Frankreich: Streik in Calais vorläufig ausgesetzt - bis Dienstag, 7. Juli

Die Streiks im Hafen von Calais sind bis Dienstag, den 7. Juli, vorläufig ausgesetzt worden, berichtet der niederländische Automobilclub ANWB. Die Fahrtzeiten der Fähre zwischen Calais und Dover normalisieren sich wieder. Trotzdem warten noch hunderte LKWs auf beiden Seiten des Kanals. Laut Transport-Autoritäten könnte es noch bis zu 48 Stunden dauern, bis die langen Schlangen bewältigt sind.

In Frankreich wurden entlang der A16 Parkplätze für die Lastwagen erstellt, darunter Offenkerque und Marck. Auf englischer Seite des Kanals parken die Lastwagen in der Nähe von Folkestone, auf einem Teil der M20.

Verkehrsteilnehmer, die an diesem Wochenende planen nach Calais zu fahren, um dort die Fähre zu nehmen oder den Eurotunnel durchfahren wollen, sollten extra Reisezeit einplanen, um das Terminal pünktlich zu erreichen. Über Belgien kann es zu Verspätungen, aufgrund wartender Lastwagen an der A18 kommen. Auf der A26 nach Calais, müssen Verkehrsteilnehmer ebenfalls mit Verspätungen rechnen.

Ein Importeur erzählte FreshPlaza, dass die Situation heute morgen etwas besser war. "Dinge fangen an ins Rollen zu kommen, aber es wird ein paar Tage brauchen, um alle Lastwagen zu verschiffen. Selbst dann, wenn die Streiks nicht weitergehen."

Er sagte, dass Speditionsunternehmen mehr Geld fordern, aufgrund der Zeit, die die Lastwagen am Hafen stehen müssen. Sie haben sich auch geweigert in den vergangenen Tagen neu zu beladen, weil es weder Sinn macht nach Calais noch nach Dover zu fahren. 

Die Versorgung mit Steinfrüchten und Beerenobst ist langsam beeinträchtigt, da die Nachfrage wegen des heißen Wetters in England gestiegen ist und weil wegen Wimbledon natürlich eine große Nachfrage für Erdbeeren besteht", so ein Importeur.

Ein anderer Importeur sagte, dass sie 15 bis 16 Lastwagen unterwegs haben, die mittlerweile in England angekommen sein sollten. "Sie werden irgendwann ankommen, aber aufgrund der englischen Anforderungen an den Einzelhandel, muss wegen der Verspätung, alles bei Ankunft umgepackt werden. Normalerweise wird alles an der Quelle verpackt und direkt zum Händler gebracht." Er glaubt nicht, dass die Qualität gelitten hat. Es gab bedenken, dass der Kraftstoff in den Kühleinheiten nicht ausreichen könnte, aber soweit ist es bisher nicht gekommen."

Laut einer Quelle standen gestern auf einer Strecke von 84 Kilometern entlang der M20 nach Dover aneinandergereihte Lastwagen.

Anthony Butler von Jem Fruits, ein Imorteur/Exporteur aus England sagte, dass sie soweit zurecht gekommen sind. "Aber wir finden es sehr problematisch, wir haben Lastwagen am Hafen stehen, die gestoppt wurden und auch Probleme mit Immigranten auf den LKWs. Die Lieferungen sind im Moment in Ordnung, aber alles verspätet sich, die Lieferung von Gütern sowohl vom als auch zum Festland."

Er macht sich Sorgen um einige der verderblichen Produkte wie Beerenfrüchte, aber wird sehen müssen, wie es aussieht, wenn die Lastwagen ihr Ziel erreichen. "Wir hoffen, dass die Situation sich bis Montag gelockert hat, aber man weiß nie - sie könnten vorher beschließen, wieder zu streiken."

Graham Eardley von dem englischen Logistik-Unternehmen Eardley sagte, dass sie Lastwagen haben, die bereits seit 25 Stunden geparkt sind. "Es ist absolut ekelhaft, dass wir so in Geiselhaft gehalten werden können. An einem Punkt parkten da 5.000 Lastwagen an der M20. Das sind 5.000 Menschen, die auf einer englischen Autobahn festsitzen. Ohne Wasser, ohne Toiletten und ohne große Beachtung der nationalen Presse! Die Polizei hielt die Medien davon ab zu den Fahrern zu kommen." 

Eardly sagte, dass es ein Albtraum war und niemand wirklich realisiert hat, welche Ausmaße das Ganze annimmt.

"Man muss sich die Dinge ansehen, damit so etwas nicht nochmal passieren kann, aber dies würde die französische Politik auf den Plan rufen. Es muss ein Mindestmaß an Service gesichert sein. Es ist zwingend notwendig für die englische Wirtschaft, dass die Häfen offen bleiben. Wenn die Leute Misstände zu beklagen haben, dann müssen sie anders demonstrieren oder woanders", so Eardley.



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet