Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bauern stehen bei Züchtern Schlange, warten bis zu 18 Monate

Die Nachfrage nach der Avocado steigt

Die weltweite Nachfrage nach der Avocado wächst weiter. In Europa, den USA und Australien hat sich die Avocado von ihrem Image als 'Exot' befreit und ist mehr zu einem etablierten Produkt geworden. Auf dem europäischen Markt waren die Preise hoch, nicht nur wegen der steigenden Nachfrage, aber auch aufgrund von verzögerten Lieferungen. In den Vereinigten Staaten ist der Verbrauch auf dem Vormarsch, aber die Anbaufläche ist rückläufig. Züchter in Kalifornien werden mit der Wasserknappheit konfrontiert. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage wird mit Import aus dem benachbarten Mexiko gefüllt. In mehreren produzierenden Ländern wie Spanien und Neuseeland stehen Bauern Schlange bei den Züchtern. Die Wartezeiten belaufen sich auf bis zu einem Jahr in Spanien und fast zwei Jahren in Neuseeland. Verschiedene Länder auf dem amerikanischen Kontinent konzentrieren sich auf erhöhte Produktion, mit wachsender Anbaufläche in Peru, einer größeren Ernte in Mexiko und Export für einen höheren Betrag in Dollar als im Vorjahr in Kolumbien. Gegen Ende Juni erhielt Peru Zugang zum chinesischen Markt. Israel und Costa Rica haben Einfuhrbeschränkungen auferlegt. Costa Rica boykottiert eine Reihe von Ländern aus Angst vor Sunblotch, und Israel verbietet alle importierten Avocado.

Mexiko erwartet größere Ernte
Das nordamerikanische Land geht durch einen Übergang von alter zu neuer Ernte. Es gibt insbesondere Engpässe in den großen Größen, Größe 48 und größer. Die Nachfrage nach Avocados ist hoch, sowohl auf dem Inlandsmarkt als auch Übersee, vor allem in den USA, EU und Japan. Die begrenzte Menge und die hohe Nachfrage erhöhen die Preise. Mexiko wird in dieser Saison voraussichtlich 25 % mehr ernten.

Peruanische Avocado nach China
Am 30. Juni haben die chinesischen Behörden nach sechs Jahren der Verhandlung eine Vereinbarung unterzeichnet, die Peru ermöglicht Avocados zu exportieren. Welche Züchter und Packstationen auf die endgültige Liste für Ausfuhrgenehmigungen kommen, ist noch nicht bekannt. In den vergangenen Jahren waren mehrere peruanische Avocado Marken bereits in Shanghai verfügbar.
Darüber hinaus bemühten sich verschiedene Organisationen ein Global GAP Zertifikat für vier Produktionsgesellschaften in der Apurimac Region zu gewinnen. Dieses Zertifikat ist erforderlich, um direkt nach Europa exportieren zu dürfen.
Im vergangenen Jahr betrug die Gesamtmenge 336.000 t, 16 % mehr als im Vorjahr, laut Sierra Exportadora. In mehreren Regionen steigt die Produktion weiter in diesem Jahr: La Libertad (+ 31 %), Lima (+ 11 %) und Ica (+ 14 %).
Bis zu und einschließlich Woche 26 lag das Exportvolumen bei 18,4 Millionen Kisten, ein Jahr vorher waren es noch 17,6 Millionen. Jedoch wurde das meiste Wachstum früh in der Saison exportiert, was dazu führte, dass Lieferungen in den letzten Wochen geringer als normal waren, sagt ein britischer Importeur.



Costa Rica boykottiert Avocado aus Angst vor Sunblotch
Das mittelamerikanische Land begrenzt den Import von Avocados aus fast allen Produktionsländern. Die Handelsbeschränkungen gelten für Australien, Spanien, Ghana, Guatemala, Israel, Mexiko, Südafrika, Venezuela und Florida. Das Land befürchtet eine Sunblotch Infektion. Nur Importe aus Peru, Chile, Nicaragua und Panama sind zulässig. Aufgrund der begrenzten Angebot-Möglichkeiten sind die Preise für die Frucht hoch. Verschiedene Parteien in den Ländern äußern ihre Unzufriedenheit über die Situation, wobei unterschiedlichen Berichte gehört werden. Manche sagen es gibt einen Engpass an Avocados, die Regierung sagt, dass ausreichende Mengen verfügbar sind. Der durchschnittliche Costa-Ricaner soll 17 importierte Avocados pro Jahr verbrauchen. Auf internationaler Ebene hat Mexiko, Avocado Hauptlieferant, gedroht, den Fall an die WTO (World Trade Organization) zu verweisen.

Kolumbien exportiert mehr denn je
Im ersten Quartal dieses Jahres betrug der Export aus dem lateinamerikanischen Land nach Europa 4,6 Millionen Dollar. Die Ausfuhr war somit höher als letztes Jahr der Gesamtexport, der 4 Millionen betrug. Die wichtigsten Ziele sind die Niederlande, Großbritannien, Spanien und Frankreich. Der Ertrag pro Hektar liegt bei 8,8 Tonnen und ist damit höher als für Länder wie Chile und Peru.

Südafrika nicht um Wettbewerb aufgrund der wachsenden Nachfrage besorgt
An der südlichsten Spitze Afrikas ist die Hass-Saison vorbei, aber Grünhaut-Avocados sind noch verfügbar. Die Saison begann gut, danach folgte ein kleines Tief. Später in der Saison verbesserte sich die Situation. Im Allgemeinen war der Markt sehr gut, laut einem südafrikanischen Exporteur. Die Qualität war sehr gut und das Wetter hat die Produktion nicht eingeschränkt. Die Südafrikaner sind nicht sehr besorgt über den Wettbewerb mit Peru: die Nachfrage wächst, und es gibt neue Märkte außerhalb Europas. Peru und Südafrika sind direkte Konkurrenten. Das Wachstum in Peru ist schneller als in dem afrikanischen Land und die Zahl der Exporteure in Südafrika ist begrenzt, was bedeutet, dass die Preise noch genauer gesteuert werden können. Peru, auf der anderen Seite, hat weitere Exporteure, von denen sich etliche in Big Player verwandeln.
 
Australien & Neuseeland
Hohe Nachfrage, Bauern stehen Schlange für Bäume
Australier konsumieren mehr Avocados pro Kopf als in jedem englischsprachigen Land, wobei Schätzungen bei rund 3 Kilo pro Person im Jahr liegen. Wahr oder nicht, die Avocado ist ein wichtiges Produkt in Down Under. Die Saison in Australien kommt im Norden von Queensland zum Ende, wobei das Produkt jetzt aus Central Queensland, South East Queensland und Northern New South Wales kommt. Die heißen Sommermonate (November-Februar) sind für kleinere Größen gemacht. Der Sektor versucht auch zu verhindern, dass Verbraucher die Früchte zur Bestimmung der Reife kneifen. "Sie haben keine Ahnung, welche Schäden sie der Frucht auf diese Weise zufügen", sagt ein Sprecher der Landwirte. Forschung zeigt, dass der durchschnittliche Verbraucher jedoch nicht leicht von dieser Gewohnheit abgebracht werden kann, obwohl eine Studie zeigt, dass 58 % der Befragten mehr Avocados kaufen würden, wenn die Informationen zur Reifebestimmung besser wären. Export-Märkte befinden sich in Asien, wobei China, Japan und Thailand am wichtigsten sind.

Ein Video soll dem Verbraucher ein besseres Verständnis geben, wie man auf einfache Weise die Reife einer Avocado testen kann ohne das Obst zu beschädigen.



Bauern in Neuseeland stehen im Durchschnitt 15 Monate (zwei Saisonen) auf der Warteliste, bevor die Bäume geliefert werden können. Die Inseln haben ein Wachstum auf dem globalen Markt zum Ziel. Ziel ist es im Jahr 2023 $ 230 Millionen an Umsatz zu generieren. Die Produktion liegt bei rund 7,1 Millionen Schalen, von denen 6,7-6,9 Mio. exportiert werden und der Rest seinen Weg auf den heimischen Markt findet. Trotz der starken Stellung des Neuseeland-Dollar stieg der Export in die USA und Asien. Diese Saison konzentrieren sich Exporteure auch auf Australien, ein Ausführer sagt er möchte 80 % seiner Produkte in das Land und die restlichen 20 % in andere Märkte exportieren. Die Saison dauert von September bis Mai. Die 1450-Erzeuger des Landes finden Sie im Bay of Plenty und Northland auf der Nordinsel. 

Israel: kein Import, nur eigene Produktion
Avocados aus Israel sind das ganze Jahr über verfügbar, aber die Export-Saison ist von Herbst bis Frühjahr. In den Sommermonaten ist die Qualität der Frucht nicht hoch genug für den Export. Der Import von Avocado ist in dem nahöstlichen Land wegen der strengen pflanzenschutzrechtlichen Bestimmungen nicht zulässig.

USA: steigende Nachfrage + sinkende Anbaufläche = mehr Import
Der Markt in den Vereinigten Staaten ist abhängig von Lieferungen aus Kalifornien, Mexiko und Peru. Mit dem Verlauf des Sommers wird die Produktionsmenge aus Mexiko immer kleiner. Die kalifornische Produktion ist in den letzten Jahren zurückgegangen, während sich die Nachfrage erhöht. Mit dem Import aus Mexiko wurde diese Marktlücke gefüllt. Die Produktion des amerikanischen Staates beläuft sich auf rund 150.000 Tonnen, eine normale Menge.
Die Anbaufläche in Kalifornien ist teilweise aufgrund des Wassermangels gesunken. Nicht jeder Züchter hat Zugang zu einer Wasserquelle und einige Züchter stehen vor vertrockneten Quellen. Die mexikanische Avocado kostet an der Grenze zu Texas pro Box zwischen $36.25-38.25, in den Häfen von Kalifornien ergibt die Avocado aus Peru $27-29. Die Nachfrage steigt in allen Staaten, aber konzentriert sich vor allem um Texas und an der Westküste.
 
Europa
Europa verbraucht zwischen 4 und 6 Millionen Kilogramm Avocado pro Woche und falls der Import unter 4 Millionen Kilo sinkt werden die Preise explodieren.
 
Spanien bricht Rekorde
In dieser Saison bricht Spanien alle Rekorde in Bezug auf Preise und Ausfuhrmengen. Züchter erhielten 3 € pro Kilo und zu bestimmten Zeiten um die 15 € pro Box. Die Ursache war, dass Israel und Chile wegen der Wetterbedingungen früher gestoppt haben. Es gab auch Probleme in Marokko, die Engpässe verursachten, so dass die Preise im April und Anfang Mai stiegen. Dies machte die spanische Avocado die teuerste auf dem Markt. Der Anbau ist auf Málaga und Granada konzentriert, aber man ist bemüht den Produktionsbereich nach Cádiz, Valencia und den Kanarischen Inseln zu erweitern. Zitrus Erzeuger dieser Region haben auf die Produktion von Avocado umgestellt. Die Umsteller stehen Schlange um Avocado Bäume zu kaufen, aber sie haben ein Jahr Wartezeit. Die spanische Saison hat zwei Höhepunkte, um die Feiertage an Weihnachten und Ostern.
In Spanien steigt die Nachfrage nach lokalen Avocados. Zur Veranschaulichung: der größte Einzelhändler im Land, Mercadona, hat die Menge der gekauften lokalen Avocados auf 3.000 verdoppelt.

Gute Preise auf dem britischen Markt
Preise in Großbritannien sind sprunghaft. Grünhaut-Avocados ergeben mehr als normal und Preise für die Hass steigen auch nach einer kurzen Erholung. "Gegen Ende der Saison ist es normal, dass sich die Preise erhöhen, weil die Frucht knapper wird," sagt ein britischer Importeur. "Aber wir sind noch am Anfang der Saison in Peru, also kommt die Wiederbelebung der Preise vier bis fünf Wochen früher als erwartet."

Niederlande erholt sich nach "dramatischem Monat"
"Nach einem dramatischen Monat im Juni sieht die Situation wieder besser aus" fasst ein niederländischer Importeur zusammen. Alte Bestände sind aufgebraucht, der Bedarf in Peru vom lokalen Markt ist hoch und das verfügbare Volumen nicht entsprechend der Nachfrage. Daher erwartet der Importeur, dass die Preise ein neues Rekordhoch erreichen konnte. Daher sind die Aussichten für den Markt gut. Am 7. Juli kommt eine verzögerte Lieferung mit Avocados in den Hafen, von der fast alle Avocados an Bord bereits verkauft sind.

Belgischer Markt "erschöpft"
In den Sommermonaten ist die Nachfrage hoch. Belgien importiert vor allem aus Peru und Südafrika, aber ein Importeur sagt, dass Avocados jetzt auch aus Kenia eingeflogen werden. Ein Mangel an Grünhaut Avocados steigert auch die Nachfrage nach den Hass. Der Markt wurde "leer geschöpft", und eine Lieferung aus Südafrika wurde verzögert, was dazu geführt hat, dass der Markt erschöpft ist. Mit dem Engpass versuchen einige reifende Unternehmen, den Prozess zu beschleunigen, was ein heikles Geschäft ist, weil die Kontrolle des Prozesses schwierig ist.

Deutsche Nachfrage steigt schnell
Genau wie im Rest Europas, steigt die Nachfrage schnell. Ein deutscher Importeur spricht von einem "Engpass" und beschreibt eine positive Spirale, wobei die ständig wachsenden Nachfrage den Preis erhöht. Der Deutsche Verbraucher entscheidet sich für die Sorte Hass und senkt die Nachfrage nach der Grünhaut Avocado. "Die Nachfrage ist hoch, überall in Europa", sagt ein Importeur. "Die Situation in anderen europäischen Ländern ist ähnlich." In den kommenden Wochen rechnet er mit hohen Preisen. Es ist eine Frage des Abwarten und Beobachtens, wann der Preis die Linie überschreitet und die Nachfrage verringert. Die gesamte Einfuhr von Avocado von fast 28.000 Tonnen im Jahr 2010 wurde auf fast 35.000 Tonnen im Jahr 2014 erhöht.


Text and translation by FreshPlaza. All right reserved.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet