.gob.ar
www.inta.gob.ar

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet