Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kleine Größen Europa, hohe Nachfrage Lateinamerika

Zwiebelmarkt Engpässe führen zu höheren Preisen in Indien, Brasilien und Argentinien

Kleinere Größen, Engpässe und ziemlich optimistische Erwartungen an die neue Saison, das ist der globale Zwiebelmarkt in Kürze zusammengefasst. In Europa und den Vereinigten Staaten, haben trockenes Wetter und hohe Temperaturen zu kleineren Zwiebeln mit einer guten Qualität geführt. Deutschland, Frankreich und Spanien sind unter den Ländern, die von diesen Problemen betroffen sind. Die niederländischen Exporteure bereiten sich darauf vor, dass der Senegal seine Grenzen öffnet. Das westafrikanische Land ist ein wichtiges Exportziel. In Lateinamerika gibt es Engpässe auf dem Markt. Die Ernte in Argentinien und Chile hatte sich als kleiner herausgestellt, und die Nachfrage ist hoch, genau wie die Preise. Brasilien zeigte Steigerungen von bis zu 172%. Peru profitiert von der Situation, aber die schnell wachsende Nachfrage der umliegenden Länder führt zu Engpässen auf dem heimischen Markt. In Indien sind die Preise auch rasant gestiegen, verdächtigerweise, so die Regierung. Das Land importiert sehr viel von umliegenden Ländern wie Pakistan, Afghanistan und China. China macht viele Geschäfte mit ASEAN Mitgliedsstaaten. In Australien, beginnt die Queensland Saison in fünf Wochen. Dieser Markt hat oft ein Überangebot, die Bauern in Queensland haben ihre Saison dem Anbau in Southern Australia angepasst. Der Sektor ist besorgt über den Einfluss auf importierte Zwiebeln auf den Markt, und versucht die Lieferanten dazu zu überzeugen, ausschließlich die australische Produktion zu wählen.



Lateinamerika
In der vergangenen Saison war Argentinien nicht dazu in der Lage, viel an das benachbarte Argentinien zu exportieren, was dort zu einem Engpass auf dem Markt führte. Niederländische Exporteure haben die Lücke geschlossen, indem sie insgesamt etwa 105,000 Tonnen in das südamerikanische Land verschiffte.

Argentinien: Sinkende Produktion, höhere Preise

Die Produktion in Argentinien und Chile sinkt durch die höheren Produktionskosten Jahr für Jahr. Wachsende Lohn und Transportkosten bilden die größten Herausforderungen für die Bauern. Die Euro/Dollar Wechselkursrate beeinflusst die Exportmöglichkeiten nach Europa.

Die Preise für argentinische Zwiebeln sind stark gestiegen. Für ein Kilo werden bis zu 45 Pesos (4.30) gezahlt. Zu diesem Aufwärtstrend kam es Mitte des Jahres. Grund dafür waren starke Regenfällte in Produktionsgebieten wie Rio Negro, Buenos Aires und Santiago del Estero, bevor die Ernte eingebracht wurde. Das hat Engpässe verursacht, die den Preis in die Höhe getrieben haben. Die argentinische Regierung rief die Bevölkerung dazu auf, weniger Zwiebeln zu verbrauchen, ein sinkender Trend würde den Preis wieder hinunterdrücken. Wenn die Santiago del Estero Region den Markt betritt, wird erwartet, dass die Situation wieder stabil werden wird. Bis dahin wird es Importe aus Ländern wie Neuseeland und Brasilien, um die Preise unter Kontrolle zu behalten.

Zwiebelpreis Brasilien +155% in sieben Monaten
Die Preise in Brasilien sind stark gestiegen. In den letzten sieben Monaten, wurden Zwiebeln, laut IBGE, um 155% teurer. In Ceasa in Londrina, wurden sogar höhere Anstiege verzeichnet. Während im Januar eine Palette mit 20 Kilo Zwiebeln 33 brasilianische Real (8.46 Euro) einbrachte, waren es im Juli 90 Real (23 Euro), das ist eine Steigung von 172%. Der Hauptgrund für die steigenden Preise sind die Wetterbedingungen, die die Ernte in Brasilien und Argentinien beschädigten. Laut Carlos Alberto Salvador vom Sekreteriat des Staats für Agrarkultur und Lieferung (Seab), produzuierte Brasilien dieses Jahr 1.6 Millionen Tonnen, und weitere 1.4 Millionen Tonnen wurden importiert. Wegen der enttäuschenden Ernte in Argentinien, ist Europa ein Hauptanbieter.

Ein zweiter Faktor ist, dass die Preise für viele Agrarprodukte zu gerin waren, wie ein Ökonom sagt. Das entmutigt Bauern, diese Produkte anzubauen, was das Angebot herabsetzt. Ein finanzieller Faktor, der eine Rolle spielt, ist die Wechselkursrate.

Peru: Viele Exportmöglichkeiten verursachen Engpässe
Peru hat einen großen Anbau an süßen Zwiebeln. Traditionell, finden diese Zwiebeln überwiegend den Weg in die Vereinigten Staaten und auf europäische Märkte wie die Niederlande, Spanien, Italien und Deutschland. Der Export auf den britischen Markt ist schwieriger. Für gewöhnlich, ist der Export in die umliegenden Länder in Lateinamerika gering, aber das ist dieses Jahr anders. Colombia und Panama kaufen einige Zwiebeln, aber dieses Jahr brauchen auch große Märkte wie Brasilien und Chile Zwiebeln. Die Ernte in Chile und Brasilien war, durch El Niño beeinflusst, klein gewesen. Chile hatte kaltes Wetter, die Ernte war auch in Peru geringer. Eine gute Sache an diesem Wetterphänomen ist allerdings, dass die Qualität erwartet gut ist. Die Küsenregionen Perus haben ein mildes Klima, was die ganzjährige Produktion möglich macht. Den Dezember über, steigen die Temperaturen, was Knappheiten auslösen kann. Ein unsicherer Faktor ist, wie groß die Auswirkung durch El Niño sein wird. Für Peru werden in den Küstenregionen mehr Regen und höhere Temperaturen erwartet. Auch im Hochland wird mehr Regenfall erwartet, der das Wasserlevel in den Flüssen zum steigen bringen wird. Technologie Entwicklungen folgen kurz darauf, die auch das optische Sortieren betreffen. Auf diese Weise, will Peru mehr Nachfrage von den Konsumenten erzielen, wobei die Arbeitskosten stabil bleiben.

Asien
Chinesischer Handel mit ASEAN Mitgliedern.
Aus der südchinesischen Stadt Pingxiang Port, nahe der vietnamesischen Grenze, werden Zwiebeln innerhalb von ASEAN, der asiatischen Freihandelszone, exportiert. Beginn des Monats, berichtete die Stadt über Verträge für eine Menge von insgesamt 550,000 Tonnen an gelben Zwiebeln. Jährlich exportiert die Provinz 840,000 Tonnen in ASEAN Mitgliedsstaaten, was bedeutet, dass diese Märkte 70% der gesamten Zwiebelexporte der chinesischen Provinz ausmachen. Die aktuelle Exportsaison verläuft gut, die Preise liegen bei etwa 3000yuan (420 Euro) pro Tonne.

Indischer Handel besorgt um Qualität und hohen Preis
Ende Juli, war der Handel in Indien besorgt über die steigenden Zwiebelpreise, was der Grund dafür ist, warum sich das Land mit Zwiebeln eindeckt. Die meisten Zwiebeln werden in Maharashtra gelagert, Gujarat, Madhya Pradesh, Rajasthan und in den Bihar Regionen. Den den Regionen von Maharashtra, wurden letzte Woche Teams aufgestellt, um die "Sammler" ausfindig zu machen. Experten von Lasalgaon APMC, der größte asiatische Zwiebelmarkt, sagen, dass die Ursache für die aktuellen Preisschwankungen, keine natürlichen Veränderungen wären. Der Preisunterschied zwischen dem Großhandelsmarkt und die Einzelhandelspreise lagen letzte Woche bei etwa 30%, laut Experten wurde die hohe Preiveränderung von anlagernden Händlern verursacht. Über den Juli wurden Preisansteige auf bis zu 70% registriert.

Auch was die Qualität angeht, gibt es Beschwerden. Berichten zufolge wurden die Zwiebeln mit hoher Qualität während der Lagerung mit anderen, weniger qualitativen Zwiebeln vermischt. Etwa 15 bis 20% der gelagerten Zwiebeln wurden verkauft. Außerdem steigern Bauern, die ihre Zwiebeln länger behalten, den Preis. Experten sagen, dass der Preis hoch bleiben wird, bis die neue Saison beginnt, die im Oktober erwartet wird. Im September wird die erste neue Ernte aus der Karnataka Region auf den Markt kommen. Die Regierung hat Berichten zufolge eine 10.000 Tonnen Lagerbestand angesammelt. Wie diese Zwiebeln verteilt werden, ist noch unklar. Die Ernte fasste 2014/2015 bis zu 18.9 Millionen Tonnen. Ein großer Teil wurde allerdings durch Regen und Hagel im Februar und April beschädigt. Länder wie Ägypten, Pakistan und China sehen in Indien Exportmöglichkeiten. Auch Afghanistan sieht diese. Zwiebeln aus Kabul sind auf den indischen Großhandelsmärkten für 15-25 Rupien (0.20-0.33 Euros) pro Kilo erhältlich. Die Ernte in Mazar-i-Sharif beginnt bald, mit guten Aussichten.

Australien erwartet stabile Menge
In "Down under", beginnt bald die Erntesaison. Die ersten Zwiebeln aus dem Norden werden in 5 bis 6 Tagen erwartet. Die Aussichten sind gut, der Sektor erwartet eine Menge von 256,000 Tonnen. Ein unsicherer Faktor ist Zwiebelthrips und die Dürre, die die Ernte beeinflussen könnte. Wenn in Queensland kein Regen fällt, werden die Bauern anfangen müssen, stark zu bewässern.

Einige neue Sorten wurden eingeführt, einschließlich einer frühen Sorte von Lucinda. Eine Anzahl an Bauern testet die neue Sorte, die noch keinen offiziellen Namen hat. Auch eine neue "sweet pink" kann man in den Geschäftsregalen finden.

Während die Ernte in Queensland zuletzt im August/September startete, hat sich der Beginn jetzt auf den Oktober verzögert. Größere Mengen und bessere Lagerungskapazitäten im Süden Australien zwangen die nördlichen Bauern, sich anzupassen, um ein Überangebot zu vermeiden. Die Preise auf dem Markt sind enttäuschend. Trotz des Aufwandes, gibt es oft ein Überangebot.

Der Sektor ist besorgt über den Einfluss der importierten Zwiebeln auf dem Markt, vor allem zu Beginn der neuen Saison. Deswegen werden Gespräche mit Supermarkketten gehalten, um sie zu überzeugen, sich für die australischen Zwiebeln zu entscheiden.

Türkische Zwiebelernte beginnt
In der türkischen Region Polatli, Ankara, hat diese Woche die Zwiebelernte begonnen. Die Region hat die größte Zwiebelernte des Landes. Die Stimmung der Bauern ist optimistisch, die Ackerfläche ist etwa 800 Hektar kleiner als letztes Jahr. Dennoch wird dank des guten Regenfalls eine gute Ernte erwartet. Die Preise für die frühen Zwiebeln liegen bei 0.15 Euro und 0.17 Euro pro Kilo.

Europa
Viele Länder in Europa waren in den vergangenen Monaten von Dürre betroffen. Das betraf auch die Kultivierung von Zwiebeln. Auch wenn mehr Zwiebeln in den Niederlanden gepflanzt wurden, ist der Prozentsatz der Zwiebeln, die ausgetrieben haben bisher enttäuschend. Das gilt nicht nur für die niederländischen Bauern, es gibt auch deutlich weniger Zwiebeln in Spanien, Frankreich und auch auf dem Balkan sind die Bauern von der Dürre betroffen.

Niederländische Exporteure warten auf Öffnung in Senegal

Die Niederlande sind unter den Top Ländern für den Export von Zwiebeln. In der letzten Saison, wurden über eine Millonen Tonnen verschifft. Der größte Abnehmer für holländische Zwiebeln ist Senegal, aber insgesamt exportiert das kleine westeuropäische Land in über hundert andere Länder auf der ganzen Welt. In den letzten Jahren, wurden Panama und Indonesien zu wichtigen Exportmärkten. Russland war ein großer Mark, teilweise wegen Engpässen in Brasilien, die auch der niederländische Handel zu verantworten hatte.

In den letzten Jahren, hatten die niederländischen Bauern Qualitätsprobleme, aber letzte Saison gab die Qualität wieder Grund zur Hoffnung. Im Moment, warten die niederländischen Exporteure darauf, dass sich der senegalesische Markt öffnet. Jedes Jahr, schließt das westafrikanische Land seine Grenzen, um heimische Bauern zu schützen, und öffnet sie normalerweise um den 1. September wieder.

In den ersten Wochen, war der Export von Zwiebeln nicht sehr gut. Wichtige Käufer sind Deutschland, England, Skandinavien, Malaysia, Panama und Brasilien. Mitte August kam der Export wirklich ins Rollen In den kommenden Wochen, wird die Saatzwiebelsaison starten. Es ist noch nicht sicher, ob sich diese Saison gute an die andere Zwiebelsaison anschließen wird. Der Wettbewerb in den Niederlanden findet vor allem zwischen den Sortierunternehmen statt, die jede Woche eine Kapazität von 35.000 Tonnen erfüllen wollen. Die Bauern sind sehr entschlossen, ihre Zwiebeln zu verkaufen und ziehen am Ende oft keineswegs den Kürzeren. Optische Sortierung ist noch nicht sehr bekannt in den Niederlanden. Auch wenn die ersten Reihen installiert wurden, war die Einführung nicht sehr einfach. Also gibt es Skepsis unter den Packstaionen gegenüber dem Investment in diese Maschinen, dennoch ist jeder im Sektor davon überzeugt, dass optische Sortierung die Zukunft ist und den Sektor verändern wird.

Dürre und kühler Frühling schlecht für deutsche Zwiebeln
Die Wetterbedingungen in Deutschland, wenig Regen und ein kalter Frühling, haben einen negativen Einfluss auf die Ernte. Es wird eine gewöhnliche Ernte erwartet, vielleicht sogar ein bisschen unter dem Durchschnitt. Die Zwiebelgröße wird klein ausfallen, worüber Händler und Bauern enttäuscht sind. Trotzdem ist die Qualität der Zwiebeln gut. Die Nachfrage war in der Ferienzeit gering, und jetzt, wo sie zuende geht, steigt sie wieder an.

Kleinere Größen bei spanischen Zwiebeln
Die Preise in Spanien waren zunächst sehr niedrig, teilweise während der vergangenen schlechten Resultate der gelagerten Zwiebelsaison. Von Ende April an, erholten sich die Preise, teilweise, weil Brasilien mehr Zwiebeln importierte. Insgesamt sind die Händler mit den Preisen zufrieden.

Das Wetter dieses Jahr beeinflusst die Größen. Eine hohe Temperatur und Hagelstürme führten zu den kleinen Größen. Das brachte einen Vorteil für den Export nach Lateinamerika, wo die kleinen Größen sehr beliebt sind. Bald wird die Saison für Lagerzwiebeln, die auch je nach Bauer und Region, von den Größenproblemen betroffen werden sein. Dank der guten Qualität, kann das Land mehr und mehr Zwiebeln kalt lagern. Der russische Boykott hat, wie ein spanischer Exporteur sagt, nur einen kleinen Einfluss, da die Russen selbst eine große Menge an Zwiebeln anbauen und hauptsächlich aus Nachbarländern importieren.

Frankreich: Schalottenernte Brittany -15%
Die Schalottenernte in Brittany ist 15% kleiner, als zuvor. Der Hauptgrund dafür ist, dass während des trockenen Frühlings weniger angepflanzt werden konnte. Aufgrund der Dürre, sind auch die Größen kleiner. Außerdem, war der Markt letztes Jahr sehr enttäuschend, wodurch weniger Bauern Schalotten angepflanzt haben. Das führte dazu, dass die Nachfrage relativ goch war, was zu wenig Wettbewerb auf dem Markt führte.

Für andere Regionen in Frankreich, sieht es ähnlich aus wie in Brittany. Das Wetter im Juli war schlecht, und die Zwiebelernte generell enttäuschend. Für die Saatschalotten wird ein ähnliches Szenario erwartet, mit weniger ausgesäten Schalotten in Frankreich.

Für die Preise bedeutet das einen Aufwärtstrend, nicht nur für Schalotten, sondern auch für normale Zwiebeln, vor allem für größere Größen. Aufgrund der Wetterbedingungen fallen die Zwiebeln kleiner aus. Viele Bauern versuchen die kleinen Zwiebeln der Industrie anzubieten, andere müssen die Ernte entsorgen.

Amerikanische Saison startet früher

Die Zwiebelsaison in den Vereinigten Staaten beginnt in etwa zwei Wochen. Trockenes und warmes Wetter brachte die Ernte im Pazifik Nordwesten schnell voran. Die gelbe Zwiebelernte hat bereits begonnen, rote und weiße Zwiebeln haben noch ein paar Wochen, bis die nächste Saison beginnt. Die Größen sind kleiner, und trotzdem sind die Preise gut, 13-15 Dollar für 50-Pfund Packs, der Markt ist langsam.

Every week, FreshPlaza publishes an overview of the market situation of a product in a worldwide context. With these articles, we're aiming to give an idea of a global market that's becoming ever smaller as a result of globalization. Next week, the spotlight is on oranges.

Jede Woche veröffentlicht FreshPlaza einen Überblick über die Marktsituation eines Produktes aus weltweiter Sicht. Mit diesen Artikeln, wollen wir eine Vorstellung eines globalen Marktes schaffen, der durch die Globalisierung immer kleiner wird. Nächste Woche wird die Orange im Mittelpunkt stehen.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet