Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Apfelbauern protestieren gegen unhaltbare Preise in Warschau

Apfelbauer gingen Anfang der Woche auf die Straßen, um gegen die momentane Preissituation zu protestieren. Organisiert vom Verein der polnischen Obstbauern (Związku Sadowników RP), sagen die Bauern, dass es kaum einen Unterschied zwischen dem Preis gibt, mit denen sie in der Lage sind, ihre Äpfel auf dem Markt zu verkaufen, verglichen mit dem Preis, den es kosten, um Äpfel zu produzieren. Besonders zutreffend ist dies im Verarbeitungsbereich. Viele gaben im Protest an, dass die niedrigen Preise eine direkte Folge des russischen Embargos sind und sie eine Lösung für die Regierung verlangt haben, um den kämpfenden Bauern zu helfen.

Laut Marek Marzec, von der Firma Ewa-Bis für Apfelexporte, ist das Thema einfach, aber auch kompliziert.

''Diese ganze Sache geschah am Anfang der Saison, als die Preise, besonders für industrielle Äpfel, sehr niedrig waren. Es ist eine schwierige Situation, da viele Bauern meinen, dass die Industrie schuld ist. Verarbeiter sagen jedoch, dass ihre Hände gebunden sind, da sie auch eingegrenzt werden, in dem, was sie in der Lage wären zu zahlen, basierend auf den festgelegten Preise, die sie für das Apfelsaftkonzentrat erhalten. Diese Preise sind auch sehr niedrig,'' sagte Marek.

Marek sagte, dass der Anstoß für den Verband, einen Protest zu planen, fast wie eine direkte Antwort war, nachdem die europäische Kommission ankündigte, dass die Rückkaufquote auf 90,000 Tonnen, eine Zahl, fast drei mal weniger als im letzten Jahr, in diesem Jahr eingestellt werden würde.

''Ich kann nur bezüglich der europäischen Kommission spekulieren, warum sie die Quote verringert haben. Ich denke jedoch, dass es leider wegen dem Schweinefleisch, der Milch- und der Kornindustrie ist, da sie auch kämpfen und die Helfer meist zwischen den Industrien geteilt sind. Ich denke, dass die europäische Kommission einen guten Willen besitzt, wenn es zu Subventionen kommt. Allerdings sind die Apfelbauern leider nicht die einzigen, die kämpfen. Es gab ebenso einen Aufruf für die polnische Regierung, Maßnahmen zu ergreifen. Sie sind in der selben Situation wie die europäische Kommission. Die Geldmittel sind beschränkt und die Apfelbauern ist nicht die ärmste Gruppe der Landwirte.'' teilte Marek mit.

Mit der Exportnachfrage auf dem gleichen Niveau, wie im letzten Jahr, sagte Marek, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Stabilisation erwartet. Er wies darauf hin, dass die Bauern wachsam sein und sich vergewissern müssen, dass sie nur Äpfel der höchsten Qualität exportieren, weil einige böse Händler anderen Bauern einen schlechten Namen geben können. Ein gutes Beispiel dafür war der Bericht der vergangenen Woche, in der es darum ging, dass schwedische Supermärkte 19.000 Tonnen Äpfel von einem unbenannten polnischen Lieferanten zurückschickte, da der Anteil Chemikalien höher war als gesetzlich erlaubt.

''Es ist beinahe unmöglich, solche Situationen mit der Massenproduktion und dem Export, die wir in Polen haben, zu vermeiden. Leider gibt es wenige Bauern dort draußen, die die Regeln brechen. Es ist schade, weil wir so viel Aufwand in die Umsetzung der IFS broker food quality standards betrieben haben und die besten Lieferanten gewählt haben, eine Ausbildung angeboten haben und unsere Äpfel regelmäßig in ein Labor gebracht haben, um eine gute Qualität zu garantieren. Wir geben viel Geld aus, weil wir erkennen, wie wichtig die Situation ist.'' schlussfolgerte Mark.

Für mehr Informationen:
Marek Marzec
Ewa-Bis
Tel: +48 223439800
Email: m.marzec@ewabis.com.pl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet