Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Effekte des russischen Embargos:

Bald werden die Länder der Ex UDSSR unabhängig sein

Bei der 10. Ausgabe der interpoma trafen wir Silvia Salvi, Inhaberin des gleichnamigen Gartenbaubetriebes, in Erdbeeren spezialisiert, so wie in Apfelbäume, Birne und Kirsche. Eine gute Gelegenheit einen Blick auf die Situation zur Entwicklung des Fruchtpflanzensektors zu werfen, sowohl in Italien als auch Im Ausland.

Apfel: die roten dominieren
"Dieses Jahr, erklärt uns Salvi, haben wir viel ins Ausland verkauft, weniger in Italien, wo sich jetzt (hinsichtlich neuer Betriebe) eine Tendenz zu roten Äpfeln abzeichnet, vergleichbar mit ganz Europa und außerhalb. Der russische Markt, z.B. ist hauptsächlich an roten Äpfeln interessiert, im spezifischen die Sorte Gala, Red Delicious, Fuji."

"Bei dem Gala besteht hinsichtlich des Handels noch viel Spielraum, wenn man berücksichtigt, dass er in allen Produktionsgebieten gut wächst, von Südtirol bis Venetien, der Emilia Romagna. Im Gegensatz zu dem Fuji, der einige Probleme mit dem Wechsel hat und in einigen Regionen keine Farbe annimmt. Bei der Interpoma wurden sogar die Klonen vom Fuji gezeigt, die diesem Problem entgegenwirken sollen.


Silvia Salvi, Inhaberin der Salvi Gärtnerei beim Stand des Betriebes auf der Interpoma 2016.

Auch die Jeromine von Salvi ist ein roter Apfel: "Er hat eine gute Färbung und wird in Piemont gut verkauft."

Hinsichtlich des Exportes kam die Frage tatsächlich von den Gebieten der Ex UDSSR, heute Satellitenstaaten von Russland: darunter Kasachstan und die Ukraine führend. "Wir sprechen von sehr großen, strukturierten Betrieben, die in wenigen Jahren in der Lage sein werden, in mehr als 1000 Hektar großen Anlagen zu investieren, mit untereinander verbundenen Betrieben. Auch wenn in kleinerer Form, wachsen Länder wie Serbien und Moldawien sehr. " Das russische Embargo hat ihnen die Türen geöffnet, zu einem der größten Märkte für Äpfel: Sie begannen zu investieren. "Langsam beginnen sie autonom zu werden, auch im Gartenbau. Es ist die Politik von Putin: selbständig zu werden", erläutert die Inhaberin Salvi.

Kirsche: der kleinere Bruder des Apfels.
Zusammen mit dem Apfel ist es die Kirsche, die am meisten von der Salvi Baumschule exportiert wird. Griechenland ausgenommen, sind die wichtigsten ausländischen Märkte Serbien, Moldawien, der ehemalige Ostblock, bei Kasachstan und der Ukraine beginnend. Fällt etwas auf? Ja, es sind die gleichen, wie beim Apfel: "Es sind Länder, die viel Apfel produzieren und die es darüberhinaus auch mit Kirschen probieren". Das, weil sich die zwei Kulturen hinsichtlich des Produktionszeitraum nicht auf die Füße treten, da sie in den selben Arealen wachsen können. Wirtschaftlich ist der Apfel eindeutig im Vorteil.


Der Stand der Salvi Gärtnerei bei der letzten Interpoma, in Bozen.

Dennoch scheint es mit der Kirsche auch in Italien gut zu gehen. "In Italien haben unsere Verkäufe zugenommen. Wir setzen hauptsächlich auf die Sorten der Linie Sweet, von der Universität Bologna lizenziert. Sie hat Erfolg in Italien und auch im Ausland, weil sie mit all ihren Sorten eine Kirsche produziert, die der Markt wünscht: groß und farbig".

Erdbeeren: für jeden die seine
Salvi produziert jährlich 120 Million Pflanzen. In den letzten Wochen begann der Verkauf von durch den Betrieb in einer eigenen polnischen Zweigstelle produzierten frischen Pflanzen, und in kürze beginnt der Verkauf von den in Italien in Kühlzellen produzierten Pflanzen. Erstere werden in wärmeren Gebieten angebaut: Griechenland, Spanien und Süditalien.

Griechenland und Spanien bauen die Sorte Cimarosa für den russischen Markt an. In Süditalien (Sizilien, Kalabrien, Kampanien und Basilika) bevorzugen sie dagegen Sorten wie die Flavia und Flaminia, d.h. sie müssen produktiv sein und ein gutes shelf life haben, denn die Frucht muss den Transport und die Konservierung durchstehen", erklärt Silvia Salvi.


Produktion von Erdbeerpflanzen in der Salvi Gärtnerei in der Umgebung von Ferrara. (Archivfoto).

"Wir haben mit dem Produkt tray und mini-tray begonnen, die eine besondere Bearbeitung erfordern und, einmal fertig, von uns im Sommer verkauft werden, hauptsächlich in Frankreich, Belgien und den Niederlanden für die Produktion in Gewächshäusern. In diesem Fall handelt es sich um eine sehr spezielle Sorte im Panorama der Erdbeerkultur. Sie geht 40 Tage nach dem Umpflanzen in Produktion, um danach den ganzen Sommer zu produzieren: Es sind sehr anspruchsvolle Produzenten, für die das Material zum Anbau perfekt sein muss."

Die meist verkauften Sorten von Salvi sind die Clery (die in Europa am meisten kultivierte), Aprica, Sevilla, Primy und Murano. Letztere ist eine wiederkehrende, "die wir seit einigen Jahren im Sortiment haben, die in Frankreich und den Niederlanden gut läuft." Allgemein, schließt Sivia Salvi "geht in der Erdbeerkultur die Tendenz in Richtung Produktion in einer geschützten Kultur, wo, im Gegensatz zu einem Anbau auf ebenen Böden, weniger Krankheiten herrschen, die Ernte vorgezogen wird und länger dauert. "

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet