Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Léo Vaillant, Gautier Semences, Frankreich:

"Unsere doppelt resistenten Kopfsalatsorten sind ein echter Gewinn für die Erzeuger"

In dieser besonders feuchten Saison, die durch ein großes Bremia-Problem gekennzeichnet ist, hat das IBEB-EU (International Bremia Evaluation Board for the EU) am Montag, dem 1. Juli 2024, eine neue Sorte von Bremia lactucae offiziell anerkannt: Bl: 41EU. Diese neue Sorte wurde in Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich identifiziert und kommt zu den drei neuen Bremia-Stämmen hinzu, die die Branche im vergangenen Jahr geprägt haben. Eine zusätzliche Herausforderung für die Erzeuger, die keine andere Wahl haben, als auf resistente Sorten umzusteigen.

Eine Saison, die besonders stark vom Falschen Mehltau betroffen war
Die Erzeuger haben also hohe Erwartungen, um mit diesem Schädling fertig zu werden, der die Produktion zunehmend bedroht: "Diese Saison war von starken Regenfällen und der Ankunft des Stammes Bl:41EU geprägt, der vor allem in der nördlichen Hälfte des Landes große Schäden angerichtet hat. Die Stämme Bl:38, 39 und 40 EU - drei Stämme, die letztes Jahr vom IBEB-EU offiziell eingeführt wurden - wurden ebenfalls identifiziert. Es gibt also eine große Erwartungshaltung auf der Ebene der Erzeuger, die nach vollständigen Bl:29-41EU-Sorten suchen, um das Risiko in Bezug auf diesen Krankheitserreger zu minimieren. Aber auch ein großes Interesse an Sorten, die gegen Fusarium Fol:4 und/oder Fol:1 resistent sind. Unsere Kunden suchen nach Sorten mit der doppelten Resistenz Bremia + Fusarium, hauptsächlich Bremia + Fol:4, die in Frankreich stärker vertreten ist", berichtet Leo Vaillant, Sortimentsmanager für Kopfsalat.


Sorte Zendali

Entwicklung von Krankheiten vorgreifen durch Sorten mit den umfassendsten Resistenzprofilen
Als Spezialist für Kopfsalat antizipiert Gautier Semences ständig die Entwicklung von Krankheiten dank seiner Teams, die das ganze Jahr über mobilisiert werden, um ab Beginn der Kampagne Sorten mit den umfassendsten Resistenzprofilen anzubieten. In diesem Zusammenhang bietet das Saatgutunternehmen bereits eine breite Palette von Bl: 29-41EU-resistenten Salaten an, sowohl für den geschützten Anbau als auch für das Freiland. "Unsere Teams auf dem Feld führen eine ständige Gesundheitsüberwachung durch. Wir sammeln jede identifizierte Bremia-Probe, um ihre Genetik zu analysieren und herauszufinden, ob es sich um einen potenziellen neuen Stamm handelt. Auf diese Weise können wir unser vorhandenes und in der Entwicklung befindliches Material auf diese potenziell interessanten Stämme testen und herausfinden, ob unsere Sorten resistent sind oder nicht. Je nach Ergebnis sind wir in der Lage, die am besten geeigneten Produkte anzubieten, um auf diese Problematik zu reagieren (mit Neuheiten oder bereits im Sortiment befindlichen Produkten)."


Bereits resistente Sorten
Obwohl der Gesundheitsdruck durch Bremia in diesem Jahr besonders stark war, hatte Gautier Semences bereits kommerzielle Sorten in seinem Salatangebot, die in diesem Jahr gut widerstandsfähig waren. "Wir arbeiten daran, die genetische Vielfalt unserer Sorten zu maximieren, um das Resistenzpotenzial unseres Sortiments gegenüber neuen Stämmen zu optimieren. Wir achten darauf, dass wir für ein Segment mehrere Sorten mit unterschiedlichen Resistenzprofilen haben, um immer eine Lösung zu haben, wenn eine unserer Sorten anfällig für einen neuen Stamm ist. Das Züchtungsteam arbeitet täglich an der Entwicklung neuer Sorten, die auf natürliche Weise gegen mögliche neue Bremia-Stämme und die beiden bekannten Fusarium-Stämme resistent sind."

17 Sorten mit vollständiger doppelter Bremia-Resistenz
So bietet Gautier Semences derzeit 17 Sorten mit der doppelten vollständigen Bremia-Resistenz Bl:29-41EU und Fusariose an. Unter diesen Sorten befinden sich sieben Batavias, eine Typologie für den Kernmarkt, nämlich: Godzilla, Goleador, Gogueta, Gonzaga, Goldorac, Golem und J1492, noch in der Prüfung. Eine Sortenpalette, die es ermöglicht, alle Nischen für die Anpflanzung abzudecken. Ein weiterer starker Trumpf des Saatgutunternehmens auf dem internationalen Markt ist das Romaines-Sortiment mit den Sorten Salvador, Tudor und Bonor. Gautier Semences engagiert sich auch für die Erzeuger im biologischen Landbau und bietet ein breites Angebot von zwölf Sorten an hochwertigem biologischem Saatgut.

Weitere Informationen:
Claire Gaudin
Gautier Semences
www.gautiersemences.com

Erscheinungsdatum: