Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Chilenische Apfelexporte eingebrochen

2014 überholten Äpfel Weintrauben und sind nun Chiles meist exportierte Früchte; dennoch, sind die Exportzahlen dieses Jahr laut Studien des Office of Agricultural Studies and Policies (Odepa), aufgrund von klimatischen Faktoren und dem Wechsel zwischen neuen Sorten, um 21.7% gesunken.

Das Unternehmen hat offen gelegt, dass in der ersten Hälfte des Jahres 411,000 Tonnen Äpfel exportiert wurden, ein großer Unterschied zu den 525,000 Tonnen, die 2014 von Januar bis Juni verschifft worden waren.

Mit den Worten von Antonio Walker, Leiter der "Federation of Chilean Fruit Producers (Fedefruta) ist es notwendig, "gute Früchte zu produzieren, die Obstgärten umzubauen, um mehr attraktive Sorten, die größere Mengen bringen, anbauen zu können und effizient zu arbeiten."

Walker betont, dass der Frost Ende 2014 in der Region Maule, Chiles größtem Apfelanbaugebiet, zusammen mit der gestiegenen Sonnenstrahlung im Sommer und dem Mangel an Farbe, Faktoren sind, die ihren Tribut an die Apfelexporte des Landes fordern.

Seinerseits erklärte der Vertreter von Fedefruta, dass die Nordhalbkugel eine bemerkenswerte Apfelproduktion, die mit chilenischen Äpfeln konkurriert, vorzuweisen hat. "Das ist etwas, das nie zuvor passiert ist," sagte Walker. "Sie haben ihre Lagerungstechniken verbessert, was es möglich macht, dass die europäischen Äpfel länger verkauft werden können und somit zeitgleich mit uns fertig werden."

Als Reaktion darauf, haben chilenische Kernobst Produzenten ihre Verkaufsstrategien überarbeitet und kurbeln ihre Marketingmaßnahmen im Mittleren Osten (Region, die zum ersten Mal Europa im Import von chilenischen Äpfeln übertroffen hat), Latein Amerika und Asien stark an.

"Diese Strategie nutzen wir, um auf dem Markt zu bleiben; wir müssen neben Europa und den Vereinigten Staaten noch andere Märkte erschließen," sagte er.

Er schloss mit der Erklärung "dadurch, dass wir so weit weg von Europa sind, haben wir Logistikkosten von $ 6-7 pro Apfelkiste, also müssen wir versuchen, die Zollbarrieren in Latein Amerika herunterzuhandeln, um das Marketing in unserer eigenen Region voranzutreiben.


Quelle: marcotradenews.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet