Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Philippinen: Bananenerträge wegen El Niño um 50-60 Prozent gesunken

PhilFood ist eine relativ kleine philippinische Firma, die verschiedene Exportmärkte mit Bananen höchster Qualitätsstufe versorgt. Ebenso hat sich das Unternehmen dem Bestreben verschrieben, sich auch neuen Produkten, etwa der Zucht von Mango oder Ananas zu widmen und so sein Angebot zu erweitern. Nicht zuletzt möchte es auch die eigene Landwirtschaft vorantreiben.

Was das Volumen angeht, so ist China (80 Prozent) der größte Exportmarkt des Unternehmens. Die meiste Ware wird nach Shanghai geliefert. 20 Prozent der Produktion gehen in den Osten von Russland, nämlich nach Wladiwostok. "Dort ist ein kleiner, begrenzter Markt, aber dieser ist eine sichere Bank für uns. Die niedrigen Temperaturen dort sind sehr vorteilhaft und gewährleisten uns einen stabilen Verbrauch. In China ist der Markt mehr Höhen und Tiefen ausgesetzt", erklärt Partner Holger Guntzel.

Aus der Sicht eines Exporteurs, der die Qualität der Ware nicht kontrollieren kann, glaubt Guntzel daran, dass die philippinischen Bananenanbauer sich bemühen sollten, die Qualität ihrer Bananen zu verbessern, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu sein. Allerdings ist er der Überzeugung, dass es viel zu wenig behördliche Arbeitskräfte gibt, um die staatlichen Vorgaben zur 'guten landwirtschaftlichen Nutzung' auch umzusetzen. In der Zwischenzeit "haben lokale Anbieter in China, insbesondere in Hainan oder Guangzhou die Qualität ihrer Produkte erheblich verbessert. Andere Anbieter wiederum, beispielsweise aus Laos, investieren eine Menge und werden uns dadurch gefährlich", sagt er. 
 

In diesem Zusammenhang und um sicherzugehen, dass die Qualität beibehalten wird, ermöglicht PhilFruits seinen Anbietern Zugang zu Unterstützung.
"Wir haben unser eigenes Team aus Gutachtern, das regelmäßig alle zwei Wochen, alle Vertragsgebiete betreut. Ebenso haben wir unser eigenes Team aus Inspektoren während der Ernte und des Verpackungsprozesses", gibt Guntzel an. 

Im Hinblick auf Anbaubedingungen erklärt Guntzel, dass in diesem Jahr das Land unter dem Einfluss von El Niño gelitten hat. Als Folge ist der Ertrag um 50 bis 60 Prozent gesunken. "Ohne Wasser kannst du keine Düngemittel verwenden. In den vergangenen vier bis fünf Wochen hat dies zu einem großen Qualitätsverlust geführt, auch auf multinationalen Farmen. Lediglich solche, die ein leistungsfähiges Bewässerungssystem haben, können weiterhin großartige Qualität liefern."


Guntzel bemerkt, dass zu dieser Zeit des Jahres glücklicherweise die Temperaturen in China recht hoch sind. Daher ist die Nachfrage für saftigere Früchte momentan größer als die für Bananen. "Dies bedeutet natürlich, dass wir uns derzeit auf unsere Absatzmengen in Russland konzentrieren, wo der Bedarf zur Zeit höher ist. Logistik- und Reifeanlagen haben sich in dieser Region ebenfalls stark weiterentwickelt. Dadurch besteht die Möglichkeit, das ganze Jahr hindurch philippinische Bananen zu produzieren," schlussfolgert er.
 
Für weitere Informationen:
 
PhilFruit
Holger Guntzel
Tel.: + 63 82-222-5865
 
 
 

 

Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet